Letztes Tabu

Einladung zum Reden über den Glauben

Zoom
Die ZEIT startet gerade eine neue Serie: «Jung und Gott». Und sie lädt darin junge Menschen ein, über das zu sprechen, woran sie glauben oder eben nicht glauben. Ein erster Artikel ist bereits online – und spannend zu lesen.

Hannes Schrader (26) ist Redakteur bei ZEIT ONLINE. Und er eröffnet die Serie «Jung und Gott» mit einem sehr persönlichen Text über seine Beziehung zu Gott und die Angst, sich an ihn zu binden: «Wir sind selbstzufrieden, glauben an nichts und beten höchstens einen Avocado-Toast an? Nein. Wir haben nicht mal was gegen Gott. Nur Angst vor der Liebe.»

Man kann doch über alles reden

Provozierend beginnt Schrader seinen Artikel mit der Feststellung, dass man heute wirklich über alles reden kann. Über jede Form der Sexualität, bis hin zum Sex mit Tieren, doch «über die Liebe zu Dir [Gott ist gemeint] spricht niemand». Eigentlich wollte er dem sein persönliches Glaubensbekenntnis entgegensetzen, doch er, der sein Abitur auch im Fach Religion geschrieben hatte und einmal Theologie studieren wollte, ist sich nicht mehr sicher, wie seine Beziehung zu Gott heute aussieht: «Ich vergass dich, wie man alte Freunde vergisst, nicht weil man sie nicht mehr lieb hat, sondern weil man nicht mehr so oft an sie denkt.»

Die Sehnsucht nach Glaube

Doch es reicht Schrader nicht festzustellen, dass er sich von Gott entfernt hat, so wie drei Viertel seiner Generation. Und dass er nie über ihn redet, so wie vier Fünftel der jungen Menschen. Er realisiert: «Wir lieben Dich nicht, weil wir eine Scheissangst vor der Liebe haben. Nicht nur vor der zu Dir, sondern generell. Du bist das erste Opfer. Denn Dich lieben heisst, sich festzulegen, so richtig, volle Kanne. Nicht nur 'Interessiert' zu klicken, sondern hinzugehen. Gott ghostet man nicht, dafür bist Du zu krass. Und davor haben wir Angst.»

Geblieben ist die Sehnsucht nach mehr, nach Zugehörigkeit, Sinn und Leben. Und Schrader schlägt vor, darüber ins Gespräch zu kommen: «Was wir tun können, weiss ich auch nicht. Aber reden ist meistens ein super Anfang. Auch mit denen, die wütend sind auf Dich, mit den Lauten am WG-Küchentisch, mit den Atheisten, den Agnostikern. Mit denen, die Dich Jahwe nennen oder Allah. Übers Glauben, Hoffen, Zweifeln. Übers Leben, Sterben, Lieben. Über Dich und uns.»

Einladung mitzureden

Wer seine eigene Geschichte vom Glauben und Zweifeln, Hoffen oder Verzweifeln erzählen möchte, den lädt die ZEIT ein zum Mitreden. Unter leser-campus@zeit.de können sich junge Menschen an der Diskussion beteiligen. Oder einen Kommentar zum Artikel schreiben, denn der Dialog ist bereits in vollem Gange.

Zu Schraders Artikel

Zum Thema:
«Erstaunlich konform»: Wie glauben 17-Jährige?
Jugendstudien im Vergleich: Jugend setzt auf Entfaltung und Stabilität
Höhere Zahlen als angenommen: UK: Über 20 Prozent der Jugendlichen «überzeugte Christen»
Schweizer Jugendstudie: Freunde statt Glauben

Datum: 11.08.2017
Autor: Hauke Burgarth
Quelle: Livenet / ZEIT

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Auswirkung in der Gesellschaft
Ephesus war die zweitgrösste Stadt des römischen Reiches. Doch die gesamte Stadt geriet durch zwölf Christen in Aufruhr – wenige Hundert Jahre später...
Frieden trotz Verfolgung
Der Muslim Ibrahim ist von Hass erfüllt, nicht nur gegenüber Christen, sondern gegenüber jedem Menschen. Doch das Kreuz fasziniert ihn irgendwie. Als...
Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
Christliche Solidarität
Die Einweihung einer orthodoxen Kirche im Sultanat Oman eröffnet einen Blick in die interessanten Vernetzungen, in denen Christen in einer speziellen...

AKTUELLE NEWS

Basketball-Star Jeremy Lin
Der überzeugte Christ Jeremy Lin ist beim Lesen der Bibel erstaunt, wie Gott unvollkommene Menschen gebraucht, um seine Arbeit durchzuführen. In einer Zeit des Leistungsdrucks sei dies etwas, das «Kraft und Sicherheit» gibt.
CREA! 2018
Das CREA! Meeting vom 15. bis 17. Juni 2018 war laut den Organisatoren ein Erfolg. Rund 1'700 Personen versammelten sich auf St. Chrischona, um zu erfahren, was es heisst, ein Ebenbild Gottes mit allen Ecken und Kanten zu sein.
Erstaunlicher Fund in Israel
Archäologen in Israel gelang ein Sensationsfund an der Nordgrenze in den Ruinen von Abel Beth Maachah, das in der Bibel mehrfach vorkommt. Es wird davon ausgegangen, dass das Bildnis einen antiken König darstellt.
Opferstockdiebe erwischt
Bei einer Verkehrskontrolle in Tavanasa GR fand die Polizei in einem Auto verdächtige Mengen von Münz und Notengeld. Es stellte sich heraus, dass das Geld aus Opferstöcken in mehreren Kantonen gestohlen worden war.
Deutlich wiedergewählt
Die Wahl fiel deutlich aus: Die Abgeordneten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes haben Pfarrer Gottfried Locher als Präsidenten des Rats mit 43 Stimmen bestätigt.
Physische und virtuelle Welt
Früher lebten wir in einer analogen Welt. Heute verbringen vor allem jüngere Menschen manchmal täglich mehrere Stunden in einer digitalen Welt. Matthias Stürmer von der Universität Bern sieht die Digitalisierung kritisch und optimistisch zugleich.
Ein kleines Dorf
In der laufenden Woche sind 225 Mitglieder der jüdischen «Bnei Menashe»-Gemeinschaft in Israel eingewandert. Ihre Wurzeln gehen zurück auf den jüdischen Stamm Manasse, dessen Nachkommen nach Asien zogen und schliesslich in Indien gelandet sind.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...