Musiker Andi Leupp

Im Abstieg Neues entdeckt

Andi Leupp war erfolgreicher Musiker und Musical-Darsteller, bis Gott eingriff. Doch durch den Abstieg erlebte er, dass Gott einen besseren Plan hatte. Hier erzählt er vom Weg zu seiner Berufung.

Zoom
Andi Leupp
Als Künstler auf grosser Bühne stehen, sich fast täglich im Applaus von bis zu 1'500 Zuschauern sonnen – das ist schon ein erhebendes Gefühl… Lange Zeit war ich als Berufssänger und Musiker unterwegs; anfangs mit meiner Rock-Band, später als Musical-Darsteller in diversen Hauptrollen. Ich sang in Berlin, war Solist im KKL Luzern und trat im Fernsehen auf. Meine Karriere bestimmte mein Leben.

Das Ende der Karriere

Die Gefahr, sich im Schaulauf der Eitelkeiten zu verlieren, ist gross. Meine Prioritäten verschwammen, auf einmal ging es mir nicht gut. Das war der Moment, als Gott eingriff. Er machte mir klar: Wenn du die professionelle Bühne nicht verlässt, wirst du alles verlieren, was dir wichtig ist. Schweren Herzens brach ich meine Gesangskarriere ab. Mein musikalisches Umfeld war fassungslos.

Der berufliche Abstieg begann – zunächst im Keller und den Katakomben einer grossen Versicherung. Dort beschriftete ich die wichtigsten Dinge. Was für ein Kontrast zum Rampenlicht! Oft war mir zum Heulen zumute. Als wäre dies nicht genug, bat mich ein Bekannter einige Zeit später, an einem kleinen Anlass der Heilsarmee Schaffhausen ein paar Lieder zu spielen. Mit hängendem Blick und einem inneren Seufzer sagte ich zu.

Die überraschende Wende

Dann kam er, jener Abend im März 2002, und ich stellte fest: Gott hat Humor. Exakt an diesem Datum feierte in Zürich ein neues, grosses Musical Premiere, bei dem ich ebenfalls hätte involviert sein können. Während der Hinfahrt haderte ich mit Gott, fragte ihn nach dem Sinn dieser Aktion.

Gott wusste es besser. Was ich an diesem Abend erlebte, war grandioser als die glanzvollsten Auftritte meiner gesamten Karriere. Es war ultimativ, übernatürlich! Gott gebrauchte mich und meine Musik, um Menschen zu berühren. Ermutigt und mit neuer Hoffnung gingen sie nach Hause.

Dieser schicksalhafte, bescheidene kleine Anlass mit kaum 20 Leuten hat alles verändert und wurde zum Markstein für mein heutiges Musikschaffen. Damals wusste ich: Das ist der Weg, den ich gehen will. Manchmal braucht es eben einen Abstieg, um den richtigen Tritt zu finden.

Andi Leupp (48), lebt mit seiner Familie in Winterthur. Ende 2016 erschien sein Debütalbum «And I won’t give up / Und ich gebe nicht auf».

Zum Thema:
Songwriter Marcel Bürgi: Ein spezielles Konzert für Obdachlose
Jason David: Sein Lied entstand im tiefsten Schmerz
Stefan «Sent» Fischer: «Ich war grössenwahnsinnig»

Datum: 30.11.2017
Autor: Andi Leupp
Quelle: Jesus.ch-Print Nr. 44

Adventskalender

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gebet ohne Adressat
Viele Menschen beten in Notsituationen – so auch Schauspielerin Jennifer Lawrence. Obwohl sie gar nicht recht weiss, zu wem oder was sie genau betet...
Michael Williams
Michael André Williams (64) hat ein bewegtes Leben hinter sich. Populär wurde er durch seinen Auftritt in «The Voice of Switzerland». Am Freitag ist...
Mit Blick auf die Ewigkeit
Für nichts weniger als den Grammy für das «Beste Gospel Album» ist Travis Greene nominiert. Die Hoffnung, die ihm der christliche Glaube bietet, will...
Explo-Referenten im Porträt
Es dauert noch etwas mehr als 14 Tage bis zur Eröffnung der Explo 2017 in Luzern zum Thema «Neuland». Livenet stellt in einer Interview-Serie die...

Anzeige

RATGEBER

Für eine besondere Adventszeit Neue Weihnachts-Traditionen einführen
Plätzchen backen, Geschenke basteln, auf den Weihnachtsmarkt gehen – das sind sicher nette Rituale...

Anzeige