Bahnhofhilfe

Engel in Leuchtwesten

Man sieht sie in den Bahnhofshallen. Mit Leuchtweste und aufmerksamen Blicken scannen sie die Passanten, ob jemand Hilfe braucht – die SOS Bahnhofhilfe. Vor über 130 Jahren gegründet und heute fast nicht wegzudenken, sind sie in Olten, Chiasso, Biel und anderen Städten aktiv. In Biel arbeitet Beatrice Jenni mit und ist seit 2005 präsent.

Zoom
Beatrice Jenni
Ihre Erscheinung hat was Mütterliches, sie strahlt Interesse am Menschen aus. Und speziell ist der Gegensatz zwischen ihrer Zurückhaltung im täglichen Bahnhofs-Treiben und der grell leuchtenden Weste, welche ihren Job signalisiert.

«Unsere Aufgabe ist vor allem, alten Menschen und 'Menschen mit Beeinträchtigung' auf dem Bahnhof zu helfen; Hilfe bei den Billetautomaten oder beim Ein- und Aussteigen», berichtet Beatrice Jenni. «Für Rollstuhlfahrer brauchen wir spezielle Lifte, dafür mussten wir einen Ausbildungskurs machen. Es kommt auch vor, dass wir einen verwirrten Menschen im BH antreffen. Dann haben wir noch Reserve-Kleider, wenn jemand blutverschmiert oder verschmutzt mit Erbrochenem ist.

Zoom
Bahnhofhilfe in Biel
Wir haben ein paar Personen, die wir regelmässig betreuen. Eine gelähmte Frau im Rollstuhl und eine blinde Frau begleiten wir mehrmals pro Woche. Am meisten jedoch geben wir Auskünfte; wo ist der Bus..., wo sind WCs ..., wie komme ich in die Altstadt... und vieles mehr», so Beatrice Jenni zu ihren Aufgaben.

Starkes Nervenkostüm

Wie viele soziale Schweizer Institutionen, hat auch die Bahnhofhilfe einen christlich-kirchlichen Hintergrund. Damals reagierten die Dachverbände COMPAGNA (reformiert) und PRO FILIA (katholisch) Schweiz auf die einsetzende Arbeitsmigration junger Frauen und unterstützten sie mit Beratung, Bildung und Unterkunft. Heutzutage sind die HelferInnen angestellt und auch mit der SBB verknüpft.

Was innerlich bei ihr abgeht, erzählt die ausgebildete Krankenschwester so: «Spezielles bringt mich nicht so schnell aus der Ruhe. Ich habe mal eine Zeit lang auf dem Notfall im 'Kinderspital Wildermeth' gearbeitet. Ich bin der Typ, der bei Notfällen ruhig ist und überlegt handeln kann und erst danach das grosse Zittern bekommt. Meine Motivation ist das Helfen, der Kontakt mit Menschen. Zum Nervlichen muss ich anfügen, dass Gott mir diesen Charakter geschenkt hat, und dass ich immer vor Beginn meiner Arbeit bete. Wenn ich an schwierige Situationen komme, bete ich innerlich und fühle mich dadurch getragen. Das ist für mich zu einer Lebenshaltung geworden, das mache ich auch im Altersheim und privat; zum Beispiel, wenn ich meine Schlüssel nicht finde.»

Sie habe viele Gespräche am Bahnhof, sagt Beatrice Jenni weiter. «Weil wir einfach da sind, kommen auch ältere, einsame Leute oder frustrierte Reisende. Da ist es mir sehr wichtig sie zu ermutigen, positive, aufstellende Gespräche zu führen und manchmal sprechen wir auch über den Glauben.»

Kleider, Koffer und Hunde

Der Kern der Bahnhofhilfe sind persönliche Begegnungen; über all die Jahre ihres Dienstes sind bei Beatrice Jenni einige zusammengekommen: «Vieles geht verloren: Gepäck und sogar Hunde. Einmal bekam ich einen Anruf von der BHH Bern, im nächsten Zug von Bern sei ein Koffer von einem älteren Herrn, den ich holen müsse. Er war sehr aufgeregt, weil seine ganzen Medikamente im Koffer waren. Als der Zug kam, musste ich den Koffer nicht suchen, weil ein Flüchtlingspaar aus Eritrea, das die Sache beobachtet hatte, ausstieg und ihn mir übergab. Der ältere Herr kam mit dem nächsten Zug und fiel mir vor Erleichterung fast um den Hals.»

