Der Mann hinter den Rosen

Valentin starb, weil er Christ war

Zoom
Die Blumenindustrie sorgt selbstlos dafür, dass der Valentinstag keinesfalls vergessen geht. Weniger im Zentrum steht, warum der Tag gefeiert wird. Oder wussten Sie, dass es nicht nur ein kirchlicher Feiertag ist, sondern dass Valentin starb, weil er Christ war?

Zoom
«Rosen sind Rot, Veilchen sind Blau. Ich wurde verprügelt, enthauptet, vergraben im Schutze der Dunkelheit und exhumiert von meinen Anhängern. Und ihr gedenkt meines Märtyrertods, indem ihr einander Pralinen schickt.»
Angeblich traute Valentin von Terni im dritten Jahrhundert Soldaten, die auf Befehl des Kaisers nicht hätten heiraten dürfen. Den frisch Vermählten soll er überdies Blumen aus seinem eigenen Garten überreicht haben.

Nach einer Krankenheilung, in der Bischof Valentin mitwirkte, sollen sich in Rom viele Menschen dem christlichen Glauben zugewendet haben.

Valentinstag ist ein kirchlicher Gedenktag

Valentin von Terni starb schliesslich durch die harte Hand des Kaisers Claudius II., weil er sich zum christlichen Glauben bekannte. Anno 469 führte Papst Gelasius der I. den Valentinstag als Gedenktag ein.

Während der Valentinstag lange Jahre fest in den Händen der Schokoladen- und Blumenhersteller lag, entdeckt nun die Kirche «ihren» Feiertag wieder.

Kirchen laden zu Gottesdiensten

Mehrere reformierte und katholische Kirchen laden mittlerweile im deutschsprachigen Raum zu Gottesdiensten zum Valentinstag. Seit mehr als einem Jahrzehnt lädt beispielsweise die katholische Kirche Bruder Klaus in Bern jeweils am 14. Februar zur «Segensfeier für mancherlei Liebende». Damit will sie laut eigener Angaben inmitten des kommerziell ausgerichteten Rummels ein anderes Zeichen setzen.

Auch viele evangelische Gemeinden bieten im Zusammenhang mit der «Marriage Week» die ganze Woche über Angebote für Paare an; im Jahr 2018 unter dem Titel «Meine Ehe, unsere Woche».

Zum Thema:
Dossier: MarriageWeek
Zum Valentinstag: Geliebt, gewollt und niemals vergessen

Zum Valentinstag: Ich bin geliebt
Gewaltfreier Valentinstag: Jamaikas Polizei und Pastoren vermitteln bei häuslicher Gewalt

Datum: 13.02.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei...
Elisabeth Augstburger
Die Liestaler EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger ist für ein Jahr Landratspräsidentin im Baselbiet. Die überzeugte Christin hat sich eine hohe...
Für 700-Jahr-Feier
Eine «Zeitkapsel» wurde am Samstag in Flüeli OW im Boden versenkt. Sie enthält die Zettel, auf welche 2602 Personen aus der ganzen Schweiz anlässlich...
Wer bin ich?
Florian Stucki war unfähig, mit seinen Gefühlen umzugehen. Das brachte ihn in grosse innere Konflikte. Mit der tödlichen Krankheit seiner Mutter...

AKTUELLE NEWS

Mutter auf Umwegen
Rebecca Barrack hat nicht geplant, Mutter zu sein. Als sie es dann mit einem Mal doch möchte, gibt es Schwierigkeiten. Nichts läuft nach Plan. Und so lernt sie, ihre Vorstellungen in Gottes Hand zu legen und auf seinen Plan zu vertrauen.
Nach drei Jahren Gebet
«Unsere Gebete wurden erhört, wir danken Gott von ganzem Herzen!», sagt der Bruder von zwei der insgesamt 21 koptischen Christen, die 2015 durch ISIS-Kämpfer ermordet wurden. Die Körper der Opfer wurden gefunden und diese Woche nach Ägypten geflogen.
«Botschaft an die Syndikate»
Undercover verbrachte David Zach die letzten vier Jahre in Rotlicht-Distrikten, um Mädchen zu retten, die aus dem Menschenhandel stammen. Dabei spionierte er Etagen in Hotels aus, in denen in jedem einzelnen Zimmer Mädchen angeboten wurden.
Israel – damals und heute
Noch vor 100 Jahren wurde Israel als trostlos und öd beschrieben – heute ist es ein moderner, florierender Staat. Zufall? Nein, sagt Autor Doug Hershey. In seinem Buch zeigen Vergleichsfotos die erstaunliche Veränderung des Landes der Bibel.
Buch über Sterbebegleitung
Die Berliner Autorin Susann Pásztor hat den Deutschen Evangelischen Buchpreis erhalten. Sie gewann die Auszeichnung mit ihrem Roman «Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster», der sich mit dem Thema Sterbebegleitung beschäftigt.
Link2Muslims
Über 300 Personen trafen sich zum Austausch darüber, wie Christen Muslimen auf eine gute Art begegnen können. Denn Flüchtlinge sind nicht einfach nur bedürftig, sondern haben auch etwas zu geben.
Elisabeth Augstburger
Die Liestaler EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger ist für ein Jahr Landratspräsidentin im Baselbiet. Die überzeugte Christin hat sich eine hohe Glaubwürdigkeit erarbeitet und wird auch von politischen Gegnern geschätzt.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich

Ratgeber

Kinder schlagen? Plädoyer für ein «unbiblisches» Erziehungsverständnis
Eltern erziehen ihre Kinder. Mal mit, mal ohne Konzept. Mal mit mehr, mal mit weniger Liebe. Mal...