Das Feuer hielt inne

Ein Wunder im Haus des Imams

Als Muslime seines Dorfes sein Strohdach in Brandt setzten, schrie der ehemalige Imam Sa'id zu Gott: «Ich habe sonst niemanden; bitte hilf du mir!» Und er haltf, indem er den Brand anhielt.

Zoom
In einem Ort in Westafrika wurde ein Imam namens Sa'id zum Nachfolger Christi und begann, seinen neuen Glauben weiterzugeben. Die Muslime in der Nachbarschaft forderten, dass er seiner neuen Religion abschwören sollte, doch er weigerte sich. Deshalb begannen die Drohungen.

Knapp entkommen

Als er erkannte, dass sein Leben auf dem Spiel stand, fing Sa'id an zu beten, ob er sein Zuhause verlassen und an einen sicheren Ort gehen sollte. Schliesslich entschloss er sich, Vorbereitungen für die Abreise zu treffen. Doch in der Nacht davor umringte eine Gruppe von Muslimen sein Haus und setzte das Strohdach in Brand. Die Flammen breiteten sich schnell aus und der Lärm der Tiere, die in der Nähe des Hauses untergebracht waren, warnte Sa’id vor dem, was geschehen war. Sa'id und seine Familie waren beinahe in den Flammen gefangen, doch sie konnten schliesslich knapp entkommen.

Das Wunder

Als Sa'id aufblickte, war die Hälfte des Dachs bereits verschwunden und der Rest des Hauses war von Flammen umgeben. Er hatte nur ein paar Sekunden, um sich in eine sichere Distanz zu dem brennenden Haus zu bringen. Doch bevor er das tat, betete Sa'id: «Heiliger Gott, ich habe niemanden, der kommt und mir nun hilft. Also bitte hilf du mir!» Innerhalb von Sekunden löschte sich das Feuer von selbst. Es hinterliess lediglich ein halb zerstörtes Dach – das Haus selbst blieb stehen. Verblüfft und geschockt brachte Sa'id seine Familie wieder zurück nach drinnen und verbrachte den Rest der Nacht dort.

Der Gott von Sa'id

Beim ersten Tageslicht sahen die Nachbarn die Zerstörung. Sie waren sicher, dass die Familie im Feuer gestorben sein musste. Doch Sa'id und seine Familie erschienen unverletzt und die Nachbarn erkannten, dass das Feuer in der Mitte des Strohdachs aufgehört hatte zu brennen. Als Sa'id erzählte, was geschehen war, wie Gott seine Familie, seine Tiere und sein Haus bewahrt hatte, erkannte der ganze Ort, dass der Gott von Sa'id auch in der Lage war, sie zu retten. Viele Menschen in diesem Ort wurden Nachfolger Christi und die Christenverfolgung hörte in dieser Region vollständig auf.

Zum Thema:
Unfall unverletzt überlebt: Bewahrt im Sturm: «Es ist ein Wunder!»
«Ein totales Wunder!» Rebecca St. James' Haus vor Feuer verschont

Datum: 17.03.2017
Quelle: Joel-News

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Neuer Rekord
Der Weltverband der Bibelgesellschaften (United Bible Societies; UBS) hat im vergangenen Jahr 38,6 Millionen gedruckte und digitale Bibeln verbreitet...
«Remar» in über 70 Ländern
In mehr als 70 Ländern ist «Remar» unter Randständigen tätig, darunter in den schwierigsten Gegenden Asiens und Afrikas mit Gassenküchen. Auch in der...
Pastoren auf Patrouille
Der christliche Glaube verändert die Gesellschaft, wie die Initiative eines Polizeichefs zeigt: Larry Boone lädt seit letztem Jahr Pastoren ein, mit...
Jung und engagiert
Am 4. Juni gab die EKD das Ergebnis einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie bekannt. Danach engagieren sich deutlich über die Hälfte aller jungen...

Anzeige

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Anzeige