Amy aus «Big Bang Theory»

«Ich glaube nicht an einen Gott mit Rauschebart»

In diesen Tagen ist bekannt geworden, dass die beliebte TV-Serie «Big Bang Theory» um mindestens zwei Staffeln verlängert wird. Zu den beliebtesten Charakteren gehört Amy, die schrullige Wissenschaftlerin. Im wirklichen Leben heisst sie Mayim Bialik, glaubt an Gott und sie ist Neuro-Wissenschaftlerin.

Zoom
Mayim Bialik
Mayim Bialik (41) kam in San Diego zur Welt, sie hat jüdische Vorfahren aus Polen, Tschechien und Ungarn. Neben ihrer Schauspielkarriere erarbeitete sie sich den Doktoren-Titel in Neuro-Wissenschaften. Mit der TV-Serie «Big Bang Theory» spielt sie derzeit in einer der beliebtesten Fernseh-Reihen der Gegenwart, die nun um mindestens zwei Staffeln verlängert werden wird.

Wissenschaft und Glaube schliessen sich nicht aus, sagt Mayim Bialik in einem Youtube-Video. «Ich bin Wissenschaftlerin und Jüdin.» Sie glaube an die Schriften.

Manche würden fragen, wie beides möglich sei. «Wissenschaftler sollten einfach das glauben, was sich beobachten und quantifizieren lässt. Ist da der Glaube nicht genau das Gegenteil von dem, was die Wissenschaft ist?»

«Kein alter Mann mit Bart»

Das seien gute Fragen, sagt Mayim, sie sei eine skeptische Person, die nicht blind an etwas glaube. «Wie kommt es also, dass ich an Gott glaube und wie sieht dieser Glaube aus?», fragt die beliebte Schauspielerin. «Vielleicht ist es einfacher, damit zu beginnen, was ich nicht glaube, das Gott ist. Ich glaube nicht, dass er ein alter Mann mit Bart ist, der im Himmel sitzt und einem Gutes wünscht, wenn man die richtigen Worte rezitiert oder sich schuldig genug fühlt.»

Sie glaube auch nicht, dass Gott einem Parkplätze zur Verfügung stellt, wenn man intensiv genug betet. «Wenn Gott nun all das nicht ist, wer ist er dann? Ich glaube, dass der Gott des Universums derjenige ist, der all die Phänomene lenkt, die wir beobachten.» Die Gravitation, die Zentrifugalkräfte. «Und er ist die Antwort auf die Frage, warum alles so ist, wie es ist.»

Nicht durch Diplome an der Wand

«Jemand könnte denken, dass das nicht Gott ist, sondern einfach Wissenschaft. Doch in meiner Kultur, die tausende Jahre zurückgeht, haben wir einen grossen Sinn für Dankbarkeit und Demut für unseren Platz in der Welt.» Staunend auf die Knie zu fallen, weil alles so unglaublich ist, «bedeutet, eine Beziehung zu Gott zu haben.»

Es sei erstaunlich, dass wir als Menschen existieren und in der Lage sind zu lieben. «Manchmal kann ich fast nicht glauben, dass wir existieren.» Die Beziehung zu Gott helfe einem, sich selbst als geistliches Wesen zu entdecken. «Nicht nur als physische Person. Die Beziehung zu Gott hilft mir, meine innere Welt zu entdecken.» Das könne nicht durch Codes oder Diplome an der Wand geleistet werden, sondern beispielsweise durch das Lesen eines Psalms.

Fans wegen Israel verloren

Der Glaube gebe auch Leitplanken und Disziplin. «Es ist normal und gesund, als Mensch Grenzen zu haben.» Der Glaube mache sie zu einer besseren Wissenschaftlerin und zu einer vollständigen Person.

Vor rund eineinhalb Jahren verlor Mayim Bialik etliche Fans wegen ihres Bekenntnisses zu Israel. Kurz darauf schrieb sie: «Oh Israel, was war das für dich und mich für ein Monat. Ich habe viele Fans wegen dir verloren. Aber das ist in Ordnung. Ich liebe dich mehr als die Popularität.» Mit dem David-Stern um den Hals hatte sie sich öffentlich zur Nation bekannt. «Ich zeige, dass ich jüdisch bin, ich fürchte mich deswegen nicht.» 

Zum Thema:
Amy von Big Bang Theory: «Gott hat alles in der Hand»
Evolutionstheorie: Endlich wird öffentlich darüber diskutiert
Viele Wissenschaftler bezweifeln Evolutionstheorie
William Lane Craig: «Ein Urknall aus dem Nichts ist armseliger als Zauberei»

Datum: 24.02.2017
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / TNChristianNews / Pathos

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Samweis und Tauriel
Sie waren zwei der prägenden Gesichter der Kinoschlager «Herr der Ringe» und «Der Hobbit»: Sean Astin als Hobbit Sam und Evangeline Lilly als Elbe...
Über Obdachlose, gescheiterte Ehe und Neuanfang
Schauspielerin Renée Zellweger tritt in einem Werk der christlichen Produktionsstätte «Pure Flix» («God's Not Dead») auf. Sie spielt eine Frau,...
Verleger Klaus Gerth im Interview
Klaus Gerth war junger Top-Manager in einer Kosmetikfirma, als er von heute auf morgen beschloss, den hochverschuldeten Verlag Hermann-Schulte-...
Manfred Siebald mit 21. Album
Kürzlich veröffentlichte Manfred Siebald sein 21. Album. Livenet unterhielt sich mit dem Liedermacher, aus dessen Feder unter anderem «Geh unter der...

Anzeige

RATGEBER

Aus der Routine ausbrechen Wie ein Löwenzahn zwischen dem Asphalt
Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch einmal aus den Ferien zurück, setzt schnell die Routine wieder ein...

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SEA-Medientag - 1.9.2017 in Dübendorf
29. Dez 2017 – 1. Jan 2018, Messe Luzern
11. November 2017 in Aarau