Christ werden

Die bewusste Entscheidung

Wolfgang Ertl wächst in München in einer katholischen Familie auf. Bibelgeschichten faszinieren ihn von klein an. Als Schüler bekommt er eine Bibel geschenkt und entscheidet sich, ganz bewusst Christ zu werden. Hier erzählt er, wie er das gemacht hat.

Zoom
Wolfgang Ertl
Ich bin in München in einer katholischen Familie gross geworden. Mein Vater hat meine Schwester und mich mit in die Kirche genommen und so bin ich eigentlich von klein auf mit dem Glauben an Gott aufgewachsen. Ich ging auch gern in den Religionsunterricht und bin froh, dass ich dort schon früh von der Bibel geprägt wurde. Die Bibelgeschichten faszinierten mich total, zum Beispiel die Geschichte von Daniel in der Löwengrube.

Bewusste Entscheidung für Jesus

Als ich zehn Jahre alt war, kamen Christen an unsere Schule und schenkten jedem eine Schülerbibel im Taschenformat. Damals habe ich angefangen, in der Bibel zu lesen und bin auch auf ein Gebet gestossen, das auf der Innenseite des Rückendeckels stand. Ein Gebet, mit dem man sich bewusst für ein Leben mit Jesus entscheiden kann. Ich habe darüber nachgedacht und bestimmt, dass ich zu Jesus gehören möchte. Dann habe ich Folgendes gebetet:

«Vater im Himmel, vergib mir meine Schuld. Danke dass du mir meine Sünden vergeben hast, weil Jesus Christus am Kreuz für mich gestorben und mein Erlöser geworden ist. Herr Jesus, bitte übernimm du die Führung in meinem Leben. Verändere mich nach deinem guten Willen so, wie du mich haben willst. Danke, dass du mein Gebet erhört hast. Amen.» Das habe ich also gebetet und ich erinnere mich, dass ich das Ganze dann auch unterschrieben habe. So wurde ich Christ.

Dankbar für ein Leben mit Jesus

Das ist nun eine Weile her und drei Dinge sind mir am Glauben besonders wichtig geworden: Das erste ist der Punkt Sünde und Seelenhygiene. Ich kann mit all meiner Schuld direkt zu Jesus kommen, so wie es in der Bibel, im 1. Johannes-Brief, Kapitel 1, Vers 9 steht: «Wenn wir unsere Sünden bereuen und bekennen, dann ist Gott treu und gerecht, vergibt uns alle Schuld und reinigt uns von jeder Ungerechtigkeit.» Das ist ein enormer Faktor, bei all den vielen Schwächen und Fehlern, die im Laufe des Lebens passieren und etwas, das ich auf keinen Fall vermissen möchte.

Das zweite ist Ziel und Sinn. Für mich stand immer die grosse Frage im Raum: Was ist der Sinn des Lebens? Was will Gott für mich mit meinem Leben? Ich habe Gott damals die Führung in meinem Leben übergeben und muss sagen, er hat wesentlich mehr daraus gemacht als ich jemals erahnt hätte.

Der dritte Punkt ist Beruf und Arbeit. Ich bin Akademiker und Dozent für Bibelsprachen und Bibelwissenschaften. In dem Bereich ist es schwer, eine Stelle zu finden, die sind extrem rar gesät. Ich bin sehr dankbar, dass Gott mir so eine gute Arbeitsstelle und diesen Platz hier in Bonn geschenkt hat. Rückblickend muss ich sagen: Gott hat mich immer geführt und ich möchte ihn in meinem Leben nicht missen. Ich bin dankbar, dass sich damals jemand auf den Weg gemacht hat und mir eine Bibel geschenkt hat, denn das hat mein Leben zum Guten verändert.

Seine Geschichte erzählt Wolfgang Ertl hier:


Zum Thema:
Den Glauben von Wolfgang Ertl entdecken
Geheimdienstagent findet Jesus: «Gott zu kennen ist das grösste Glück»
Gründer einer Satans-Kirche: «Heute weiss ich, dass nur Jesus Frieden schenkt»
Atheist wird Christ: Gott hat mich überzeugt

Datum: 20.06.2017
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / vimeo.com

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Von einer Vergewaltigung zur Adoption
«Wer bin ich?» Diese Frage trieb Marc Däppen um. Als Adoptivkind war er voller Fragen. Trotz guter Eltern blieb er innerlich leer. Erst durch die...
«Pakistans Mutter Theresa»
Mit einem Staatsbegräbnis hat Pakistan vor wenigen Tagen Abschied von einer Christin genommen: Die aus Leipzig stammende Lepraärztin und...
Unterwegs mit Carey und Richie
Mariah Carey und Lionel Richie geizen nicht mit bekannten Songs. Entsprechend heisst die gemeinsame Tournee «All the Hits Tour». Eröffnet werden die...
Gottes Liebe ist grösser als Sucht
Für die Behörden war Gordana Möckli aus Basel ein hoffnungsloser Fall. Kein Drogenentzug half, nicht mal im Gefängnis schafft sie es, clean zu werden...

Anzeige

RATGEBER

I got a feeling... Den Gefühlen machtlos ausgeliefert?
Schmetterlinge im Bauch. Rasende Eifersucht. Überschwängliche Freude. Ekel. Scham. Wut. Angst. Ohne...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf
29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
11. November 2017 in Aarau