Robert Rahm vergibt

«Dienen kommt vor Verdienen»

Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im schaffhausischen Hallau übernimmt. Dies weil der frühere Finanzchef Geld veruntreute und das 72-jährige Unternehmen in Schieflage brachte.

Zoom
Robert Rahm
Als Sportchef des Frauenteams FC Neunkirch träumte der frühere Rimuss-Finanzchef von der Champions League. Die Kellerei Rahm trat als Sponsor auf, doch der frühere Finanzchef griff weit tiefer in die Kasse des Unternehmens als vereinbart, es soll sich um einen bis zu siebenstelligen Betrag handeln. Er verpflichtete ausländische Spielerinnen und holte den Titel sowie den Cup-Sieg.

Dies in einer Zeit, wo der Preisdruck auf Markenartikel aus dem Detailhandel am Zunehmen ist. Rimuss war zu diesem Zeitpunkt gerade geschwächt, berichtet die «NZZ». Durch den Betrug geriet Rimuss in Schieflage. Der Finanzchef zeigte sich selber an, das Verfahren läuft noch. Die sportliche Seifenblase platzte: Nach dem Titel zog sich das Team aus der NLA zurück und spielt heute in der 2. Liga.

«Nicht verstossen»

Robert Rahm (79), Mitinhaber der Kellerei Rahm, verkaufte seine Anteile. «Lieber sterbe ich etwas ärmer und die Arbeiter können ihren Job erhalten und die Winzer ihre Abnehmer», wird er in «Blick» zitiert. Zudem erinnert sein Verhalten an das Beispiel vom verlorenen Sohn aus der Bibel. Denn den Kollegen des fehlgegangenen Finanzchefs sagte er, dass sie ihn nicht verstossen sollen. «Damit er nicht alles verliert.» Seit vielen Jahrzehnten unterstützt Robert Rahm verschiedene christliche Institutionen finanziell wie auch durch Know-how, darunter «Campus für Christus».

Christus änlicher werden

«Als Christen streben wir danach, Christus ähnlich zu werden, ihm nachzufolgen in seiner Barmherzigkeit und Liebe, seinem Verständnis und seiner Hingabe, den Nächsten im Blick. Denn Dienen kommt vor Verdienen», gaben die «Schaffhauser Nachrichten» eingangs Woche ein Zitat von Robert Rahm wieder.

Der Bündner Weinunternehmer Andrea Davaz (52) übernimmt nun das Unternehmen, laut verschiedenen Berichten werden die 45 Mitarbeiter zu den bestehenden Konditionen weiterbeschäftigt – damit wolle er ein wichtiges Signal an Zulieferer und Produzenten aussenden.

Sein Handwerk erlernte Davaz beim mittlerweile verstorbenen Bruder von Robert Rahm, bei Emil Rahm. Laut den «Schaffhauser Nachrichten» ist Davaz im gleichen Sinne vom christlichen Glauben geprägt und stammt ebenfalls aus einem Familienbetrieb.

Zum Thema:
Wirtschaftskrisen und Gott: Unternehmer entdeckt Gottes Gerechtigkeit
Victorinox-Chef Carl Elsener: «Gottes Segen ist wie ein Bonus»
Krombacher Brauerei-Unternehmerin: «Ohne die Gnade Gottes können wir nicht leben»

Datum: 13.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Blick / NZZ / Schaffhauser Nachrichten

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ökumenischer Lehrplan
Vergangene Woche haben die evangelisch-reformierte und die katholische Landeskirche in Ilanz den neuen ökumenischen Lehrplan Religion für die...
«Up to Faith» verlief friedlich
Zum siebten Mal ging am Samstag der christliche Gross-Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Linke Aktivisten zeigten am...
«Up to Faith» unter Beschuss
Zum siebten Mal geht an diesem Wochenende der christliche Tanzanlass «Up to Faith» auf dem Berner Bundesplatz über die Bühne. Doch erneut formiert...
Unabhängig von Weltjugendtag
Eine zwölf Meter hohe Christus-Statue befindet sich prominent auf einem zentralen Stadtpark in Freiburg (Schweiz). Sie steht in keinem Zusammenhang...

AKTUELLE NEWS

17 Jahre nach Entführung
Über ein Jahr verbrachte die Missionarin Gracia Burnham mit ihrem Mann auf den Philippinen in Gefangenschaft. Am Ende wurde ihr Mann sogar von den Terroristen getötet. Heute sagt sie, dass die Entführung und auch sein Tod von Gott geplant waren...
«Ein Paradigmenwechsel»
Die Missionsgesellschaften sind gefordert. Frühere Methoden und Rezepte funktionieren nicht mehr. Hintergründe dazu kennt der deutsche AEM-Vorsitzende Dieter Trefz. Er spricht von einem «Paradigmenwechsel».
Ganzheitliches Christsein
Viele Christen streben heute danach, ihrem Glauben beim Wohnen und Arbeiten Gestalt zu verleihen. Judith und Peter Staub geben Menschen in Lebenskrisen ein Zuhause und Beschäftigung.
Er bringt Hoffnung per Bike
Tony Hoffman hatte begonnen, sich mit Drogen selbst zu zerstören. Seine Sucht brachte ihn hinter Gitter, wo er begann, seinen Lebenswandel zu hinterfragen. Nachdem sein Leben im Gefängnis auf den Kopf gestellt wurde, begann seine BMX-Laufbahn.
Von Tel Aviv nach Jerusalem?
Rumänien erwägt als erstes EU-Land, den Botschaftssitz in Israel von Tel Aviv in die Hauptstadt Jerusalem zu verlegen. Neben den USA ist ein weiteres Land bereit mitzuziehen: Guatemala kündigte seine Verlegung ebenfalls an.
Akabusi wollte mehr als Gold
Kriss Akabusi holte WM-Gold sowie Silber und Bronze an den Olympischen Spielen, dazu kam etliches weiteres Edelmetall. Doch innerlich erfüllte ihn Ruhm und Geld nicht – bis er Jesus Christus begegnete. Heute macht Kriss Akabusi anderen Menschen Mut.
Psychisch kranke Kinder
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und selbstmordgefährdet ist? Wie geht man mit der Ungewissheit um, ob oder wie lange das Kind noch leben wird? Eine sehr persönliche Antwort von Kay Warren.

Anzeige

Kommentar

Festival Spring: Johannes Hartl: «Für Evangelisation braucht es Einheit»
Die Einheit der Christen ist eine Voraussetzung für gelingende Evangelisation. Darüber diskutierte...

Anzeige

Ratgeber

Psychisch kranke Kinder Kay Warrens Rat für Eltern
Wie geht man mit einem Kind um, das psychisch krank ist, vielleicht an Abhängigkeiten leidet und...