Der Mann hinter den Rosen

Valentin starb, weil er Christ war

Zoom
Die Blumenindustrie sorgt selbstlos dafür, dass der Valentinstag keinesfalls vergessen geht. Weniger im Zentrum steht, warum der Tag gefeiert wird. Oder wussten Sie, dass es nicht nur ein kirchlicher Feiertag ist, sondern dass Valentin starb, weil er Christ war?

Zoom
«Rosen sind Rot, Veilchen sind Blau. Ich wurde verprügelt, enthauptet, vergraben im Schutze der Dunkelheit und exhumiert von meinen Anhängern. Und ihr gedenkt meines Märtyrertods, indem ihr einander Pralinen schickt.»
Angeblich traute Valentin von Terni im dritten Jahrhundert Soldaten, die auf Befehl des Kaisers nicht hätten heiraten dürfen. Den frisch Vermählten soll er überdies Blumen aus seinem eigenen Garten überreicht haben.

Nach einer Krankenheilung, in der Bischof Valentin mitwirkte, sollen sich in Rom viele Menschen dem christlichen Glauben zugewendet haben.

Valentinstag ist ein kirchlicher Gedenktag

Valentin von Terni starb schliesslich durch die harte Hand des Kaisers Claudius II., weil er sich zum christlichen Glauben bekannte. Anno 469 führte Papst Gelasius der I. den Valentinstag als Gedenktag ein.

Während der Valentinstag lange Jahre fest in den Händen der Schokoladen- und Blumenhersteller lag, entdeckt nun die Kirche «ihren» Feiertag wieder.

Kirchen laden zu Gottesdiensten

Mehrere reformierte und katholische Kirchen laden mittlerweile im deutschsprachigen Raum zu Gottesdiensten zum Valentinstag. Seit mehr als einem Jahrzehnt lädt beispielsweise die katholische Kirche Bruder Klaus in Bern jeweils am 14. Februar zur «Segensfeier für mancherlei Liebende». Damit will sie laut eigener Angaben inmitten des kommerziell ausgerichteten Rummels ein anderes Zeichen setzen.

Auch viele evangelische Gemeinden bieten im Zusammenhang mit der «Marriage Week» die ganze Woche über Angebote für Paare an; im Jahr 2018 unter dem Titel «Meine Ehe, unsere Woche».

Zum Thema:
Dossier: MarriageWeek
Zum Valentinstag: Geliebt, gewollt und niemals vergessen

Zum Valentinstag: Ich bin geliebt
Gewaltfreier Valentinstag: Jamaikas Polizei und Pastoren vermitteln bei häuslicher Gewalt

Datum: 13.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Prophetic Conference
Wir lieben Jesus und wir lieben unser Land. Wir träumen von einer Schweiz, in der prophetische Eindrücke, Wunder und Zeichen alltäglich sind.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung...
Der Mann hinter den Rosen
Die Blumenindustrie sorgt selbstlos dafür, dass der Valentinstag keinesfalls vergessen geht. Weniger im Zentrum steht, warum der Tag gefeiert wird....
Hoffnungsbarometer von «swissfuture»
Jahrelang wurde mit dem Sorgenbarometer der Gefühlspuls der Schweizer Bevölkerung gemessen, doch fürs Jahr 2018 ist bereits zum siebten Mal der...
Bei Livenet-Beratung
Die 26-jährige Kathrin (Name geändert) interessiert sich für den christlichen Glauben, fühlt sich aber schnell überfordert. Dann wendet sie sich per...

AKTUELLE NEWS

Bobfahrer Nic Taylor
Bob-Athlet Nic Taylor gehört zu den US-Medaillenhoffnungen. Der Ehemann der Bob-Pilotin Elana Meyer Taylor fand im Jahr 2005 zum christlichen Glauben, nachdem er drei verschiedene Autounfälle überlebt hatte.
In 170 Ländern
«In Südkorea geht man um fünf Uhr in die Kirche, um zu singen und zu beten, bevor man zur Arbeit geht», sagt Pastor Jae Kyeong Lee. Vor 130 Jahren bekannte sich ein Prozent der Koreaner zum christlichen Glauben, heute sind es 25 Prozent.
Intercultural Studies
ISTL startete zusammen mit den Missionswerken Frontiers, SAM global, SPM, OM, OMF und WEC den neuen Bachelor-Studiengang Intercultural Studies. Es werden erfahrene Dozenten am Start sein. Drei der Dozenten nehmen im folgenden Interview Stellung.
Dr. Markus Müller
Wir leben in anspruchsvollen Zeiten. Nie hatte der Mensch so viele Möglichkeiten – zum Guten wie zum Destruktiven, für sich persönlich wie für die ganze Erde. Markus Müller ist überzeugt, dass es im 21. Jahrhundert auf die Christen ankommen wird.
Zur Fussball-WM 2018
In wenigen Monaten greift die deutsche Nationalelf erneut nach dem WM-Pokal. Bei einigen Fussballern und Trainern hat Autor David Kadel nun genauer hingeschaut und hinter den sportlichen Erfolgsgaranten mehr entdeckt: Helden zum Anfassen.
Umfrage
Alles wird neu: Die Livenet-Webseiten werden inhaltlich, technisch und grafisch neugestaltet. Wir laden Sie herzlich ein, diese Neugestaltung mitzuprägen, indem Sie an der Online-Umfrage teilnehmen. Fünf Jahre sind in der digitalen Welt ein ...
Ex-Muslimin Rita Chaima
Rita Chaima hasst jeden, der nicht Muslim ist und liebt es, Videos von Hinrichtungen zu gucken. Bis sie eine Bibel in die Hand bekommt. Und obwohl sie sich vom Verstand her gegen all das sträubt, beginnt sich ihr Herz zu verändern.

Anzeige

Kommentar

Strapazierter Begriff: «Eigenverantwortung» muss mehr als ein Schlagwort sein
An einem Podiumsgespräch in Zürich hat der Vertreter einer erfolgsverwöhnten Partei die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Ratgeber

Einfach und schwer zugleich Warum sollten Paare miteinander beten?
Gemeinsames Gebet kann Paare ganz neu zueinander bringen. Doch manchmal scheint etwas so einfaches...