Manuela Seiler mit Debut

«Gott kann unsagbar tiefe Wunden heilen»

Manuela Seiler hatte keine Probleme, genügend Songs für ihr Debut-Album zu finden: zur Auswahl standen mehr als 100 Songs, die sie seit ihrer Kindheit verfasste. Die Lieder erzählen von ihrer Beziehung mit Gott.

Zoom


Gott interessiere sich für ihren Alltag und er könne tiefe Wunden heilen, sagt Manuela Seiler. Als ein besonderes Erlebnis mit Gott bezeichnet sie das Kennenlernen ihres Mannes: «Ich habe Gott damals eine sehr, sehr lange Liste mit Eigenschaften erstellt und ihm gesagt, dass ich genauso einen Mann haben möchte.» Dieser müsse aber zuerst wohl noch erschaffen werden, habe sie mit einem Lächeln beigefügt – und staunte bald nicht schlecht.

Zwölf Songs enthält Manuela Seilers erster Silberling «Neui Ufer». Rund die Hälfte der Stücke sind in Schweizer Mundart, die anderen in englischer Sprache. Die Texte und sogar die Gitarrengriffe können von ihrer Website heruntergeladen werden.

Jesus.ch unterhielt sich mit der jungen Aargauerin über Gott, die Welt und ihr Debut.

Manuela Seiler, auf Ihrer Website sind Gitarrengriffe und Worte der Songs abgedruckt – ist das nicht fast so, als würde ein Spitzenkoch seine Rezepte verraten?

Manuela Seiler: Ich selbst finde es toll, wenn ich im Internet Notenblätter finde zu Liedern die mich berühren. Meine Songs sollen «zum Anfassen» sein und ich freue mich, wenn sie auch von anderen Bands gespielt werden.

Ihr Album heisst «Neui Ufer», mit ihrem Debut sind sie ebenfalls auf dem Weg zu einem neuen Ufer. Wie sind Sie mit dem Silberling zufrieden?

Ich habe grosse Freude daran! Mit dem Album konnte ich mir einen Lebenstraum erfüllen.

Was muss man über Ihren Erstling wissen?

Die CD entstand aus einer Auswahl von weit über 100 Songs, die ich seit meiner Kindheit geschrieben habe. Die Songs sind sehr ehrlich, direkt aus dem Leben und erzählen von meinen Erfahrungen mit Gott. Auch in schweren Zeiten.

Was ist Ihnen wichtig, zu transportieren?

Dass es einen Gott gibt, der mich liebt und sich wirklich für meinen Alltag interessiert. Auch wenn ich nicht immer alles verstehe was geschieht. Gott kann Wunden heilen, die unsagbar tief gehen und einen an neue, bessere Ufer führen.

Stellen Sie doch einen oder zwei Ihrer Songs etwas näher vor...

«A piece of heaven»: Wie oft wünschen wir uns im hektischen Alltagsleben ein kleines Stück Himmel! Eine kleine Auszeit an einem ruhigen, friedlichen Ort. Ich habe diesen Ort bei Gott gefunden. Er ist mein Stück Himmel im Sturm.

Und «Neui Ufer»: Das Lied entstand, als einer meiner grössten Träume zu zerbrechen drohte. Ich musste mich plötzlich mit dem Gedanken anfreunden, dass mein Leben ganz anders verlaufen könnte, als ich es immer geplant hatte und alles Kämpfen dagegen nichts nützt.

Ich schrieb diesen Text einfach so auf ein Blatt Papier als ich weinend in meinem Bett lag. Als ich ihn danach durchlas, wusste ich, dass Gott genau diese Worte zu mir sagte.

Was begeistert Sie am meisten an Gott?

Seine Hartnäckigkeit. Egal wie oft wir Menschen uns vor ihm verstecken und ihm aus dem Weg gehen; er sucht immer wieder den Kontakt mit uns und gibt uns nicht auf.

Wie sind Sie Christ geworden?

Ich bin in einem christlichen Elternhaus aufgewachsen. Der Glaube an Gott gehörte für mich von klein auf dazu.

Warum sind Sie Christin?

Weil ich bei all der Schönheit der Natur, beim Betrachten meiner Kinder und beim Nachdenken über mein Leben einfach an einen Gott glauben muss! All das kann nicht von sich aus entstanden sein. Da muss einfach ein sehr mächtiger, kreativer und liebender Gott existieren. Und er versetzt mich immer wieder in Staunen.

Was bringt der Glaube an Jesus? Was macht den Unterschied aus?

Man verliert diesen um sich selber drehenden Tunnelblick und betrachtet das ganze Leben weitsichtiger. Es geht nicht immer nur um mein Leben, um die Zeit gerade jetzt und darum für mich selbst das Beste zu erreichen. Mein Leben und mein Tun sind Teil eines Ganzen. Und im Mittelpunkt steht Jesus.

