Hören wie Samuel

Wenn Gott redet und wir ihn einfach nicht verstehen

Gottes Stimme zu hören und dann auch zu verstehen scheint nicht einfach zu sein. Selbst der grosse Prophet Samuel hatte zu Beginn so seine Probleme damit. Doch Gottes Reden zu verstehen ist ein Prozess, bei dem Gott selbst uns hilft.

Zoom
Mann in der Einsamkeit der Natur.
Wenn ich Menschen höre, die berichten, wie sie Gottes Stimme hörbar vernommen haben, bin ich hin- und hergerissen: Entweder, ich glaube es nicht, oder ich werde einfach nur neidisch. Weil mir das so noch nicht passiert ist. Natürlich habe ich schon oft erlebt, wie Gott durch einen Bibelvers oder eine Predigt zu mir gesprochen hat, aber irgendwie wünsche ich mir, Gott auch mal laut zu hören. Ganz deutlich, ohne jeden Zweifel, wie ich jetzt entscheiden soll oder wohin der Weg geht.

Eines ist klar: Gottes Stimme zu hören, muss geübt werden, und man muss offen und empfänglich dafür sein. Und selbst, wenn meine Eltern gut darin waren, muss ich es selbst erlernen. Das zeigt Samuels Geschichte. Denn sogar der bekannte Prophet hatte zu Anfang grosse Probleme, Gottes Stimme zu erkennen, wie wir in 1. Samuel, Kapitel 3 nachlesen können. Und das, obwohl seine Mutter Hannah eine ausdauernde Beterin war und Wunder Gottes erlebt hatte. Samuel musste es dennoch selbst erlernen. Pastor und Redner Kevin Senapatiratne hat drei Dinge aus Samuels Geschichte gezogen, die dabei helfen können, auf Gottes Stimme hören zu lernen.

Gott lädt uns ein, zu hören

Für Gott ist es wirklich wichtig, dass wir ihn hören. Deshalb lädt er uns dazu ein. Er schickte ja sogar seinen eigenen Sohn, um eine enge Beziehung zu uns aufbauen zu können – und Beziehung gründet sich auf Kommunikation. Wenn er das Liebste, was er hatte, nämlich seinen eigenen Sohn, geopfert hat, um mit uns reden zu können, dann können wir davon ausgehen, dass er auch wirklich möchte, dass wir seine Stimme hören.

Jesus selbst sagte in Johannes, Kapitel 10, Vers 27: «Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie und sie folgen mir» –  weil sie seine Stimme erkennen. Gott lädt uns ein, auf ihn zu hören, und er will uns auch dabei helfen, seine Stimme zwischen den vielen Stimmen im Alltag zu erkennen und ihr zu folgen.

Gott war hartnäckig und sprach so lange, bis Samuel es verstand

Als der junge Samuel in der Nacht eine Stimme hörte, die ihn beim Namen rief, dachte er logischerweise zunächst, dass es Eli war, dem er ja diente. Insgesamt dreimal lief er schnell im Nachthemd zu Eli, um ihn zu fragen, was er will – jedes Mal sagte ihm der Priester, dass er ihn nicht gerufen hatte.

Doch merken Sie etwas? Als Samuel beim ersten Mal Gottes Stimme nicht erkannte, sagte Gott nicht: «Oh weh, er hat es nicht gecheckt, dann such ich mir mal einen anderen, mit dem ich reden kann…» Nein, Gott hatte Geduld und war hartnäckig. Viermal rief er Samuel – und vermutlich hätte er auch noch länger gerufen –, bis der Junge es kapierte. Er gab Samuel nicht auf, so wichtig war ihm das Gespräch und die Zukunft Samuels. Und so ist er auch heute noch. Gott wird nicht aufgeben, uns zu rufen und zu uns zu reden, bis wir es kapiert haben. So wichtig ist ihm das Gespräch mit Ihnen und mir.

Wir müssen nicht alles hundertprozentig verstehen, damit Gott zu uns redet

In diesem Lernprozess kann man leicht frustriert werden und aufgeben, weil die Dinge, die wir von Gott hören, einfach keinen Sinn machen. Die gute Nachricht ist: Selbst die grossen Propheten – nicht nur Samuel – hatten Probleme mit dem Verstehen. Doch Gott erwartet auch nicht, dass wir alles perfekt verstehen. Was er sich wünscht, ist ein Herz, das bereit ist, auf ihn zu hören und das zu tun, was er sagt. Und er wird Wege und Formen finden, damit wir das, was wir verstehen sollen, auch verstehen.

Hören lernen, ein Prozess

In meinem Bestreben, Gottes Stimme deutlicher zu hören, sass ich vor einiger Zeit nichtsahnend im Gottesdienst, als der Pastor vom Gleichnis des Schalksknechtes (Matthäus, Kapitel 18, Verse 23 bis 35) sprach. In der Predigt ging es eigentlich um Vergebung, aber ich musste mit einem Mal an eine grössere Geldsumme denken, die mein Mann und ich einer anderen Person geliehen hatten. Und mir war ganz klar: Gott will, dass wir dieses geliehene Geld nicht zurückfordern.

