This is an example of a HTML caption with a link.

Gemässigte Imame

Die Schlüsselpersonen gegen die Radikalisierung von jugendlichen Muslimen

EVP-Nationalrätin Maja Ingold setzte sich mit einem Postulat gegen SVP und FDP durch. In Zukunft sollen keine «erzkonservativen Prediger» ohne Kenntnisse und Bezug zur Schweiz tätig sein können.

Zoom
Maja Ingold
Der Nationalrat hat ihr Postulat knapp mit 90 gegen 87 Stimmen überwiesen. Im Titel zu ihrem Vorstoss heisst es: «Gemässigte Imame sind Schlüsselpersonen gegen die Radikalisierung von jugendlichen Muslimen». In ihrem Votum in der grossen Parlamentskammer wies Maja Ingold darauf hin, dass in manchen Moscheen in der Schweiz Inhalte vermittelt würden, die «unsere Rechtsauffassungen und den gesellschaftlichen Zusammenhang» torpedierten. Der Bundesrat solle deshalb in einem Bericht zeigen, «mit welchen Massnahmen Ausbildungsvoraussetzungen für Imame geschaffen werden können, die vor islamistischer Missionierung schützen».

Sukkurs von Bundesrätin Sommaruga

Zoom
Simonetta Somaruga
Widerstand dagegen kam von der SVP und dort namentlich von der bekennenden Christin Yvette Estermann. Es brauche keine neuen Massnahmen, sondern den Mut, jugendlichen Muslimen zu sagen «was in unserem Land erlaubt ist, was wir uns wünschen und was wir uns nicht wünschen». Sukkurs erhielt sie dagegen von Bundesrätin Simonetta Sommaruga, die Estermann entgegen hielt, dass religiöse Betreuungspersonen eine wichtige Rolle bei der Integration von Ausländerinnen und Ausländern spielen würden. Diese Rolle könnten sie aber nur mit entsprechender Ausbildung wahrnehmen. Es sei auf alle Fälle nötig, an diesem Thema weiterzuarbeiten, so Sommaruga. Der Bundesrat teile die Ansicht der Postulantin, dass ein solcher Bericht zur Frage der Imamausbildung einen Beitrag zur Verhinderung der islamistischen Radikalisierung leisten könne.

Heisses Eisen behutsam angepackt

Der Bundesrat muss nun in einem Bericht zeigen, welche Voraussetzungen bei der Ausbildung von Imamen es braucht, um vor islamistischer Missionierung zu schützen, wie es im Vorstoss von Maja Ingold heisst. 

Die Nationalrätin hat nicht nur ein heisses Eisen angefasst, sondern auch politisch klug gehandelt. Sie hat nicht pauschal eine Imamausbildung in der Schweiz gefordert, sondern verlangt, dass ein einzelner Aspekt in dieser heiklen Frage abgeklärt wird mit dem Ziel, der Radikalisierung von jungen Muslimen entgegenzuwirken. Sie gibt damit auch das Ziel einer allfälligen Imamausbildung vor, einer von vielen Schweizern ungeliebten Religion Akzeptanz zu verschaffen, weil deren Angehörige mit den Werten des Landes vertraut gemacht werden.

Das Erfahrungspotenzial nutzen

Zoom
Noch wenden sich viele Politiker instinktiv gegen die Ausbildung von Geistlichen für eine Religion, die sie gar nicht hier haben möchten. Doch sie sind da und werden auch da bleiben. Eine christliche Sicht muss immer darauf bestehen: wer Glaubensfreiheit wünscht, muss sie auch andern zugestehen, selbst wenn eine Religion im Grunde antichristlich geprägt ist. Die Schweiz hat in der Auseinandersetzung unterschiedlicher (christlicher!) Konfessionen viele schmerzliche, aber auch heilsame Erfahrungen gemacht. Diese müssen jetzt auch im Umgang mit andern Religionen genutzt werden.

Zum Thema:
Radikale Moscheeprediger: Imame besser überwachen oder integrieren?
Postulat gegen Radikalisierung: Maja Ingold: «Imame sind Schlüsselpersonen»
Verdrängte Kontroverse: Gehört der Islam zur Schweiz?
Islam als Garant der Ordnung: Muslime wollen die Scharia
10% der Bevölkerung Europas: 2050 gleich viel Muslime wie Christen auf der Welt

Datum: 20.03.2017
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet / kath.ch

