Nach der Scheidung

Wenn Gott eine zweite Chance gibt

Regine und Christoph Schmutz sind beide in ihrer ersten Ehe gescheitert. Im Kurs «lieben – scheitern – leben» konnten sie die Enttäuschung und den Schmerz aufarbeiten. Sie haben erlebt, wie Gott ihnen eine zweite Chance gab.

Zoom
Regine und Christoph Schmutz
«Wir alle sind gescheitert – jeder auf seinem Gebiet», sagt Roger Götz von FamilyLife. Besonders im Zusammenhang mit Scheidungen sei wichtig, dies im Blick zu halten. Die Scheidung sei zwar eine der gravierendsten Formen von Scheitern, die es im Leben gebe, aber Gott könne eine neue Chance geben, wenn eine Ehe nicht mehr zu retten sei (nachdem wirklich alles unternommen wurde, sie zu retten!).

Durch ein dunkles Tal... zurück ans Licht

Regine und Christoph Schmutz aus Bowil (Kanton Bern) haben beide eine Scheidung hinter sich. Sie kamen, nachdem alle Rettungsversuche scheiterten, an den Punkt, wo sie einsehen mussten, dass die Ehe als Ganzes gescheitert war. Beide gingen durch ein dunkles Tal. Zuerst sei es ein Schock, wenn man feststellen müsse, dass man es nicht geschafft hat und die Kinder nun in einer kaputten Familie aufwachsen müssen, erzählen die beiden im Gespräch mit Livenet. Doch beide können heute bezeugen, dass es einen Weg zurück ans Licht gibt. Eine grosse Hilfe war ihnen dabei der Kurs «lieben – scheitern – leben» von FamilyLife, den sie in der Vineyard Bern besucht hatten. Hier erzählen sie, wie Gott ihnen eine zweite Chance gab.

Regine Schmutz erzählt:

«Schon während meine Ehe sukzessive am auseinanderbrechen war, öffnete ich mich für den Glauben. An einer christlichen Konferenz entschied ich mich vollends für ein Leben mit Jesus. Doch ich fühlte mich weiterhin schuldig. Gott will doch wiederherstellen und Scheidung passt da überhaupt nicht ins Konzept. Ich konnte mir fast nicht vergeben und hatte auch Mühe, die Ehe loszulassen. Im Kurs 'lieben – scheitern – leben' drehte sich viel darum, die Fehler zu benennen und dann Vergebung zu empfangen. In einem Brief formulierten wir auch, was wir unserem Ex-Partner konkret vergeben müssen. Als wir den Brief dann symbolisch verbrannten, war dies eine grosse Erleichterung.

Ich hatte weiterhin Mühe, diese Gnade zu akzeptieren. Immer wieder las ich die Geschichte von der Ehebrecherin, über die sich Jesus erbarmt (Johannes-Evangelium, Kapitel 8, Verse 1-11). Jesus ging zu ihr hinunter und verurteilte sie nicht. Irgendwann konnte ich es dann in meinem Herzen annehmen, dass ich mich nicht mehr selbst verurteilen muss. Von da an ging es aufwärts. Ich konnte mir zu dieser Zeit sehr gut vorstellen, alleine zu bleiben. Gefühlsmässig war Jesus «mein Mann». Doch dann lernte ich Christoph kennen und verliebte mich. Die Folgen der Scheidung muss ich heute immer noch tragen, da wir eine Patchwork-Situation haben, was für die Kinder nicht einfach ist. Doch ich habe ein Ja zu einem Leben, das nicht perfekt ist. Ich will mich freuen an dem, was ich habe. Ich erwarte heute nicht mehr, dass mein Ehemann meine Probleme löst und mich glücklich macht.»

Christoph Schmutz erzählt:

«Mit der Gnade hatte ich keine Probleme. Ich habe immer geglaubt, dass Gott mich trotz der Scheidung liebt. Mein Umfeld hat auch sehr gut reagiert. Der Pastor meiner Freikirche sagte, ich solle weiter in die Kirche kommen. Er wolle nicht, dass Menschen ausgegrenzt werden. Ich kann sagen, dass ich tatsächlich nie von jemandem verurteilt wurde. Die Rückendeckung der Kirche gab mir Halt. Der Kurs 'lieben – scheitern – leben' war für mich sehr gut, weil ich da auch anschauen konnte, welche Fehler ich gemacht hatte. So konnte ich falsches Verhalten ans Kreuz bringen und an mir arbeiten. Gleich wie Regine hätte auch ich mir vorstellen können, alleine zu bleiben. Ich hatte ein Ja zum Weg allein. Doch es kam anders und Regine und ich heirateten im Sommer 2013.

Statistisch gesehen scheitern zweite Ehen öfter als erste. Umso mehr wollen wir Sorge tragen zu unserer Beziehung, viel zusammen reden. Wir sagen bewusst oft Danke für das, was der Partner tut. Wir sind dankbar für die zweite Chance, die uns Gott gegeben hat.»

Haben auch Sie eine Trennung oder Scheidung hinter sich und brauchen Unterstützung? Hier geht's zu den Infos und Kursdaten von «lieben – scheitern – leben».

Zum Thema:
Aufstehen und weitergehen: Trennung und Scheitern aufarbeiten
Talk-Gottesdienst der FEG Wil: Monica Imoberdorf: «Ich heiratete meinen Ex-Mann»
Nach zweijähriger Affäre: Lindsey Doss: «Wie ich den Weg nach Hause fand»

Datum: 16.05.2018
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...

AKTUELLE NEWS

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola unterwegs. Sie schildern ihre Eindrücke im Interview.
Das geheimnisvolle Testament
Stellen Sie sich vor, Sie bekommen ein Schreiben. Es gibt ein Testament, indem Sie als Erbe eingesetzt wurden, sie müssen nur annehmen, dann gehört ein unglaublicher Reichtum Ihnen. Schön wär's? - Schön ist es!
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die Filmhandlung hat offensichtlich Auswirkungen bis ins «real life» – psychiatrische Notaufnahmen schlagen Alarm.
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler inspiriert Rentner, sich ganz Jesus zur Verfügung zu stellen.
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag radikaler Mapuches in Chile.
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...