Gill Rosenberg

Sie kämpfte gegen den IS und wurde Christin

Die Israelin Gill Rosenberg gehörte zu den ersten Frauen, die an der Seite der Kurden gegen den IS antrat. Die Angriffe auf jesidische Frauen und Kinder hätten sie dazu gebracht. «Als Juden sagen wir, dass es nie wieder einen Holocaust geben darf, das gilt für alle!»

Zoom
Gill Rosenberg
In die Schlagzeilen kam Rosenberg bei ihrer Rückkehr nach Israel. Seite an Seite mit den Kurden gegen den IS zu kämpfen, bezeichnete sie als Pflicht. Sie gehörte zu den ersten Ausländern – insbesondere was Frauen anbelangt –, welche dieser ethnischen Minderheit beistand.

Im Gefängnis

Sie war allein von Kanada nach Israel ausgewandert, von 2006 bis 2008 diente sie in der israelischen Armee. Eine weniger ruhmreiche Episode in ihrem Leben war, dass sie gemeinsam mit anderen durch Telefontricks Rentner um Millionen erleichterte. Dafür verbüsste sie eine Haftstrafe in den USA.

Ihren Einsatz für die Kurden beschreibt sie als eine Chance, «meinem Leben eine neue Richtung zu geben und für etwas Gutes einzustehen.» Ihr Einsatz wurde von vielen Menschen in Israel als heldenhaft angesehen.

«Nie wieder Holocaust»

Während sechs Monaten hatte sie im Irak und in Syrien gekämpft. Sie sagte, dass die Vergewaltigungen und Folter-Torturen gegen jesidische Frauen sie dazu motiviert hätten, sich für sie einzusetzen. «Als Juden sagen wir, es darf nie wieder einen Holocaust oder einen Völkermord geben. Doch das gilt nicht nur für uns Juden. Das betrifft alle. So etwas darf nie wieder passieren!»

Es habe einige brenzlige Situationen gegeben und sie sei nicht sicher gewesen, ob sie je nach Israel würde zurückkehren können.

Nun wurden vor kurzem Bilder publiziert, auf denen zu sehen ist, wie sich Gill Rosenberg taufen lässt. Der Nachrichtendienst «BCN» schreibt, dass ihr Entscheid, Yeshua – also Jesus – nachzufolgen, ein ebenfalls mutiger und couragierter Entscheid sei.

Zum Thema:
Den kennenlernen, auf den Gill Rosenberg nun hofft
Alles andere als Paradies: IS-Kämpfer wird nach Nahtoderlebnis Christ
Showdown im Schlaf: IS-Kämpfer trifft im Traum auf Jesus
«Hab keine Angst»: Ein Taliban wird Christ

Datum: 14.01.2016
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch/BCN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Tatort zum Freitod
Im Tatort-Krimi vom Bettagssonntag nimmt eine deutsche Frau in der Schweiz den tödlichen Becher und stirbt friedlich. Dagegen stemmt sich die fromme...
Marsch fürs Läbe
Unter dem Motto «Lebenslang lebenswert» fand am Samstagnachmittag in Bern auf dem Bundesplatz der siebte «Marsch fürs Läbe» - diesmal als reine...
Phänomen Parallelgesellschaften
Migranten bringen viele positive Voraussetzungen mit, um sich in Europa zu integrieren. Trotzdem können Parallelgesellschaften entstehen und sogar...
Haus mit Vision
Das Ehepaar Pérez-Schmid hatte auf dem Herzen, ein Haus der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen und so im christlichen Sinne zu dienen. Nun ist das...

Anzeige

RATGEBER

Wenn alles zu viel wird Wie man sein Leben entschleunigen kann
Wenn Sie gerade in einer Situation sind, in der Ihnen alles über den Kopf zu wachsen scheint, sind...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Weitere Infos zu den Einsätzen findest du hier...
Seminar mit Andy Mason, 10. Nov 2016 – 13.30-18.00, Zürich
mit Danny Silk & Andy Mason, 11.-12. Nov 2016 – Zürich
Joshua Haverland & Philipp Bertschinger in Aarau
"Himmelsperspektive" 15.10.2016, CTZ, Baar
20.11.2016 Steffisburg / 28.01.2017 Bern
newleaders.ch | 19.-20.11.2016 | St. Chrischona
Am 31. Oktober 2016 in Zürich