Im «Wochenpaket»

Christliche Inhalte auf Kubas Youtube-Alternative

Zoom
Millionen Kubaner werden jede Woche von dem «Wochenpaket» erreicht, einer Alternative zum zensierten Fernseh- und Internetprogramm des Landes. Nun sind auch christliche Inhalte vertreten – und bisher von der Regierung toleriert.

Es wird gerne als Offline-Internet, als Youtube Kubas oder einfach als gute Alternative zum schlechten kubanischen Fernsehen bezeichnet: das «Paquete semanal» (Wochenpaket). Seit 2008 zirkuliert unter diesem Namen audiovisueller Inhalt, seien das TV-Serien, Videospiele oder andere unterhaltsame Programme, auf USB-Sticks und Speicherkarten, die von Hand zu Hand weitergegeben bzw. verkauft werden.

Es ist insbesondere unter jungen Kubanern beliebt, da das Internet auf der Insel blockiert wird und auch das TV-Programm zensiert ist. Innerhalb von 24 Stunden erreicht das Material, das normalerweise in La Habana herausgegeben wird, die gesamte Insel. Eine illegale Aktivität, die aber von der Regierung geduldet wird, da auf den Speicherkarten weder politische noch pornografische Inhalte weitergegeben werden.

Christliche Inhalte für Millionen Nutzer zugänglich

Nun ist im Paquete Semanal auch evangelistisches Material enthalten. In einem Ordner mit Namen «Luz Visión» (Vision Licht) finden die Millionen Nutzer christliche Inhalte, die von der gleichnamigen Produktionsfirma organisiert werden. Dabei entstand Luz Visión im Jahr 2008 eigentlich mit dem Ziel, offizielle christliche Fernsehprogramme produzieren zu können. «Als wir vom kubanischen Fernsehen träumten, von Internet, merkten wir gar nicht, dass es ein viel stärkeres Phänomen gibt, das Paquete de la Semana», erklärt Abraham Campos, der die Inhalte des digitalen Ordners im Paquete koordiniert.

Gemeinschaftsprojekt

Zunächst waren an der Produktion nur die Gemeinden der Assemblies of God beteiligt. Doch «die Nachfrage stieg, andere christliche Sektoren der Gesellschaft des Landes begannen, uns anzurufen, uns zu schreiben… und wir begannen, nicht nur Dinge zu veröffentlichen, die von Luz Visión produziert wurden oder vom Kommunikations-Zentrum der Assemblies of God. Wir verbreiteten nun auch Produktionen andere Denominationen, die hervorragendes Equipment haben, und so haben wir uns in einen Kanal verwandelt.»

Das Positive an dieser Art von Entertainment ist auch, dass die Nutzer direkt auf den digitalen Ordner zugreifen können, der sie interessiert – in diesem Fall Luz Visión. Andere werden vielleicht auf der Suche nach neuen Serien zu dem Ordner gelangen und so zum ersten Mal von Jesus Christus hören. Wer und wie viele Menschen das Material – vielleicht sogar regelmässig – sehen, ist ungewiss. Einzig durch die Briefe und Nachrichten, die das Team von Luz Visión erreichen, weiss das Team, dass die Arbeit Frucht bringt.

Zum Thema:
Trotz Druck der Regierung: Kuba: doppelt so viele bekennende Christen wie in Westeuropa
Trotz schwieriger Umstände: Kuba: 16'000 kamen durch Kampagne zum Glauben
Aufbruch in Kuba: Verfolgung führt zu starkem Wachstum der Kirche 

Datum: 12.08.2017
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / CBN

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...

AKTUELLE NEWS

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola unterwegs. Sie schildern ihre Eindrücke im Interview.
Das geheimnisvolle Testament
Stellen Sie sich vor, Sie bekommen ein Schreiben. Es gibt ein Testament, indem Sie als Erbe eingesetzt wurden, sie müssen nur annehmen, dann gehört ein unglaublicher Reichtum Ihnen. Schön wär's? - Schön ist es!
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die Filmhandlung hat offensichtlich Auswirkungen bis ins «real life» – psychiatrische Notaufnahmen schlagen Alarm.
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler inspiriert Rentner, sich ganz Jesus zur Verfügung zu stellen.
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag radikaler Mapuches in Chile.
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...