Die Macht, die ihn hinderte

Ex-Satanist: Gebet hat im geistlichen Kampf einen hohen Stellenwert

John Ramirez war einst Hoherpriester in einer Satanskirche. Doch dann öffnete er sich dem christlichen Glauben. Durch die Kraft des Gebets erkannte er, dass es eine Macht gibt, die grösser ist als jene, der er diente. Heute ist er evangelischer Pastor und streicht die Wichtigkeit des Gebets heraus.

Zoom
John Ramirez
Heute ist es John Ramirez wichtig, gläubigen Christen von der Realität des geistlichen Kampfes zu berichten. «Christen sollen wissen, dass es nicht nur ein geistlicher Verteidigungskrieg ist, sondern dass es auch einen geistlichen Angriff gibt», sagte er kürzlich in einem Interview. «Wir müssen den Teufel in seine Schranken weisen.»

Ramirez erklärte, dass Satans Macht am wirksamsten wird, wenn die Gläubigen nicht beten. «Ich konnte mich gegen die Christen positionieren, die nicht beteten», erklärte er. «Ich konnte ihnen geistlich gesehen das Gebiet wegnehmen und ihre Region einnehmen, weil das Gebet nicht da war. Ich war ihnen zuvorgekommen.»

Gebet bremst satanische Machenschaften

Aber als die Christen beteten, fand er heraus, dass dies eine Art geistliche Blockade schuf, die ihn daran hinderte, üble Aktivitäten auszuführen (Livenet berichtete). «Es sind diese Gläubigen, die mich im Geistigen gebremst haben», sagt er. «Als ich in ihre Gegend kam und sie sich im Gebet vereinten, wurde es schwer. Ich weiss nicht, ob sie sich an den Händen hielten. Im Geisterreich aber haben sie sich die Hände gereicht. Und ich konnte meine Mission nicht erfüllen.»

Er habe seinen Auftrag abbrechen müssen. «Sie hatten die Macht in der Nachbarschaft, die ich nicht hatte.»

Nicht nur um sich selbst drehen

Jetzt will Ramirez ein Feuer für das Gebet in den Herzen der Christen anzünden. Er glaubt, dass zu viele Gläubige mit ihren eigenen Gebetsanliegen beschäftigt sind, anstatt im grösseren Rahmen zu denken und für die ganze Nation zu beten. «Niemand betet für seinen Nächsten. Also konnte ich damals reingehen und Kapital für die andere Seite schlagen!»

Wissen, was geschieht

Als Mann, der die dunkle Seite gesehen hat – aus diesem Grund lehnt er auch Halloween ab –, kennt Ramirez die Realität des Gebets und die Kraft Gottes. «Wenn ich weiss, was in meiner Nachbarschaft vor sich geht, dann weiss ich, was ich zum Altar Gottes bringen muss», sagte er. «Wir sind berufen, Fürsprecher zwischen Leben und Tod zu sein. Wir müssen für unsere Nachbarschaft, unsere Region, dann unsere Familie, unsere Lieben, unsere Ehemänner, Ehefrauen, unsere Arbeitsplätze eintreten.»

Trotz eines Lebens im Chaos und Egoismus erkannte Ramirez, wie leer der Satanismus wirklich war. Als er Christus fand, fand er wahre geistliche Erfüllung.

Zum Thema:
Ehemaliger Voodoo-Priester: Warum ich heute vor Halloween warne

Ehemaliger Voodoo-Priester: Der Teufel ist keine harmlose Märchenfigur
Satanist begegnet Gott: Aus den Fängen von Dämonen befreit

Datum: 03.07.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / CBN

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Äthiopier berichtet
Um einer weiteren Haftstrafe zu entgehen, flüchtete Mulugeta Adera aus Äthiopien in die Schweiz. Hier fand er zu Jesus, wandte sich aber wieder von...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Im kriminellen Sumpf Mexikos
Leobard «Chito» Aguilar ist Pastor einer grossen Gemeinde in der Stadt Juarez, einer der gefährlichsten Städte der Welt. Immer wieder wird er von...
Willy Camadini
Willy Camadini aus Emmenbrücke glaubte in jungen Jahren schon, dass es Gott gibt. Aber nicht so real erfahrbar, wie in der Bibel geschildert. Dann...

Anzeige

Anzeige