Robert Rahm vergibt

«Dienen kommt vor Verdienen»

Eingangs Woche wurde bekannt, dass der Bündner Weinhändler Andrea Davaz (52) die Kellerei Rahm – bekannt für den alkoholfreien Sekt «Rimuss» – im schaffhausischen Hallau übernimmt. Dies weil der frühere Finanzchef Geld veruntreute und das 72-jährige Unternehmen in Schieflage brachte.

Zoom
Robert Rahm
Als Sportchef des Frauenteams FC Neunkirch träumte der frühere Rimuss-Finanzchef von der Champions League. Die Kellerei Rahm trat als Sponsor auf, doch der frühere Finanzchef griff weit tiefer in die Kasse des Unternehmens als vereinbart, es soll sich um einen bis zu siebenstelligen Betrag handeln. Er verpflichtete ausländische Spielerinnen und holte den Titel sowie den Cup-Sieg.

Dies in einer Zeit, wo der Preisdruck auf Markenartikel aus dem Detailhandel am Zunehmen ist. Rimuss war zu diesem Zeitpunkt gerade geschwächt, berichtet die «NZZ». Durch den Betrug geriet Rimuss in Schieflage. Der Finanzchef zeigte sich selber an, das Verfahren läuft noch. Die sportliche Seifenblase platzte: Nach dem Titel zog sich das Team aus der NLA zurück und spielt heute in der 2. Liga.

«Nicht verstossen»

Robert Rahm (79), Mitinhaber der Kellerei Rahm, verkaufte seine Anteile. «Lieber sterbe ich etwas ärmer und die Arbeiter können ihren Job erhalten und die Winzer ihre Abnehmer», wird er in «Blick» zitiert. Zudem erinnert sein Verhalten an das Beispiel vom verlorenen Sohn aus der Bibel. Denn den Kollegen des fehlgegangenen Finanzchefs sagte er, dass sie ihn nicht verstossen sollen. «Damit er nicht alles verliert.» Seit vielen Jahrzehnten unterstützt Robert Rahm verschiedene christliche Institutionen finanziell wie auch durch Know-how, darunter «Campus für Christus».

Christus änlicher werden

«Als Christen streben wir danach, Christus ähnlich zu werden, ihm nachzufolgen in seiner Barmherzigkeit und Liebe, seinem Verständnis und seiner Hingabe, den Nächsten im Blick. Denn Dienen kommt vor Verdienen», gaben die «Schaffhauser Nachrichten» eingangs Woche ein Zitat von Robert Rahm wieder.

Der Bündner Weinunternehmer Andrea Davaz (52) übernimmt nun das Unternehmen, laut verschiedenen Berichten werden die 45 Mitarbeiter zu den bestehenden Konditionen weiterbeschäftigt – damit wolle er ein wichtiges Signal an Zulieferer und Produzenten aussenden.

Sein Handwerk erlernte Davaz beim mittlerweile verstorbenen Bruder von Robert Rahm, bei Emil Rahm. Laut den «Schaffhauser Nachrichten» ist Davaz im gleichen Sinne vom christlichen Glauben geprägt und stammt ebenfalls aus einem Familienbetrieb.

Zum Thema:
Wirtschaftskrisen und Gott: Unternehmer entdeckt Gottes Gerechtigkeit
Victorinox-Chef Carl Elsener: «Gottes Segen ist wie ein Bonus»
Krombacher Brauerei-Unternehmerin: «Ohne die Gnade Gottes können wir nicht leben»

Datum: 13.10.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Blick / NZZ / Schaffhauser Nachrichten

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

SRF-Arena zu «Ehe für alle»
Ein lesbisches Glamour-Paar und zwei sympathische schwule Männer standen den christlichen Vertretern in der Politsendung «Arena» des Schweizer...
Global Outreach Day 2018
In gut einer Woche erfolgt der siebte «Global Outreach Day»: Am 26. Mai 2018 ist jeder Christ in besonderer Weise aufgerufen, seine Mitmenschen zu...
Nächstes Jahr in Jerusalem
Der Eurovision Songcontest 2019 geht in Jerusalem über die Bühne: Mit ihrem Sieg in Lissabon holt die Sängerin Netta den weltweit grössten...
Meisterfeier am Pfingstsonntag
König Fussball hat die Stadt Bern fest im Griff. Das Ruhetagsgesetz hat er schon mal ausgehebelt. YB darf seine Meisterfeier am Pfingstsonntag...

Anzeige

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich