Hören wie Samuel

Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen

Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse Prophet Samuel hatte zu Beginn so seine Probleme damit. Doch Gottes Reden zu verstehen ist ein Prozess, bei dem Gott selbst uns hilft.

Zoom
Mann in der Einsamkeit der Natur.
Wenn ich Menschen höre, die berichten, wie sie Gottes Stimme hörbar vernommen haben, bin ich hin- und hergerissen: Entweder, ich glaube es nicht, oder ich werde einfach nur neidisch. Weil mir das so noch nicht passiert ist. Natürlich habe ich schon oft erlebt, wie Gott durch einen Bibelvers oder eine Predigt zu mir gesprochen hat, aber irgendwie wünsche ich mir, Gott auch mal laut zu hören. Ganz deutlich, ohne jeden Zweifel, wie ich jetzt entscheiden soll oder wohin der Weg geht.

Eines ist klar: Gottes Stimme zu hören, muss geübt werden, und man muss offen und empfänglich dafür sein. Und selbst, wenn meine Eltern gut darin waren, muss ich es selbst erlernen. Das zeigt Samuels Geschichte. Denn sogar der bekannte Prophet hatte zu Anfang grosse Probleme, Gottes Stimme zu erkennen, wie wir in 1. Samuel, Kapitel 3 nachlesen können. Und das, obwohl seine Mutter Hannah eine ausdauernde Beterin war und Wunder Gottes erlebt hatte. Samuel musste es dennoch selbst erlernen. Pastor und Redner Kevin Senapatiratne hat drei Dinge aus Samuels Geschichte gezogen, die dabei helfen können, auf Gottes Stimme hören zu lernen.

Gott lädt uns ein, zu hören

Für Gott ist es wirklich wichtig, dass wir ihn hören. Deshalb lädt er uns dazu ein. Er schickte ja sogar seinen eigenen Sohn, um eine enge Beziehung zu uns aufbauen zu können – und Beziehung gründet sich auf Kommunikation. Wenn er das Liebste, was er hatte, nämlich seinen eigenen Sohn, geopfert hat, um mit uns reden zu können, dann können wir davon ausgehen, dass er auch wirklich möchte, dass wir seine Stimme hören.

Jesus selbst sagte in Johannes, Kapitel 10, Vers 27: «Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir» –  weil sie seine Stimme erkennen. Gott lädt uns ein, auf ihn zu hören, und er will uns auch dabei helfen, seine Stimme zwischen den vielen Stimmen im Alltag zu erkennen und ihr zu folgen.

Gott war hartnäckig und sprach so lange, bis Samuel es verstand

Als der junge Samuel in der Nacht eine Stimme hörte, die ihn beim Namen rief, dachte er logischerweise zunächst, dass es Eli war, dem er ja diente. Insgesamt dreimal lief er schnell im Nachthemd zu Eli, um ihn zu fragen, was er will – jedes Mal sagte ihm der Priester, dass er ihn nicht gerufen hatte.

Doch merken Sie etwas? Als Samuel beim ersten Mal Gottes Stimme nicht erkannte, sagte Gott nicht: «Oh weh, er hat es nicht gecheckt, dann such ich mir mal einen anderen, mit dem ich reden kann…» Nein, Gott hatte Geduld und war hartnäckig. Viermal rief er Samuel – und vermutlich hätte er auch noch länger gerufen –, bis der Junge es kapierte. Er gab Samuel nicht auf, so wichtig war ihm das Gespräch und die Zukunft Samuels. Und so ist er auch heute noch. Gott wird nicht aufgeben, uns zu rufen und zu uns zu reden, bis wir es kapiert haben. So wichtig ist ihm das Gespräch mit Ihnen und mir.

Wir müssen nicht alles hundertprozentig verstehen, damit Gott zu uns redet

In diesem Lernprozess kann man leicht frustriert werden und aufgeben, weil die Dinge, die wir von Gott hören, einfach keinen Sinn machen. Die gute Nachricht ist: Selbst die grossen Propheten – nicht nur Samuel – hatten Probleme mit dem Verstehen. Doch Gott erwartet auch nicht, dass wir alles perfekt verstehen. Was er sich wünscht, ist ein Herz, das bereit ist, auf ihn zu hören und das zu tun, was er sagt. Und er wird Wege und Formen finden, damit wir das, was wir verstehen sollen, auch verstehen.

Hören lernen, ein Prozess

In meinem Bestreben, Gottes Stimme deutlicher zu hören, sass ich vor einiger Zeit nichtsahnend im Gottesdienst, als der Pastor vom Gleichnis des Schalksknechtes (Matthäus, Kapitel 18, Verse 23 bis 35) sprach. In der Predigt ging es eigentlich um Vergebung, aber ich musste mit einem Mal an eine grössere Geldsumme denken, die mein Mann und ich einer anderen Person geliehen hatten. Und mir war ganz klar: Gott will, dass wir dieses geliehene Geld nicht zurückfordern.

