Bahnhofhilfe

Engel in Leuchtwesten

Man sieht sie in den Bahnhofshallen. Mit Leuchtweste und aufmerksamen Blicken scannen sie die Passanten, ob jemand Hilfe braucht – die SOS Bahnhofhilfe. Vor über 130 Jahren gegründet und heute fast nicht wegzudenken, sind sie in Olten, Chiasso, Biel und anderen Städten aktiv. In Biel arbeitet Beatrice Jenni mit und ist seit 2005 präsent.

Zoom
Beatrice Jenni
Ihre Erscheinung hat was Mütterliches, sie strahlt Interesse am Menschen aus. Und speziell ist der Gegensatz zwischen ihrer Zurückhaltung im täglichen Bahnhofs-Treiben und der grell leuchtenden Weste, welche ihren Job signalisiert.

«Unsere Aufgabe ist vor allem, alten Menschen und 'Menschen mit Beeinträchtigung' auf dem Bahnhof zu helfen; Hilfe bei den Billetautomaten oder beim Ein- und Aussteigen», berichtet Beatrice Jenni. «Für Rollstuhlfahrer brauchen wir spezielle Lifte, dafür mussten wir einen Ausbildungskurs machen. Es kommt auch vor, dass wir einen verwirrten Menschen im BH antreffen. Dann haben wir noch Reserve-Kleider, wenn jemand blutverschmiert oder verschmutzt mit Erbrochenem ist.

Zoom
Bahnhofhilfe in Biel
Wir haben ein paar Personen, die wir regelmässig betreuen. Eine gelähmte Frau im Rollstuhl und eine blinde Frau begleiten wir mehrmals pro Woche. Am meisten jedoch geben wir Auskünfte; wo ist der Bus..., wo sind WCs ..., wie komme ich in die Altstadt... und vieles mehr», so Beatrice Jenni zu ihren Aufgaben.

Starkes Nervenkostüm

Wie viele soziale Schweizer Institutionen, hat auch die Bahnhofhilfe einen christlich-kirchlichen Hintergrund. Damals reagierten die Dachverbände COMPAGNA (reformiert) und PRO FILIA (katholisch) Schweiz auf die einsetzende Arbeitsmigration junger Frauen und unterstützten sie mit Beratung, Bildung und Unterkunft. Heutzutage sind die HelferInnen angestellt und auch mit der SBB verknüpft.

Was innerlich bei ihr abgeht, erzählt die ausgebildete Krankenschwester so: «Spezielles bringt mich nicht so schnell aus der Ruhe. Ich habe mal eine Zeit lang auf dem Notfall im 'Kinderspital Wildermeth' gearbeitet. Ich bin der Typ, der bei Notfällen ruhig ist und überlegt handeln kann und erst danach das grosse Zittern bekommt. Meine Motivation ist das Helfen, der Kontakt mit Menschen. Zum Nervlichen muss ich anfügen, dass Gott mir diesen Charakter geschenkt hat, und dass ich immer vor Beginn meiner Arbeit bete. Wenn ich an schwierige Situationen komme, bete ich innerlich und fühle mich dadurch getragen. Das ist für mich zu einer Lebenshaltung geworden, das mache ich auch im Altersheim und privat; zum Beispiel, wenn ich meine Schlüssel nicht finde.»

Sie habe viele Gespräche am Bahnhof, sagt Beatrice Jenni weiter. «Weil wir einfach da sind, kommen auch ältere, einsame Leute oder frustrierte Reisende. Da ist es mir sehr wichtig sie zu ermutigen, positive, aufstellende Gespräche zu führen und manchmal sprechen wir auch über den Glauben.»

Kleider, Koffer und Hunde

Der Kern der Bahnhofhilfe sind persönliche Begegnungen; über all die Jahre ihres Dienstes sind bei Beatrice Jenni einige zusammengekommen: «Vieles geht verloren: Gepäck und sogar Hunde. Einmal bekam ich einen Anruf von der BHH Bern, im nächsten Zug von Bern sei ein Koffer von einem älteren Herrn, den ich holen müsse. Er war sehr aufgeregt, weil seine ganzen Medikamente im Koffer waren. Als der Zug kam, musste ich den Koffer nicht suchen, weil ein Flüchtlingspaar aus Eritrea, das die Sache beobachtet hatte, ausstieg und ihn mir übergab. Der ältere Herr kam mit dem nächsten Zug und fiel mir vor Erleichterung fast um den Hals.»

Zur Person

Beatrice Jenni: seit 36 Jahren verheiratet, Mutter 3 erwachsener Kindern, wohnhaft in Brügg (BE), Krankenschwester, 40% im Altersheim und 20% bei der Bahnhofhilfe
Hobbys: Beziehungen pflegen, Basteln (vor allem Schmuck) und Lesen.

Zur Webseite:
Bahnhofhilfe

Zum Thema:
Weckruf am Berner Bahnhof: 400 Aktivisten setzen ein Zeichen gegen Verfolgung
Seelsorge im Tabubereich: Eine Christin unterwegs zu den Sexsalons
CDK mit «Pulse Days»: «Das Wichtigste ist das Gebet»

Datum: 13.09.2017
Autor: Roland Streit
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried...
Werbekampagne in Basel
Es ist immer noch wenig üblich, dass eine Kirche eine Werbekampagne lanciert. Doch wenn ihre Plakate dann sogar beschädigt und gestohlen werden, muss...
CREA! 2018
Das CREA! Meeting vom 15. bis 17. Juni 2018 war laut den Organisatoren ein Erfolg. Rund 1'700 Personen versammelten sich auf St. Chrischona, um...
Opferstockdiebe erwischt
Bei einer Verkehrskontrolle in Tavanasa GR fand die Polizei in einem Auto verdächtige Mengen von Münz und Notengeld. Es stellte sich heraus, dass das...

AKTUELLE NEWS

Wegen Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung von Trumps «Nulltoleranz-Politik» eine formelle denominationelle Klage gegen ihn eingereicht.
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl messianischer Juden in Israel exponentiell angestiegen. Und das nicht nur durch Zuwanderung.
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den internationalen Film «The Peace Between», der eine Chance zu Austausch und Diskussion bietet.
Schauspieler Chris Pratt
Erneut hat Chris Pratt seinen Glauben öffentlich gemacht. Unerschrocken gab er beim Gewinn des «Generation Awards» von «MTV» neun Lebensweisheiten weiter. Dabei sprach der «JurassicWorld»-Star auch den christlichen Glauben an.
Indien
Unvermindert gibt es in ganz Indien Gewalttaten gegen religiöse Minderheiten. Chhaya (Name geändert) ist Rechtsanwältin vor Ort und engagiert sich für verfolgte Christen.
«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
«verfolgung.jetzt» in Bern
An diesem Samstag, 23. Juni 2018, ist es soweit: Hunderte von Menschen werden auf dem Bundesplatz in Bern auf die Verfolgung von Christen in aller Welt aufmerksam machen. «verfolgung.jetzt» heisst die Initiative mehrerer christlicher Werke.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...