Fontis-Buchtipp

Ein Physiker sucht den Sinn des Lebens und findet Gott

Existenzielle Fragen nach dem Grund und Sinn des Lebens waren es, die Albrecht Kellner dazu bewogen, Physik zu studieren – doch er fand nur unbefriedigende Antworten. Seine «Expedition zum Ursprung» führte ihn danach zu Drogen, Esoterik und fernöstlichen Religionen – aber schlussendlich auch zu Jesus.

Zoom
Albrecht Kellner
Die Autobiografie «Expedition zum Ursprung» beschreibt den langen Weg eines Wissenschaftlers auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Nach seinem abgeschlossenen Physikstudium resümiert er: «Die Physik hatte sich als eine für meine Fragen nicht zuständige Instanz entpuppt.» Und so beendete er sein weiterführendes Physik-Stipendium an der renommierten Universität in San Francisco und hielt sich mit Staubsauger-verkaufen und später als Direktor einer Sprachschule über Wasser.

Abenteuerliche Sinnsuche

Albrecht Kellner machte sich fortan intensiv auf die Suche nach dem Sinn des Lebens. Denn er hatte etwas Paradoxes erkannt: «Man unternimmt die abenteuerlichsten Expeditionen bis hin zur Gefährdung des eigenen Lebens, aber kaum jemand ist bewusst unterwegs auf der ultimativen Reise, die allem zugrunde liegt und auf der sich jeder irgendwie befindet, ob er es wahrhaben will oder nicht.»

Er liess sich auf bewusstseinserweiternde Drogen ein, lernte transzendentale Meditation kennen, beschäftigte sich mit fernöstlichen Philosophien und erlernte esoterische Praktiken wie Hellsehen. Doch erst eine unerwartete Begegnung mit einem Christen bringt schlussendlich die erwünschten Antworten. Es sollte allerdings noch einige Monate dauern, bis Albrecht Kellner nicht nur den christlichen Glauben verstand, sondern auch wirklich lebte.

Geschichte ohne frommen Wortschatz

«Expedition zum Ursprung» ist eine packende Glaubens- und Lebensgeschichte, die ohne frommes Vokabular auskommt.

Albrecht Kellner ist in Namibia geboren und aufgewachsen. Er wurde Physiker und arbeitete in einem Unternehmen für Kernreaktorbau als Manager. Später wurde er als Raumfahrtspezialist stellvertretender Technischer Direktor bei der heutigen «Airbus Space and Defence».

Zum Buch:
Expedition zum Ursprung

Zum Thema:
Fontis-Buchtipp: Abenteuer Indien: Von einer, die auszog, das Fürchten zu verlernen

Fontis-Buchtipp: «Broken Bread – Selbst der Tod war nicht das Ende»
Fontis-Buchtipp: Tina Weiss: Eine Liebeshungrige findet Erfüllung

Datum: 02.07.2018
Autor: Elisabeth Schoft
Quelle: Fontis-Verlag

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Gottes Wort heilt
Seit Jahrzehnten leidet die Bevölkerung in Sudan unter Bürgerkriegen. Millionen von Sudanesen sind direkt von den Folgen betroffen. Seit einiger Zeit...
Willy Camadini
Willy Camadini aus Emmenbrücke glaubte in jungen Jahren schon, dass es Gott gibt. Aber nicht so real erfahrbar, wie in der Bibel geschildert. Dann...
Fontis-Buchtipp
Existenzielle Fragen nach dem Grund und Sinn des Lebens waren es, die Albrecht Kellner dazu bewogen, Physik zu studieren – doch er fand nur...
Ekel, Scham und Selbsthass
Als Kind sieht Jon Snyder das erste Mal Pornos und ist fasziniert. Doch was so harmlos anfängt, wird für ihn zu einer Sucht, aus der er nicht mehr...

Anzeige

Anzeige