Unfall unverletzt überlebt

Bewahrt im Sturm: «Es ist ein Wunder!»

Das erste Märzwochenende war stürmisch. Der Föhn fegte über die Schweiz. Heftige Böen erreichten Spitzengeschwindigkeiten von über 180 Kilometern pro Stunde. Auf der Heimfahrt vom Skiurlaub kracht eine Tanne direkt auf den Minibus einer sechsköpfigen Familie. Dass niemand zu Schaden kam, ist ein Wunder.

Zoom
Familie Amstutz
Am Samstagmorgen, 4. März, ist die Familie Amstutz aus Ottikon (Gossau ZH) mit ihrem vollbeladenen Kleinbus unterwegs. Am Steuer sitzt Vater Matthias (39), neben ihm seine Frau Susanne (38). Hinten sitzen die vier Kinder Salomé (9), Rebecca (7), Nathanael (5) und Micha (4). In Lungern OW machen sie Halt, um zu tanken und einzukaufen. Dann führt die Fahrt auf der Brünigstrasse dem Lungerersee entlang weiter.

Plötzlich kracht es

Matthias Amstutz arbeitet für den BESJ (Bund Evangelischer Schweizer Jungscharen). Als J+S-Experte Lagersport/Trekking kennt er sich mit Sicherheit im Gelände aus. Es stürmt. Man sieht, wie die Bäume oben auf der Kuppe schwanken. Dann – zwischen «Tschorrenrank» und «Steinlaui»  – kracht es. Glas splittert. Metall knarzt. Matthias bringt den Minibus mit einer Vollbremsung zum Stillstand. Sofort öffnet Susanne auf ihrer Seite die Autotür und holt die Kinder aus dem Fahrzeug. Einer nach dem anderen steigen sie aus: Vater Matthias und die vier Kinder. Sie leben, sind unverletzt.

Tanne stürzt auf den Minibus

Zoom
Bus von Familie Amstutz
Der Wind hat eine 35 Zentimeter dicke Tanne entwurzelt. Sie ist direkt auf den fahrenden Bus der Familie Amstutz gekracht. Dach, Seitenfenster und Windschutzscheibe wurden auf der Fahrerseite eingedrückt. Totalschaden. Marco Niederberger von der Obwaldner Verkehrspolizei: «Die ganze Familie blieb wie durch ein Wunder unverletzt und konnte das Auto selbstständig verlassen.» Betrachte man das Auto mit dem bis aufs Steuerrad eingedrückten Dach, so «muss man von einem grossen Schutzengel sprechen», meinte er noch.

«Es ist ein Wunder!»

«Wir sind Gott einfach nur dankbar», erzählt Matthias Amstutz. Es sei nicht nachvollziehbar, dass niemand zu Schaden gekommen sei: «Das ist ein Wunder!» Wie verarbeitet die Familie dieses ausserordentliche Ereignis? «Es war noch nicht Zeit zum Gehen. Gott will uns noch hier auf der Erde haben», überlegt der BESJ-Sekretär. Natürlich fragen die Kinder: «Warum gerade auf unser Auto?» Diese Frage bleibt offen. «Doch, was ist das grössere Wunder», fragt Matthias Amstutz, «dass ein Baum knapp hinter einem Auto zu Boden kracht oder dass ein Baum direkt auf ein Auto kracht und die Insassen unversehrt aus dem Wrack aussteigen?»

Zum Thema:
Vom Hausdach gestürzt: «Dass ich lebe, ist ein Wunder»

«Ein wirkliches Wunder»: Unfall schenkt ihr nach 21 Jahren erneut das Augenlicht
Evangelisation bei Autounfall: Trotz Totalschadens: Professor Tom Meyer nutzt Unfall zur Predigt

Datum: 17.03.2017
Autor: Rolf Höneisen
Quelle: idea Schweiz

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Asphaltdiamant
Seit einigen Tagen sind die Alben und Shirts der bekanntesten deutschen Gospel-Rapper unter einer neuen Plattform erhältlich. «Wir wollen Gospel-Rap...
Armenier-Genozid im Kino
Mit «The Promise» bringt Ralph Winter ein historisches Drama ins Kino, das die Christenverfolgung thematisiert. Der Film mit Christian Bale handelt...
Ältester Mensch der Welt
Was hat die älteste Person der Welt, Violet Mosse Brown (117), nahezu ihr ganzes Leben getan? Sie ist ein treues Gemeindemitglied der «Trittonville...
Ein Jahr nach ihrem Tod
Vor einem Jahr starb die Country-Bluegrass Sängerin Joey Feek im Alter von 40 Jahren. Nun ehrte sie ihr Mann Rory, indem er ihr Soloalbum Realität...

AKTUELLE NEWS

Migrationsexperte Leimgruber
Die Schweiz entscheidet heute darüber, ob sie auch in Zukunft erfolgreich sein kann. Sie muss wichtige Weichen stellen, so die Überzeugung von Walter Leimgruber, Präsident der Eidgenössischen Migrationskommission EKM.
Aktiv gegen Menschenhandel
Tabea und Matthias Oppliger sind Gründer und Leiter der Organisation glowbalact. Unermüdlich setzen sie sich gegen Menschenhandel ein. In diesem Zusammenhang legen sie gerade auch 800 km mit dem Fahrrad zurück.
Gründe für den Glauben
Religion ist Opium fürs Volk, lautet die Meinung vieler Religionsfernen. Stimmt das? Ist Religion nur etwas für Schwache, die eine tröstende Decke und einen falschen Hoffnungsschimmer brauchen?
Leviathan wartet auf Startschuss
Mit Leviathan wird das grösste Naturgasreservoir vor Haifas Küste in Betrieb genommen. Noch nie wurde ein so grosses Feld in Israels Gewässern entdeckt. Vor kurzem wurden die Investitionen von 3,7 Milliarden Dollar bewilligt.
Die Predigt-Kritik
Predigten dürfen nicht mehr langweilig sein, findet der Bischof von Basel und hat den Predigern seiner Kirche einen Auffrischungskurs verordnet. Die Aargauer Zeitung ist darauf eingestiegen und hat eine Predigt-Kritik-Serie gestartet.
«Gesunde Rebellion»
Gemeinsam für Jesus, das ist das Motto des neuen YouTube-Kanals, auf dem junge Blogger Spaniens gemeinsam Aktuelles zum Glauben thematisieren. Hinter dem Projekt steht die Spanische Evangelische Allianz und Protestante Digital.
Patriarch in Taizé
Der Besuch von Patriarch Bartholomaios I. am 25. April in Taizé zeigte das Problem der orthodoxen Kirchen, ihre Jugend zu erreichen. Doch diese findet zum Teil den Link zu evangelischen Organisationen.

Anzeige

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg

Ratgeber

Die Dosis ist entscheidend Nachrichten haben Nebenwirkungen
Internet, Fernsehen und Radio liefern Nachrichten zu jeder Zeit. Diese sind meist negativ und...