Bahnhofhilfe

Engel in Leuchtwesten

Man sieht sie in den Bahnhofshallen. Mit Leuchtweste und aufmerksamen Blicken scannen sie die Passanten, ob jemand Hilfe braucht – die SOS Bahnhofhilfe. Vor über 130 Jahren gegründet und heute fast nicht wegzudenken, sind sie in Olten, Chiasso, Biel und anderen Städten aktiv. In Biel arbeitet Beatrice Jenni mit und ist seit 2005 präsent.

Zoom
Beatrice Jenni
Ihre Erscheinung hat was Mütterliches, sie strahlt Interesse am Menschen aus. Und speziell ist der Gegensatz zwischen ihrer Zurückhaltung im täglichen Bahnhofs-Treiben und der grell leuchtenden Weste, welche ihren Job signalisiert.

«Unsere Aufgabe ist vor allem, alten Menschen und 'Menschen mit Beeinträchtigung' auf dem Bahnhof zu helfen; Hilfe bei den Billetautomaten oder beim Ein- und Aussteigen», berichtet Beatrice Jenni. «Für Rollstuhlfahrer brauchen wir spezielle Lifte, dafür mussten wir einen Ausbildungskurs machen. Es kommt auch vor, dass wir einen verwirrten Menschen im BH antreffen. Dann haben wir noch Reserve-Kleider, wenn jemand blutverschmiert oder verschmutzt mit Erbrochenem ist.

Zoom
Bahnhofhilfe in Biel
Wir haben ein paar Personen, die wir regelmässig betreuen. Eine gelähmte Frau im Rollstuhl und eine blinde Frau begleiten wir mehrmals pro Woche. Am meisten jedoch geben wir Auskünfte; wo ist der Bus..., wo sind WCs ..., wie komme ich in die Altstadt... und vieles mehr», so Beatrice Jenni zu ihren Aufgaben.

Starkes Nervenkostüm

Wie viele soziale Schweizer Institutionen, hat auch die Bahnhofhilfe einen christlich-kirchlichen Hintergrund. Damals reagierten die Dachverbände COMPAGNA (reformiert) und PRO FILIA (katholisch) Schweiz auf die einsetzende Arbeitsmigration junger Frauen und unterstützten sie mit Beratung, Bildung und Unterkunft. Heutzutage sind die HelferInnen angestellt und auch mit der SBB verknüpft.

Was innerlich bei ihr abgeht, erzählt die ausgebildete Krankenschwester so: «Spezielles bringt mich nicht so schnell aus der Ruhe. Ich habe mal eine Zeit lang auf dem Notfall im 'Kinderspital Wildermeth' gearbeitet. Ich bin der Typ, der bei Notfällen ruhig ist und überlegt handeln kann und erst danach das grosse Zittern bekommt. Meine Motivation ist das Helfen, der Kontakt mit Menschen. Zum Nervlichen muss ich anfügen, dass Gott mir diesen Charakter geschenkt hat, und dass ich immer vor Beginn meiner Arbeit bete. Wenn ich an schwierige Situationen komme, bete ich innerlich und fühle mich dadurch getragen. Das ist für mich zu einer Lebenshaltung geworden, das mache ich auch im Altersheim und privat; zum Beispiel, wenn ich meine Schlüssel nicht finde.»

Sie habe viele Gespräche am Bahnhof, sagt Beatrice Jenni weiter. «Weil wir einfach da sind, kommen auch ältere, einsame Leute oder frustrierte Reisende. Da ist es mir sehr wichtig sie zu ermutigen, positive, aufstellende Gespräche zu führen und manchmal sprechen wir auch über den Glauben.»

Kleider, Koffer und Hunde

Der Kern der Bahnhofhilfe sind persönliche Begegnungen; über all die Jahre ihres Dienstes sind bei Beatrice Jenni einige zusammengekommen: «Vieles geht verloren: Gepäck und sogar Hunde. Einmal bekam ich einen Anruf von der BHH Bern, im nächsten Zug von Bern sei ein Koffer von einem älteren Herrn, den ich holen müsse. Er war sehr aufgeregt, weil seine ganzen Medikamente im Koffer waren. Als der Zug kam, musste ich den Koffer nicht suchen, weil ein Flüchtlingspaar aus Eritrea, das die Sache beobachtet hatte, ausstieg und ihn mir übergab. Der ältere Herr kam mit dem nächsten Zug und fiel mir vor Erleichterung fast um den Hals.»

