Billy Graham über 2018

«Gott versorgt uns mit ewiger Hoffnung»

Er ist in seinem 100. Lebensjahr – Billy Graham. Und in dieses blickt er nicht nur wohlgemut, sondern auch mit Ermutigungen für jene, die ein schwieriges 2017 hatten. «Gott erlaubt schwierige Zeiten, doch er versorgt uns mit ewiger Hoffnung durch seinen Sohn.»

Zoom
Billy Graham
Sein persönliches Jahr 2017 bezeichnet Billy Graham nicht als besonders erfreulich. «Ein Problem folgte dem nächsten.» Krankheiten in der Familie, mehrere Todesfälle, finanzielle Schwierigkeiten und anderes. «Ich bat Gott darum, diese zu lösen, doch nichts geschah. Wo war Gott in alledem?»

Doch Ausnahme-Evangelist Billy Graham wurde nicht bitter in diesen Fragen. Im Gegenteil, er zeigt auf, dass man damit nicht alleine ist. Und er rät dazu, dass man sich in solchen Situationen daran erinnert, dass «Gott weiss, was in Ihrem Leben geschieht. Und er kümmert sich umgehend um Sie, auch wenn es im Moment nicht danach aussieht.»

«Seine Güte hört niemals auf»

«Mitten in der schwierigen Zeit des Volkes Gottes konnte der Prophet Jeremia immer noch sagen: 'Die Güte des Herrn hat kein Ende, sein Erbarmen hört niemals auf,'», zitiert Billy Graham aus dem biblischen Buch Klagelieder, Kapitel 3, Vers 22.

Der Pastor sagt, dass er sich wünsche, zu wissen, warum Gott schwierige Zeiten zulasse – er verstehe es selbst nicht vollständig.

«Hoffnung für jetzt und für immer»

«Ich weiss, dass das Böse real ist und manchmal sieht es aus, als gewinne es die Oberhand, zumindest für eine bestimmte Zeit», erklärt Graham. «Aber ich weiss auch, dass Gott alles über das Böse und das Leiden weiss. Sein eigener Sohn Jesus Christus ertrug Leiden und den Tod am Kreuz. Doch nach dem Kreuz existierte das leere Grab, weil Jesus auferstanden ist. Sie und ich – wir können Hoffnung haben, für jetzt und für immer.»

Wenn schwere Zeiten kommen, gäbe es eine Entscheidung, die man treffen muss, erklärt Graham weiter: «Wir können bitter werden und uns von Gott abwenden – oder wir können uns im Glauben an ihn wenden und in ihm die Hoffnung und Stärke finden, die wir brauchen – was wählen Sie?»

2018? Jesus einladen!

Für das Jahr 2018 ermutigt Graham jene, die Jesus noch nicht kennen, sich ihm zuzuwenden. «Laden Sie ihn in Ihr Leben ein», rät Graham. «Bitten Sie ihn um seine Kraft und seine Weisheit für die Herausforderungen in Ihrem Leben. Denken Sie daran, dass wenn wir Jesus kennen, uns nichts von ihm trennen kann; 'weder Hohes noch Tiefes oder sonst irgendetwas auf der Welt können uns von der Liebe Gottes trennen, die er uns in Jesus Christus, unserem Herrn, schenkt.'» (Römer, Kapitel 8, Vers 39)

Zum Thema:
Zum 99. Geburtstag: 50 Statements von Billy Graham

Ratgeber von Billy Graham: «Was die Menschen über Satan wissen müssen»
Billy Graham: Wer sagt, was die Zukunft bringt?

Datum: 14.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Gospel Herald / billygraham.com

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute...
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer...
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas...
Kirchentag Züri Oberland
Menschen aus 50 Gemeinden feierten mit einem dreitägigen Kirchentag in Wetzikon gemeinsam ihr Christsein. 800 Personen besuchten den...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...