Doch dann kamen die Zweifel: War das wirklich Gottes Stimme? Wie können wir auf so eine grosse Geldsumme einfach so verzichten? Im Anschluss an die Predigt fragte ich meinen Mann ganz neutral, wie er die Predigt fand, und was er über das Gleichnis dachte. Mein Mann sagte sofort: «Ich glaube, wir sollen das geliehene Geld nicht zurückfordern.» Damit war mir klar: Das kam wirklich von Gott. Ich hatte Gottes Stimme deutlich – wenn auch nicht hörbar – vernommen und ihn verstanden.

Erlebnisse wie dies sind Teil des Prozesses. Wenn wir uns öffnen und Gott bitten, sich uns verständlich zu machen, dann nimmt er uns mit auf die Reise und wird uns immer sensibler auf seine Stimme machen. Denn er will mit uns reden, er ist hartnäckig – und er sucht einfach nur Menschen, die ihm – so wie Samuel – sagen: «Hier bin ich, Herr. Rede!»

Zum Thema:
In Beziehung mit Gott: Gottes Stimme hören
Gottes Stimme hören: «Bist du das, Gott?»
Hören lernen: Auf Gottes Stimme hören

Datum: 19.03.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Charisma News

Publireportage

«Ich bin Managerin eines kleinen Familienunternehmens». Das war ein Satz, den eine attraktive junge Mutter von zwei Kindern in einer Fernsehwerbung verwendete, um ihr Tätigkeitsfeld zu umschreiben.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Pastor, Sänger, Autor, Model
Mit seinem Dienst «Open Arms Ministries», den er zusammen mit seiner Frau Damaris Kofmehl leitete, rettete er wohl hunderten einsamen und depressiven...
Drei Jahre nach Ebola-Krise
Derzeit ist Ed Sheeran Alleinbesitzer der Musik-Charts. Der bärtige Brite reiste nun kürzlich nach Liberia, um die Aufmerksamkeit auf leidende...
200'000 Computer betroffen
In den letzten Tagen sind weltweit über 200'000 Computer in mehr als 150 Ländern Ziel von einem der bisher grössten Angriffe geworden....
Goldie mit goldenem Bekenntnis
Hollywood-Star Goldie Hawn sagt, dass Gott durch die Kraft des Gebets ihren Sohn Oliver rettete. Denn als dieser noch ein Baby war, sei er beinahe...

AKTUELLE NEWS

Evangelischer Kirchentag in Berlin
Es ist auffallend: Auf den grossen Online-Nachrichtenseiten fand der laufende Evangelische Kirchentag zunächst nur sehr geringe Resonanz. Das änderte sich erst mit dem Auftritt von Barack Obama.
Pastor, Sänger, Autor, Model
Mit seinem Dienst «Open Arms Ministries», den er zusammen mit seiner Frau Damaris Kofmehl leitete, rettete er wohl hunderten einsamen und depressiven Teenagern das Leben. Am 21. Mai hat Jesus ihn im Alter von 43 Jahren im Schlaf zu sich geholt.
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder, der sich als verfolgter Christ oder Konvertit bezeichnet, ist auch einer.
Ein Hauch von Freiheit
Dank Rohani ist die Islamische Republik freundlicher geworden. Doch eine Verbesserung der Religionsfreiheit könnte ausgerechnet die Anti-Iran-Politik von Donald Trump bringen.
Stiftung Wendepunkt
Kooperationen mit Menschen und Firmen leben: Dies gehört zum Selbstverständnis der Stiftung Wendepunkt. Ein solcher Schritt ist ihr im vergangenen Jahr gelungen. Ein Teil des Betriebs ist seither im Logistik Center der Schöni AG untergebracht.
Rivlin vor Kirchenvertretern
Israels Präsident Reuven Rivlin lud die Leiter verschiedener christlicher Konfessionen zu einer Oster-Feier in seine Residenz. Bei dieser Gelegenheit bezeichnete er Christen und Juden als «Brüder». Und er sprach verfolgten Christen Solidarität zu.
Schweizer Klimaschutz-Bericht
Der offizielle Bericht des Bundesrates über die Schweizer Beteiligung an den Entwicklungskosten zum Klimaschutz wurde von der katholischen Presse als ungenügend taxiert. Aber wie sieht das Engagement der Kirchen auf diesem Gebiet aus?

Anzeige

Kommentar

Erzbischof Welby nach Attentat: «Wir beten für die Trauernden und Leidenden»
Betroffenheit und Trauer sind die häufigsten Reaktionen nach dem Terroranschlag in Manchester....

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
29. Dez 17 - 01. Jan 18, Messe Luzern
10.06.2017, 19.00 Uhr in Biel

Ratgeber

Gebrochenes Vertrauen Kann eine Beziehung nach dem Vertrauensbruch wieder aufleben?
Vertrauen ist das Öl, das jede Partnerschaft am Laufen hält. Und so stehen die meisten...