This is an example of a HTML caption with a link.

Robert Rahm vergibt

«Dienen kommt vor Verdienen»

Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im schaffhausischen Hallau übernimmt. Dies weil der frühere Finanzchef Geld veruntreute und das 72-jährige Unternehmen in Schieflage brachte.

Zoom
Robert Rahm
Als Sportchef des Frauenteams FC Neunkirch träumte der frühere Rimuss-Finanzchef von der Champions League. Die Kellerei Rahm trat als Sponsor auf, doch der frühere Finanzchef griff weit tiefer in die Kasse des Unternehmens als vereinbart, es soll sich um einen bis zu siebenstelligen Betrag handeln. Er verpflichtete ausländische Spielerinnen und holte den Titel sowie den Cup-Sieg.

Dies in einer Zeit, wo der Preisdruck auf Markenartikel aus dem Detailhandel am Zunehmen ist. Rimuss war zu diesem Zeitpunkt gerade geschwächt, berichtet die «NZZ». Durch den Betrug geriet Rimuss in Schieflage. Der Finanzchef zeigte sich selber an, das Verfahren läuft noch. Die sportliche Seifenblase platzte: Nach dem Titel zog sich das Team aus der NLA zurück und spielt heute in der 2. Liga.

«Nicht verstossen»

Robert Rahm (79), Mitinhaber der Kellerei Rahm, verkaufte seine Anteile. «Lieber sterbe ich etwas ärmer und die Arbeiter können ihren Job erhalten und die Winzer ihre Abnehmer», wird er in «Blick» zitiert. Zudem erinnert sein Verhalten an das Beispiel vom verlorenen Sohn aus der Bibel. Denn den Kollegen des fehlgegangenen Finanzchefs sagte er, dass sie ihn nicht verstossen sollen. «Damit er nicht alles verliert.» Seit vielen Jahrzehnten unterstützt Robert Rahm verschiedene christliche Institutionen finanziell wie auch durch Know-how, darunter «Campus für Christus».

Christus änlicher werden

«Als Christen streben wir danach, Christus ähnlich zu werden, ihm nachzufolgen in seiner Barmherzigkeit und Liebe, seinem Verständnis und seiner Hingabe, den Nächsten im Blick. Denn Dienen kommt vor Verdienen», gaben die «Schaffhauser Nachrichten» eingangs Woche ein Zitat von Robert Rahm wieder.

Der Bündner Weinunternehmer Andrea Davaz (52) übernimmt nun das Unternehmen, lauf verschiedenen Berichten werden die 45 Mitarbeiter zu den bestehenden Konditionen weiterbeschäftigt – damit wolle er ein wichtiges Signal an Zulieferer und Produzenten aussenden.

Sein Handwerk erlernte Davaz beim mittlerweile verstorbenen Bruder von Robert Rahm, bei Emil Rahm. Laut den «Schaffhauser Nachrichten» ist Davaz im gleichen Sinne vom christlichen Glauben geprägt und stammt ebenfalls aus einem Familienbetrieb.

Zum Thema:
Wirtschaftskrisen und Gott: Unternehmer entdeckt Gottes Gerechtigkeit
Victorinox-Chef Carl Elsener: «Gottes Segen ist wie ein Bonus»
Krombacher Brauerei-Unternehmerin: «Ohne die Gnade Gottes können wir nicht leben»

Datum: 13.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Blick / NZZ / Schaffhauser Nachrichten

Publireportage

Bühne frei für Gott
39 Frei- und Landeskirchen haben sich zusammengeschlossen, um Gott professionell und zeitgemäß auf die große Bühne zu bringen. Drei Lebensgeschichten, verpackt in faszinierende Musicals, kombiniert mit Inputs von Life on Stage Redner Gabriel Häsler.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neues mobiles Design
Ein neues mobiles Design soll Livenet- und Jesus.ch-Nutzer ermöglichen, die christlichen Seiten problemlos von ihren mobilen Endgeräten aufzurufen....
Flashmob
Werner Woiwode hatte beim Joggen eine Vision: Tausende Menschen singen gleichzeitig den Schweizerpsalm. Was am Gebetstag in Aarau schon Realität...
Robert Rahm vergibt
Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im...
Auf den Strassen von Zürich
Die «Jesus Parade« in Zürich will an eine grosse Tradition aus den 1980er- und 1990er-Jahren anschliessen. 1987 gingen 15'000 Personen für Jesus...

AKTUELLE NEWS

Gottesdienst von aussen gesehen
Ein atheistischer Journalist besucht einen Gottesdienst, um darüber zu schreiben. Das kann ja nur schiefgehen, oder? Fehlanzeige. Andreas Thamm war bei der «Holy Spirit Night» und berichtete engagiert, freundlich, kritisch und respektvoll.
Bibel live gemalt
Zusammen mit seiner Frau Claudia tritt Ruedi Kündig, Mitarbeiter des Bibellesebundes Schweiz, mit Biblepaintings auf. Er liest eine Begebenheit aus der Bibel, während seine Frau live ein passendes Gemälde malt.
Tyrese Gibson
27 Jahre war Tyrese Gibsons Mutter alkoholabhängig. Dies habe seine Kindheit zerstört, schreibt der Schauspieler. Doch heute ist seine Mutter elf Jahre trocken und Gibson freut sich, dass Jesus seine Gebete erhört und seine Mutter frei gemacht hat.
Livenet-Kurzseminar am Samstag 21. Oktober
Im Rahmen der Tage der offenen Tür bietet Livenet ein Kurzseminar über «lösungsorientierte Beratung» an. Dipl. Coach und Lebensberater Harry Frischknecht gewährt bereits einen Einblick ins Thema, das er am 21. Oktober im Kurzseminar vertiefen wird.
Vom Kinder-Soldat zum Pastor
Von klein auf war Rubén ein wilder, entschlossener Kämpfer, der schnell den Umgang mit Waffen, Krieg und Tod erlernte. Niemals hätte er gedacht, dass er Jahre später als Pastor arbeiten und bewaffneten Menschen von Jesus erzählen würde.
Trotz drohender Klagen
Über eine Million katholische und evangelische Christen füllten am vergangenen Wochenende die Strassen von 16 ecuadorianischen Städten. Gemeinsam protestierten sie für die Familie und gegen die Gender-Ideologie.
Er macht trotzdem weiter
Am 10. Oktober wurde Pastor Bill Wilson, Gründer und Leiter des weltweit bekannten New Yorker Werks «Metro World Child», in Syrien durch eine Kugel mittelschwer verletzt. Er wurde nach London verlegt, ist aber schon wieder im Dienst.

Anzeige

Kommentar

Zwischen Schock und Chance: Deutschland hat gewählt
In Deutschland wurde gewählt. Dabei geschah das, was die Prognosen vorher andeuteten: Die CDU blieb...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

27.-29.10.2017 | Eulachhallen, Winterthur
Samstag, 28.10.2017 in Zofingen

Ratgeber

In die Beziehung investieren Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
«Ehe ist Arbeit» – das bekommen Paare oft zu hören. Doch die Floskel wirkt für manche entmutigend....