This is an example of a HTML caption with a link.

Sie will dienen

Mutter ernährt mit Rabattmarken 30'000 Menschen

Der grosse Einsatz von Rabattmarken ist eine Möglichkeit für Familien, Geld zu sparen. Doch für Lauren Puryear ist es zum Weg geworden, zehntausende hungrige Münder zu stopfen. Sie hatte zum Ziel, noch vor ihrem 30. Geburtstag 30'000 Menschen zu ernähren. Dies ist nun erreicht. Und es ist nicht der Schlusspunkt, sondern «nur» ein Meilenstein.

Zoom
Lauren Puryear
Die Psychotherapeutin aus Woodbridge im US-Bundesstaat Virginia entschied sich im letzten Jahr zu diesem aussergewöhnlichen Schritt, damals war sie 29 Jahre alt. Dazu bat sie an verschiedenen Orten um Rabattmarken, um ihr Ziel zu erreichen.

Rund ein Jahr später konnte Puryear 30'158 Mahlzeiten ausgeben und ihr Einsatz geht weiter – es dauert noch rund sechs Monate, bis sie ihren 30. Geburtstag feiert.

«Vielleicht 300'000»

«Nachdem ich 50 Töpfe Ragu (Tomatensauce) und 100 Boxen Barilla-Teigwaren kostenlos erhielt und öffnete, wusste ich, dass ich einen Unterschied in dieser Welt machen kann», sagt Puryear. «Ich will weitermachen und schauen, wie viele es werden. Vielleicht 300'000!»

Nach eigenen Aussagen ist sie in der Lage, mit 20 Dollar 150 Menschen zu speisen. Laut «NJ.com» komme es auf die Anzahl Rabattmarken an sowie auf  die Dinge, nach denen sie suche. «Es gibt welche in Sonntagszeitungen, online zum Ausdrucken… ich sammle so viele ich kann und gehe damit ins Geschäft. So komme ich zu den kostenlosen Sachen.»

«Jeder soll Christi Liebe sehen können»

Durch enormes Sammeln dieser Marken und die von ihr gegründete Organisation «For the Love of Others» («Zur Liebe anderer»), die sie 2012 gründete, reiste sie der US-Ostküste entlang und verteilte Essen und andere Güter an Notunterkünfte und Bedürftige.

Ihr Werk basiert auf biblischen Prinzipien. Im Zentrum steht Johannes 13,34 bis 35: «Ein neues Gebot gebe ich euch, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch geliebt habe, damit auch ihr einander lieb habt. Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.»

Puryear: «Unsere Vision ist, eine Welt zu haben, in der jeder Mensch die Gelegenheit hat, die Liebe Christi durch andere zu erleben.»

Neue Initiative lanciert

Bei ihrer Arbeit würden ihr viele begegnen, die sich ebenfalls einsetzen und denen ebenso geholfen werden sollen. Dazu startete Lauren Puryear nun eine neue Initiative, die «Push Past Poverty» («Armut zurückschieben»). Mit dieser will sie Menschen mit Informationen über Rabattmarken und ähnlichen Hilfsmittel ausrüsten.

Der Wunsch, anderen zu helfen, sei durch das Vorbild ihrer Grossmutter entstanden. Diese ermutigte Lauren stets dazu, ein Licht für andere zu sein. Nun lehrt Lauren das gleiche ihren mittlerweile sechsjährigen Sohn, der inzwischen zu einem «kleinen Aktivisten» geworden sei.

«Er lernt, dass anderen zu helfen ein Teil unseres täglichen Lebens ist und dass es wichtig ist, Lebensmittel nicht wegzuwerfen. Ich hoffe, dass er dies auch später in seinem Leben tun wird.»

Zum Thema:
Den Glauben von Lauren Puryear entdecken
Scott Wagers: Ex-Bodybuilder steht Obdachlosen im Silicon Valley bei
Speisung der 4000: Türkisches Hochzeitspaar speist über 4000 syrische Flüchtlinge
Aus wenig macht Gott mehr: Wie eine Hausfrau und Mutter 25'000 Menschen monatlich zu essen gibt

Datum: 18.03.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / BCN / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Woran glaubst du?»
«Glaube hat viele Gesichter», meinen die ARD-Verantwortlichen. In ihrer diesjährigen Themenwoche «Woran glaubst du?» vom 11. bis zum 17. Juni gehen...
Fehlender Rückhalt
Die Verbundenheit und der Rückhalt, den religiöse Gemeinschaften vermitteln, ist unheimlich wichtig für junge Menschen, laut einer Studie. Demnach...
Vorsicht vor Schein-Konvertiten
Regelmässig finden Einwanderer aus dem Nahen Osten und der islamischen Welt generell in der Schweiz zum christlichen Glauben. Doch längst nicht jeder...
Kritisch punkto Palästina
Israeli mit französischem Stimmrecht entschieden sich mit nicht weniger als 96,3 Prozent für Emmanuel Macron als neuen Staatspräsidenten. Wie vor dem...

Anzeige

RATGEBER

Achtung Stressfallen! Wie man entspannter durchs Leben kommt
Negativer Stress macht krank, zerstört Beziehungen und raubt Lebensqualität. Höchste Zeit also, die...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

13. Juli 2017 | 19.30 Uhr | Tissot Arena Biel
14. Juli | 9.30 - 16 Uhr | Livenet Bistro, Bern