«Christival» mit Frühbucher-Boom

Bundestagsabgeordnete Volker Beck hat das „Christival“ aufgrund eines Seminares über die Homosexualität kritisiert. Diese Vorwürfe haben dem christlichen Jugendkongress, nach Einschätzung der Organisatoren, zu einem Boom von Frühbuchern geführt.

Bisher hätten sich 12‘000 Jugendliche für das Treffen vom 30. April bis zum 4. Mai angemeldet, sagt Christival-Vorsitzender Roland Werner. Im Vorfeld kam es zu Vorwürfen. Der Bundestagsabgeordnete Volker Beck (Bündnis 90/Die Grünen) hatte das Christival aufgrund eines Seminares über die Homosexualität scharf kritisiert. Beck hatte angeprangert, auf dem Kongress gebe es «gefährliche Psychokurse», die zur «Heilung von Homosexualität» gedacht seien.

„Fröhliches Glaubensfest“

Roland Werner wies ausserdem den Vorwurf zurück, der Kongress sei fundamentalistisch: «Das Christival ist für uns ein grosses und fröhliches Glaubensfest.» Es zeige, dass das Christentum eine Sache der Zukunft sei, zu der viele junge Leute auf dem Weg seien.

Nach Informationen der Geschäftsführung erreicht das Budget ein Volumen von drei Millionen Euro. Das Bundesfamilienministerium bezuschusst das Christival mit 250‘000 Euro. Weitere Gelder kommen von Landeskirchen, Freikirchen, Sponsoren und Spendern.

Jugend für Jesus begeistern

Zu dem Treffen werden 20‘000 Jugendliche im Alter zwischen 16 und 26 Jahren erwartet. Vorgesehen sind Gottesdienste, Bibelarbeiten und etwa 230 Seminare. Beten und handeln, feiern und ruhen, Jesus erfahren und weitersagen, singen und zuhören, tanzen und still sein – das und vieles mehr erwartet junge und jung gebliebene Menschen beim Christival 2008.

An vier Tagen werden morgens an verschiedenen Orten der Stadt Bibelandachten angeboten. Tagsüber können sich die Teilnehmer bei zahlreichen Kursen, Seminaren oder Workshops Anregungen für ihre Arbeit in der Jugendgruppe holen.

Abends besteht die Möglichkeit – ebenfalls an verschiedenen Orten – christliche Live-Musik zu hören, Kabarett- und andere Veranstaltungen zu besuchen oder Leute zu treffen. Mit dabei sind zahlreiche Bands der christlichen Musikszene, viele bekannte Pastoren und Evangelisten, aber auch Comedians, Tänzer und andere Kleinkünstler.

Wer die Szene ein bisschen kennt, der weiss, wer sich hinter Namen wie October Light, iThemba, JesusHouseBand, Tim Niedernolte, Torsten Hebel oder Christina Brudereck verbirgt.

Geschlafen – sofern das bei dem (anspruchs-)vollen Programm nötig und möglich ist – wird in Schulen und Turnhallen. Jugendliche ab 16 dürfen alleine kommen, 14- und 15jährige müssen einen erwachsenen Gruppenleiter mitbringen, auf den sie aufpassen können.

Webseite: www.christival.de

Quelle: epd/pd Christival

Datum: 28.02.2008

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Glaube bekommt ein Gesicht
Sie heissen Gronkh, Dagi Bee oder LeFloid. Und Millionen Jugendliche kennen sie durch die Videoplattform YouTube. Sie präsentieren dort Spiele,...
Konferenz in Bülach
Die Evangelisch-methodistische Kirche (EMK) der Schweiz hat sich an ihrer Jahreskonferenz vom 21. bis 24. Juni in Bülach bei Zürich auch mit der...
Jugendallianz St. Gallen
In der Ostschweizer Stadt St. Gallen wirkt eine pulsierende Jugendarbeit. Am kommenden Wochenende ist sie mit einem Gebetszelt aktiv. Zudem wurde in...
CREA! 2018
Das CREA! Meeting vom 15. bis 17. Juni 2018 war laut den Organisatoren ein Erfolg. Rund 1'700 Personen versammelten sich auf St. Chrischona, um...

Anzeige

Anzeige