Zur Person

Beatrice Jenni: seit 36 Jahren verheiratet, Mutter 3 erwachsener Kindern, wohnhaft in Brügg (BE), Krankenschwester, 40% im Altersheim und 20% bei der Bahnhofhilfe
Hobbys: Beziehungen pflegen, Basteln (vor allem Schmuck) und Lesen.

Zur Webseite:
Bahnhofhilfe

Zum Thema:
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung
Seelsorge im Tabubereich: Eine Christin unterwegs zu den Sexsalons
CDK mit «Pulse Days»: «Das Wichtigste ist das Gebet»

Datum: 13.09.2017
Autor: Roland Streit
Quelle: Livenet

Publireportage

STH Basel
Wie lassen sich diese drei Begriffe «bibelorientiert – universitär – für Kirche und Gemeinde» vereinen? Am besten, Du kommst vorbei und machst Dir selber ein Bild davon.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Lehrplan 21
Am 4. März wird in den Kantonen Zürich und Bern über eine demokratische Mitsprache zum Einsetzen von Lehrplänen abgestimmt. Für die Initiantin Rahel...
Noah schwingt oben aus
Die Liste der beliebtesten Namen des Bundesamtes für Statistik zeigt eines: In der Eidgenossenschaft erhalten insbesondere Knaben vorwiegend...
Religionsstatistik
Am 31. Januar publizierte das Bundesamt für Statistik die neueste Religionsstatistik. Sie ist aus freikirchlicher Sicht erfreulich, wie Freikirchen-...
Umfrage der SSF
Eine Umfrage der Schweizerischen Stiftung für die Familie zeigt: Die Eltern haben bei der Betreuung von Kleinkindern und für positive...

AKTUELLE NEWS

Leben mit Cystischer Fibrose
Markus Hänni lebt seit seiner Kindheit mit der Diagnose Cystische Fibrose. Heute ist er 37 Jahre alt und sollte aufgrund von ärztlichen Prognosen eigentlich längst tot sein. Trotzdem heirateten Barbara und Markus 2012. Wie meistern sie ihren Alltag?
Verletzt – gefunden
Noah Welch, Teil des US-Eishockeyteams an den Olympischen Spielen, befürchtete einst, dass eine Verletzung seine damals noch junge Karriere bereits wieder beenden würde. Dieses Erlebnis brachte ihn zum Glauben an Jesus Christus.
Gott trug ihn durch
Einen Fuss hat er im Schnee und den anderen in der Gemeinde: David Wise ist Freestyle-Skifahrer und Jugendpastor. Es war denn auch sein Glaube, der ihn durch eine schwierige Zeit trug.
Vom Hinduismus konvertiert
Zum Christentum zu konvertieren, hat in Indonesien schwere soziale Folgen. Das erlebte auch die 26-jährige Andria. Dennoch erzählt sie anderen von Jesus, sogar ihrem Vater, einem Hindupriester.
«Das Gebet»
Der französische Film «Das Gebet» ist das vielleicht Frommste, was der Wettbewerb um den Goldenen Bären seit langem gesehen hat. Er erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der in einer christlichen Kommunität von seiner Heroinsucht geheilt wird.
«Für den Herrn auftauchen»
Auf einen Schlag weltberühmt wurde Lou Bega durch seinen Hit «Mambo No. 5». Inzwischen ist der Sänger Christ geworden und wirbt öffentlich für seinen Glauben. Nun hat er gemeinsam mit seiner Frau Jenieva ein Lied über die Taufe veröffentlicht.
Er tut es gern
Über seine Liebe zu Jesus spricht «Chance the Rapper» öffentlich. Der 24-jährige Rapper aus Chicago sprach kürzlich in der Sendung «This Morning» bei «CBS» über seine Laufbahn und über seinen christlichen Glauben.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

7.9.2018 - 24.3.2019 in Biel/Bienne

Ratgeber

Die Angst, etwas zu verpassen Wenn andere meine Träume leben
Manchmal wirkt es so, als hätten alle um einen herum ein aufregendes Leben. Den Traumjob, den...