Zur Person

Beatrice Jenni: seit 36 Jahren verheiratet, Mutter 3 erwachsener Kindern, wohnhaft in Brügg (BE), Krankenschwester, 40% im Altersheim und 20% bei der Bahnhofhilfe
Hobbys: Beziehungen pflegen, Basteln (vor allem Schmuck) und Lesen.

Zur Webseite:
Bahnhofhilfe

Zum Thema:
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung
Seelsorge im Tabubereich: Eine Christin unterwegs zu den Sexsalons
CDK mit «Pulse Days»: «Das Wichtigste ist das Gebet»

Datum: 13.09.2017
Autor: Roland Streit
Quelle: Livenet

Publireportage

Explo 17
Explo 17 Ein Fest der Anbetung Salomo liess einst den Tempel in Jerusalem einweihen: Er richtete alles kunstvoll an, die Herrlichkeit Gottes im Tempel liess sich nieder und das Volk Gottes feierte tagelang ausgelassen. Mit welchem Resultat?

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Keine «schwammigen Begriffe»
Die parlamentarische Kommission für Rechtsfragen hat einen Vorschlag zu einer neuen «Diskriminierungsvorlage» für LGBTI-Menschen in die...
Gott und den Menschen nahe
260 Personen verschiedener Konfessionen erlebten Bruder Klaus als Brücke zwischen den Kirchen. Sie trafen sich am 9. September unter dem Titel «500...
«Vergib unseren Vorfahren»
Leiter von Kirchen und Werken aus Winterthur und Umgebung baten an einer Buss- und Gedenkfeier um Vergebung für die gewaltsame Stürmung der Kyburg,...
Lichtspektakel «RESET»
Die siebte Ausgabe des Licht- und Tonspektakels auf dem Bundesplatz in Bern (vom 13. Oktober bis 25. November 2017) thematisiert in diesem Jahr die...

AKTUELLE NEWS

Neuer Rektor am TDS Aarau
Seit Anfang August ist Christoph Schwarz Rektor des Theologisch-Diakonischen Seminars TDS in Aarau. Nach sieben Jahren als Dozent und Konventsmitglied des TDS ist der 47-Jährige nun zum Rektor aufgestiegen. Wie geht er mit dieser Verantwortung um?
Christen und Homosexualität
Caleb Kaltenbach wuchs bei seiner lesbischen Mutter und ihrer Partnerin auf. Heute ist er Pastor und spricht sich offen gegen homosexuelle Beziehungen aus. Und doch sieht er einen grossen «Unterschied zwischen Annahme und Zustimmung».
«Symbol für viele andere»
Die bekannteste christliche Gefangene Pakistans, Asia Bibi, wurde jetzt in der EU für den renommierten «Sacharow-Preis für geistige Freiheit» nominiert. Benannt nach dem Wissenschaftler Andrej Sacharow, ist der Preis mit 50'000 Euro dotiert.
Geschenk zum Hochzeitstag
Astrid und Jo Huter sind seit 16 Jahren verheiratet und haben zwei Söhne im Teenageralter. Um die Ehebeziehung zu stärken, wünscht sich Astrid 2016 zum Hochzeitstag den Ehekurs. Jo nimmt den Wunsch auf, obwohl er dadurch selbst herausgefordert wird.
Apple entwickelt im Heiligen Land
Apple stellt das neue iPhone vor – dieses beinhaltet auch israelische Technologie. Der iPhone-Gigant führt in Israel das zweitgrösste Entwicklungszentrum. Das Land gehört mittlerweile zu den globalen Spitzenreitern, was Technologie anbelangt.
«Pfarrer to go»
Wenn die Menschen nicht in die Kirche kommen, dann kommt der Pfarrer eben zu ihnen. Im schleswig-holsteinischen Sülfeld bietet ein 36-jähriger Theologe einen ganz besonderen Service: Er wäscht, geht einkaufen, putzt das Auto – unter einer Bedingung.
Sie gewann 64 Grand-Slam-Titel
Mit 64 Grand-Slam-Titeln in Einzel, Doppel und Mix siegte sie bei den vier wichtigsten Turnieren öfter als jede andere Tennisspielerin. Nun wurde sie aus ihrem Tennisclub geworfen, weil sie die traditionelle Ehe befürwortet.

Anzeige

Kommentar

Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
In den letzten Jahren sind die Kinderzahlen gestiegen. Nun sorgt man sich, wie die zusätzlichen...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 28. Oktober 2017 in Zürich
Evangelisches Jugendfestival in Genf

Ratgeber

«Lehre mich bedenken» Weil das Leben so kurz ist…
…müssen wir es gut nutzen, ausnutzen, Ressourcen weise einsetzen. Aber wie? Was ist weise? Die...