Zum Tod von Matt Cappotelli

«Er ging nach Hause, um bei Jesus zu sein»

Wrestler Matt Cappotelli (38) schlug eine vielversprechende «WWE»-Laufbahn ein. Kurz danach erfolgte die Diagnose Hirntumor. 2007 noch erfolgreich behandelt, kehrte der Krebs 2017 zurück. Nun ist Cappotelli verstorben. «Heute nahm meine Liebe um 3:30 Uhr seinen letzten Atemzug und ging nach Hause, um bei Jesus zu sein», schrieb seine Frau Lindsay Cappotelli.

Zoom
Matt und Lindsay Cappotelli
Cappotelli war der Sieger der Wrestling-Reality-Show «WWE Tough Enough III» im Jahr 2003. Er arbeitete daran, um in die Ränge des Pro-Wrestlings aufzusteigen. Doch im Jahr 2005 erfolgte die Hirntumordiagnose. Der Krebs wurde operativ entfernt. Seine WWE-Laufbahn konnte er nicht mehr fortsetzen, er arbeitete als Trainer. 2017 erkrankte er erneut – diesmal blieb die Heilung aus.

«Wo er jetzt ist, ist es besser»

In einer emotionalen Botschaft an die Fans schrieb seine Frau Lindsay Cappotelli, ihr verstorbener Mann sei die Person, mit der sie hätte alt werden wollen. «Doch heute nahm meine Liebe um 3:30 Uhr den letzten Atemzug und ging nach Hause, um bei Jesus zu sein. Dies geschah genau ein Jahr nach seiner Gehirnoperation. Wo er jetzt ist, ist es besser. Aber das ändert nichts daran, dass ich ihn schmerzlich vermisse. Ich vermisse ihn so sehr.»

Matt, der in der «WWE»-Superstars-Show auftrat und die dritte Staffel der «WWE Tough Enough Serie» gewann, wurde im vergangenen Juni mit einem Glioblastom-Hirntumor diagnostiziert, nachdem er über Kopfschmerzen und krampfartige Symptome geklagt hatte.

Tiefes Gottvertrauen

Schon bei der Krebsoperation vor elf Jahren verwies er auf den Halt, den ihm der Glaube an Gott gibt. Im Gespräch mit der Webseite «WWE.com» sagte er damals: «Gott hat die Kontrolle, und ich habe vollstes Vertrauen in das, was er tut.»

Rund zehn Jahre später war der Krebs wieder da. Ein Chirurg konnte 90 Prozent des Glioblastoms entfernen, als er sich am 29. Juni 2017 einer Operation unterzog. Aber das sollte leider nicht reichen.

«Das ist Teil des Lebens»

Sie könne nicht glauben, dass das wirklich passiert ist. «Aber das ist es. Und das ist Teil des Lebens. Menschen bekommen Krebs und Menschen sterben. Wir können nichts dagegen tun, aber wir können kontrollieren, wie wir auf diese Umstände reagieren und wie wir Gott erlauben, in uns und durch uns zu wirken. Es ist sehr schwer, so etwas durchzumachen, aber ich weiss, dass Gott aus dem Minus ein Plus machen kann. Am Ende geht es darum, dass er verherrlicht wird. Wie Jesus in Johannes, Kapitel 12, Vers 28 sagt: 'Vater, mach deinem Namen Ehre.'»

Zum Thema:
Den Glauben von Lindsay kennenlernen
The Viking-Wrestler Justin Wren: Depressionen besiegt
Hart aber herzlich: Wrestlerin: Mann verprügelt – jetzt neu angefangen

Datum: 09.07.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Premier / CNN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gehirnblutung überlebt
Mit nur 22 Jahren hat Tim Eichler aus Essen eine Gehirnblutung. Nach der komplizierten Operation muss er vieles ganz neu lernen. Doch mitten in...
Sie leidet an Hashimoto
Jahrelang ist Laurel Gallucci so erschöpft, dass sie nicht arbeiten kann. Diagnose: Hashimoto und dazu eine Lebensmittel-Unverträglichkeit. Nach...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben...

Anzeige

Anzeige