Doch dann kamen die Zweifel: War das wirklich Gottes Stimme? Wie können wir auf so eine grosse Geldsumme einfach so verzichten? Im Anschluss an die Predigt fragte ich meinen Mann ganz neutral, wie er die Predigt fand, und was er über das Gleichnis dachte. Mein Mann sagte sofort: «Ich glaube, wir sollen das geliehene Geld nicht zurückfordern.» Damit war mir klar: Das kam wirklich von Gott. Ich hatte Gottes Stimme deutlich – wenn auch nicht hörbar – vernommen und ihn verstanden.

Erlebnisse wie dies sind Teil des Prozesses. Wenn wir uns öffnen und Gott bitten, sich uns verständlich zu machen, dann nimmt er uns mit auf die Reise und wird uns immer sensibler auf seine Stimme machen. Denn er will mit uns reden, er ist hartnäckig – und er sucht einfach nur Menschen, die ihm – so wie Samuel – sagen: «Hier bin ich, Herr. Rede!»

Zum Thema:
In Beziehung mit Gott: Gottes Stimme hören
Gottes Stimme hören: «Bist du das, Gott?»
Hören lernen: Auf Gottes Stimme hören

Datum: 19.03.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Charisma News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Jahr nach ihrem Tod
Vor einem Jahr starb die Country-Bluegrass Sängerin Joey Feek im Alter von 40 Jahren. Nun ehrte sie ihr Mann Rory, indem er ihr Soloalbum Realität...
Schöngeredete Versklavung
Pornosucht ist nicht nur ein Thema, das Männer betrifft. Laut Studien gibt es in den letzten Jahren immer mehr Frauen, die Pornografie konsumieren....
«Make Easter great again»
Ein landesweit bekannter Schokoladen-Hersteller und Konditor aus der Innerschweiz produziert eine Schokoladen-Comic-Figur mit gelber Föhn-Tolle....
Unfall unverletzt überlebt
Das erste Märzwochenende war stürmisch in der Schweiz. Heftige Böen erreichten Spitzengeschwindigkeiten von 180 km/h. Auf der Heimfahrt vom Skiurlaub...

AKTUELLE NEWS

Impulse von Luther
Am Anfang der Reformation standen die bekannten 95 Thesen Luthers. Doch die Auswirkungen seiner drei Jahre danach erschienenen Denkschrift «Von der Freyheith eines Christenmenschen» waren wahrscheinlich noch bedeutender, sicher aber konkreter.
Libanon-Präsident Aoun
In einer Region voller Konflikt und Hass amtet ein christlicher Staatschef – der einzige in der Region –, der um die Osterzeit auf Hoffnung und Frieden durch Jesus aufmerksam machte.
Echtes Interesse am anderen
Wie kann ich mein Gegenüber zunächst besser kennenlernen und auch seine Nöte und Bedürfnisse erkennen, bevor ich ihm von Jesus erzähle? Dieser Frage ging ein US-Missionswerk nach – und fand die Lösung in einem einfachen Tool.
Christ verliert Wahlen
Obwohl Jakartas christlicher Gouverneur Basuki Tjahaja Purnama die erste Wahlrund im Februar gewann, verlor er jetzt gegen seinen muslimischen Kontrahenten. Christen aller Welt hatten für eine Wiederwahl gebetet.
Tauwetter in Nahost?
Dass Saudi-Arabien nicht gerade der engste Freund Israels ist, zeigte sich in den vergangenen Jahrzehnten verschiedentlich. Umso überraschender ist, dass ein saudisches Zentrum drei israelische Universitäten zu den zehn weltweit besten rechnet.
Moderne Joseph-Geschichte
Die vom ICF Zürich multimedial aufbereitete, moderne Version der Geschichte von Joseph und seiner Familie berührte tausende Zuschauer.
3'000 Exemplare
Nicht weniger als 3'000 Exemplare des Films «Jesus» verteilt die spanische Regional-Zeitung «El Diari de Terrassa». Neben den wichtigsten News zum Alltag versorgte das spanische Blatt damit seine Leser mit der zeitlos guten Nachricht.

Anzeige

Kommentar

Türkei: Nach dem Referendum: «Christen sind bedeutungslos geworden – ausser als Feindbild»
Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan konnte beim Verfassungsreferendum einen knappen Sieg...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Im Mai in: Thun / Sirnach / Affoltern am Albis
29. + 30.04.2017, New International Chruch Bern
20. Mai 2017, 9.00 Uhr, Gospel Center Brugg
16.-18. Juni in Bettingen bei Basel

Ratgeber

Innehalten und still sein Drei gute Gründe, mal die Klappe zu halten
Es ist so einfach, viel zu kommunizieren, Kommentare zu posten oder schnell zu antworten. Doch die...