Beschreiben Sie ein besonderes Erlebnis, das Sie mit Gott gemacht haben.

Das Kennenlernen meines Mannes! Ich habe Gott damals eine sehr, sehr lange Liste mit Eigenschaften erstellt und ihm gesagt, dass ich genauso einen Mann haben möchte. Ohne Kompromisse. Und mit einem leichten Lächeln habe ich ihn gebeten, dass dieser Mann meinen Lebensweg irgendwann einmal kreuzt – in der absoluten Überzeugung, dass er so einen Mann zuerst noch erschaffen muss.

Es dauerte keine zwei Wochen, da stand genau dieser Mann vor mir. Es ist für mich noch heute ein grosses Wunder; zumal ich mich damals auf eine lange Zeit alleine eingestellt hatte. Ich hatte Gott unterschätzt.

Eine Stärke, die Sie durch den Glauben gewonnen haben...

Ich habe gelernt zu vergeben. Das bedeutet nicht, dass ich geschehenes Unrecht gutheissen oder vergessen kann, auch nicht, dass ich es als Ungeschehen betrachten kann. Aber ich kann loslassen, neu beginnen und muss mich nicht mehr mit Wut, Trauer und Selbstmitleid beschäftigen.

Eine Schwäche, die Sie durch den Glauben besser in den Griff bekommen haben...

Ich lerne von Gott mehr und mehr, dass ich mich so annehmen darf wie ich bin. Ich bin sehr streng mit mir selber. Es ist lehrreich, dass Gott mich mit Absicht so geschaffen hat. Genauso.

Welche Eigenschaft von Gott verstehen Sie nicht?

Es fällt mir schwer, dass Gott so viel Leid zulässt. Er könnte so einfach eingreifen. Aber Gott möchte, dass wir, sein Bodenpersonal, aktiv werden. Aber wenn ich die Nachrichten schaue denke ich oft: Gott, warum?

Klagen Sie Gott manchmal an? Wenn ja: Wie und weshalb?

Nein. Nicht mehr. Ich habe gemerkt, dass alles irgendwann Sinn machen wird. Dass jede Verletzung in seinen Händen zum Segen werden kann. Das tönt jetzt sehr fromm, aber es ist nicht nur so dahin gesagt. Wenn wir unsere «Lebens-Bruchstücke» in seine Hände geben, entsteht etwas Gutes daraus.

Welche Frage möchten Sie Gott unbedingt stellen?

Mücken und Temperaturen unter 0 Grad ... musste das wirklich sein?

Steckbrief

Zivilstand, Kinder: verheiratet, 2 Kinder
Beruf: Familienmanagerin und Dipl.Pflegefachfrau HF
Wohnort: Schöftland
Hobbys: momentan Windeln wechseln, Musik und mein Gemüsegarten.
Welche Gemeinde besuchen Sie? 3x3 EMK Hunzenschwil
Funktion oder Mitarbeit in Gemeinde? Band- und Teeniearbeit.
Lieblingsbibelstelle: Psalm 118, Vers 22: «Der Stein, den die Bauleute wegwarfen, weil sie ihn für unbrauchbar hielten, ist zum Grundstein des ganzen Hauses geworden!»
Lieblingsmusik oder -Musikgruppe? Das sind sehr viele! Eine Stimme die mir immer wieder von neuem den Atem verschlägt ist die von Christina Aguilera.

Webseite:
Manuela Seilers Website
CD «Neui Ufer» von Manuela Seiler bestellen (inkl. Hörprobe)


Quelle: Jesus.ch

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Bundesliga-Kicker Jonathan Schmid:
Aussenverteidiger Jonathan Schmid ist beim Bundesligisten FC Augsburg nicht mehr wegzudenken. Doch neben dem sportlichen Erfolg hat sein Leben noch...
Pfingsten
Keine Frage: Pfingsten ist das unbekannteste christliche Fest. Es ist am schwersten greifbar. Weihnachten mit der Geburt von Jesus und Karfreitag und...
Mike Smith hängt alle ab
Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky. Dies ist nicht...
Nach 30-Meter-Sturz
Von rund dreissig Metern auf einen Felsen zu stürzen, würde für viele Menschen tödlich enden. Doch Spitzenkletterer Craig DeMartino überlebte den...

Anzeige

RATGEBER

Verlorene Zeit? Im Wartezimmer des Glaubens
In einer Zeit, wo Bewegung alles ist, klingt Warten schrecklich unpassend. Trotzdem durchlebt jeder...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Samstag, 2. Juni 2018, ab 10.00 Uhr, Zürich