Billy Graham über 2018

«Gott versorgt uns mit ewiger Hoffnung»

Er ist in seinem 100. Lebensjahr – Billy Graham. Und in dieses blickt er nicht nur wohlgemut, sondern auch mit Ermutigungen für jene, die ein schwieriges 2017 hatten. «Gott erlaubt schwierige Zeiten, doch er versorgt uns mit ewiger Hoffnung durch seinen Sohn.»

Zoom
Billy Graham
Sein persönliches Jahr 2017 bezeichnet Billy Graham nicht als besonders erfreulich. «Ein Problem folgte dem nächsten.» Krankheiten in der Familie, mehrere Todesfälle, finanzielle Schwierigkeiten und anderes. «Ich bat Gott darum, diese zu lösen, doch nichts geschah. Wo war Gott in alledem?»

Doch Ausnahme-Evangelist Billy Graham wurde nicht bitter in diesen Fragen. Im Gegenteil, er zeigt auf, dass man damit nicht alleine ist. Und er rät dazu, dass man sich in solchen Situationen daran erinnert, dass «Gott weiss, was in Ihrem Leben geschieht. Und er kümmert sich umgehend um Sie, auch wenn es im Moment nicht danach aussieht.»

«Seine Güte hört niemals auf»

«Mitten in der schwierigen Zeit des Volkes Gottes konnte der Prophet Jeremia immer noch sagen: 'Die Güte des Herrn hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf,'», zitiert Billy Graham aus dem biblischen Buch Klagelieder, Kapitel 3, Vers 22.

Der Pastor sagt, dass er sich wünsche, zu wissen, warum Gott schwierige Zeiten zulasse – er verstehe es selbst nicht vollständig.

«Hoffnung für jetzt und für immer»

«Ich weiss, dass das Böse real ist und manchmal sieht es aus, als gewinne es die Oberhand, zumindest für eine bestimmte Zeit», erklärt Graham. «Aber ich weiss auch, dass Gott alles über das Böse und das Leiden weiss. Sein eigener Sohn Jesus Christus ertrug Leiden und den Tod am Kreuz. Doch nach dem Kreuz existierte das leere Grab, weil Jesus auferstanden ist. Sie und ich – wir können Hoffnung haben, für jetzt und für immer.»

Wenn schwere Zeiten kommen, gäbe es eine Entscheidung, die man treffen muss, erklärt Graham weiter: «Wir können bitter werden und uns von Gott abwenden – oder wir können uns im Glauben an ihn wenden und in ihm die Hoffnung und Stärke finden, die wir brauchen – was wählen Sie?»

2018? Jesus einladen!

Für das Jahr 2018 ermutigt Graham jene, die Jesus noch nicht kennen, sich ihm zuzuwenden. «Laden Sie ihn in Ihr Leben ein», rät Graham. «Bitten Sie ihn um seine Kraft und seine Weisheit für die Herausforderungen in Ihrem Leben. Denken Sie daran, dass wenn wir Jesus kennen, uns nichts von ihm trennen kann; 'weder Hohes noch Tiefes oder sonst irgendetwas auf der Welt können uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt.'» (Römer, Kapitel 8, Vers 39)

Zum Thema:
Zum 99. Geburtstag: 50 Statements von Billy Graham

Ratgeber von Billy Graham: «Was die Menschen über Satan wissen müssen»
Billy Graham: Wer sagt, was die Zukunft bringt?

Datum: 14.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald / billygraham.com

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ökumenischer Lehrplan
Vergangene Woche haben die evangelisch-reformierte und die katholische Landeskirche in Ilanz den neuen ökumenischen Lehrplan Religion für die...
Geske-Gedenkvorlesung
Die STH Basel führt nun jedes Jahr eine «Tilman Geske Memorial Lecture» durch, um auf die Christenverfolgung aufmerksam zu machen. Der Experte...
Rico Bossard
Schulen versuchen, in religiösen Belangen heute möglichst neutral zu sein. Was das im praktischen Schulalltag heisst, ist aber oft nicht klar. Rico...
Rob Bell übers Predigen
«Eine Predigt gehört zum Gottesdienst wie die Schmerzen zum Zahnarztbesuch.» Das bildet die Wirklichkeit mancher Christen ab. Dabei könnte es...

AKTUELLE NEWS

17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in Lebenskrisen ein Zuhause und Beschäftigung.
Er bringt Hoffnung per Bike
Tony Hoffman hatte begonnen, sich mit Drogen selbst zu zerstören. Seine Sucht brachte ihn hinter Gitter, wo er begann, seinen Lebenswandel zu hinterfragen. Nachdem sein Leben im Gefängnis auf den Kopf gestellt wurde, begann seine BMX-Laufbahn.
Von Tel Aviv nach Jerusalem?
Rumänien erwägt als erstes EU-Land, den Botschaftssitz in Israel von Tel Aviv in die Hauptstadt Jerusalem zu verlegen. Neben den USA ist ein weiteres Land bereit mitzuziehen: Guatemala kündigte seine Verlegung ebenfalls an.
Akabusi wollte mehr als Gold
Kriss Akabusi holte WM-Gold sowie Silber und Bronze an den Olympischen Spielen, dazu kam etliches weiteres Edelmetall. Doch innerlich erfüllte ihn Ruhm und Geld nicht – bis er Jesus Christus begegnete. Heute macht Kriss Akabusi anderen Menschen Mut.
Psychisch kranke Kinder
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und selbstmordgefährdet ist? Wie geht man mit der Ungewissheit um, ob oder wie lange das Kind noch leben wird? Eine sehr persönliche Antwort von Kay Warren.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...