Kommentare

Ein Imam ist nicht einem Bericht des Bundesrates sondern dem Koran verpflichtet. Die Gefahr für das Abendland scheint weniger vom Islam als vielmehr von der Unwissenheit über den Islam von politischen Mandatsträgern auszugehen.
Ich finde das Postulat von Maja Ingold richtig. Imame müssen sich an unsere Rechtsordnung halten und unser Rechtssystem akzeptieren und lehren, deshalb brauchen sie klare Vorgaben. Unsere Religionsfreiheit muss auch vor Missbrauch geschützt werden. Frau Estermann, wer soll den jugendlichen Muslimen sagen was in unserem Land Sache ist, wollen Sie das tun? Wer unsere Glaubens und Meinungsfreiheit missbraucht muss die Konsequenzen tragen. Religionsfreiheit ist in muslimischen Ländern leider fast ausschliesslich ein Fremdwort. Alle Menschen sollen bei uns leben können, aber nach den Regeln unserer Verfassung, die ist nämlich hervorragend und gilt für alle, die bei uns leben wollen.

Publireportage

Menschsein bedeutet, sich von Zeit zu Zeit auf Neues einlassen zu müssen. Für die einen ist das spannend, sie lieben das Abenteuer, das Entdecken und Auskundschaften. Für andere ist es eher anstrengend, sich auf Unbekanntes einzustellen.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Hörerzuwachs bei Life Channel
Nach den Ergebnissen des Mediapulse Radiopanels erreicht Radio Life Channel in der Deutschschweiz täglich 39'640 Menschen mit Themen rund um den...
Ein Fest für alle
Insgesamt rund 1000 Gäste besuchten das sechsstündige Sommerfest in Luzern. Mehrere Werke luden Randständige und Passanten zu Musik, Austausch und...
Spitalseelsorge
Schwerkranke Kinder und deren Eltern brauchen oft nicht nur medizinische Hilfe. Deshalb gab es jahrelang Seelsorgerinnen und Seelsorger am...
Heilsarmee mit Brocki-Truck
Die Heilsarmee brocki.ch ist vom 18. bis 23. Juli 2017 am Paléo-Festival in Nyon vertreten, mit einem Stand und dem «Brocki-Truck», speziell für das...

AKTUELLE NEWS

«Ich bin jetzt euer Vater!»
Der Dokumentarfilm «Little Poland in India» berichtet von einem bislang im Westen kaum bekannten Ereignis, welches Juden und Inder zusammenbringt: Ein indischer Maharadscha rettete während dem Zweiten Weltkrieg mehr als tausend polnische Kinder.
Hörerzuwachs bei Life Channel
Nach den Ergebnissen des Mediapulse Radiopanels erreicht Radio Life Channel in der Deutschschweiz täglich 39'640 Menschen mit Themen rund um den christlichen Glauben. Das sind 16 Prozent mehr als im zweiten Semester 2016.
Fontis-Buchtipp: «Muttertier»
«Muttertier» ist ein freches und klug geschriebenes Buch über Mütter, Kinder und «die stille Revolution am Wickeltisch» – und wie es sich damit glücklich leben lässt. Autorin Birgit Kelle weiss, wovon sie spricht – sie ist selbst vierfache Mutter.
Schuldenfalle lauert überall
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett aus mit dem Tablet oder Handy das Kino für den Abend zu reservieren. Ich tippe die Nummer von einer meiner verschiedenen Bankkärtli ein. Erledigt.
Nath Heimberg
Als Kind in Adonia-Musical-Camps dabei, reicherte Nath Heimberg sein musikalisches Know-how bei Hillsong in Sydney an. Zurück in der Schweiz folgte nach intensiver Arbeit das Debütalbum. Livenet unterhielt sich mit Nath Heimberg über sein Wirken.
«Aladdin»-Schauspielerin Naomi Scott
Sie mimt Jasmine im baldigen «Disney»-Abenteuer «Aladdin» und betet für die verfolgten Christen Ägyptens: Naomi Scott. Die Sängerin und Schauspielerin trat früher im Jugendchor ihrer Gemeinde auf – ihre Eltern sind beide Pastoren.
Besondere Luther-Pointe
Im Kirchhof der reformierten Kirche wurde kürzlich ein Reformationsweg eröffnet. Dieser beinhaltet zehn Posten, inklusive dem Toiletten-Häuschen, da Martin Luther in einer Tischrede einst pointiert auf das stille Örtchen Bezug genommen hatte.

Anzeige

Kommentar

Hintergrundbericht in NZZ: Muslimische Asylbewerber schliessen sich Freikirchen an
Die NZZ am Sonntag brachte am 16.07. einen ausführlichen Hintergrundbericht zur Konversion von...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf

Ratgeber

Schuldenfalle lauert überall Das Beste aus dem Lehrlingslohn machen
Online-Shopping und bargeldloses Zahlen sind praktischen Einrichtungen. Es macht Spass, vom Bett...