Zweifel danach?

Studie zeigt Wirksamkeit von Gegenmittel bei Abtreibungen

Immer wieder kommt es vor, dass eine Frau, die eine Abtreibung durchführen lässt, hinterher ihre Entscheidung bereut. Gerade wenn der Schwangerschaftsabbruch medikamentös geschieht und sich so über mehrere Tage hinwegzieht (dies betraf in Deutschland 2010 14,6 Prozent der Fälle), kommt es immer wieder zu Zweifeln. Was dann? Ist alles zu spät?

Zoom
Zweifel nach einer Abtreibung sind keine Seltenheit.
Laut einer US-Studie, veröffentlicht in der medizinischen Zeitschrift «Issues in Law and Medicine», kann in solchen Fällen die Verabreichung einer hohen Dosis an Progesteron erfolgreich sein. Dies ist das Hormon, das für eine erfolgreiche Schwangerschaft zuständig ist und das durch die Abtreibungspille Mifegyne blockiert wird. «Frauen, die nach Beginn eines medikamentösen Schwangerschaftsabbruchs ihre Meinung ändern, haben nun eine zweite Chance», erklärte George Delgado, Mitautor der Studie. «Die Nutzung von Progesteron zur Gegenwirkung der Effekte von Mifepriston [Wirkstoff der Abtreibungspille] ist effektiv und erhöht nicht die Risiken von Geburtsfehlern.»

Erfolg bei 48 Prozent

Ein Team von Ärzten und Professoren untersuchte hierfür 547 Patientinnen, die sich gegen eine Abtreibung entschieden, bevor sie nach 36 bis 48 Stunden eine zweite Abtreibungs-Tablette zu sich nahmen. Nach der Behandlung durch die Einnahme von Progesteron lag die erfolgreiche Abwehr der Auswirkungen von Mifepriston bei 48 Prozent. Die Rate an Kindern mit Geburtsfehlern lag mit 2,7 Prozent genauso hoch wie die der Säuglinge mit Geburtsfehlern unter allen Geburten der USA. Je höher die Dosis an Progesteron, desto höher die Überlebenschance des Embryos. Wenn keine Behandlung vorgenommen wird, liegt die Überlebenschance laut Studie bei 25 Prozent.

Dankbare Reaktionen

Die Zeitung Christian Post zitiert in einem Bericht zum Thema Teilnehmer der Studie, die sich hinterher extrem dankbar zeigten. «Ich möchte Ihnen einfach nur von tiefsten Herzen danke sagen!!!», wird eine Frau zitiert und eine andere erklärte: «Meine gesamte Welt wurde verändert, als mir in der Nacht geholfen wurde. Es ist das beste Gefühl der Welt, alles andere fällt nicht ins Gewicht. Vielen Dank!»

Zum Thema:
Leben nach der Abtreibung: Die Geschichte unseres Wunder-Babys
Für das Leben entschieden: «Wir hatten keine Ahnung, was uns erwartete»
Ehemalige Abtreibungsärztin: «Der gekreuzigte Jesus ist meine persönliche Rettung»

Datum: 16.04.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Brooke Ligertwood
Ihr Song «What a beautiful Name» ist in unser aller Kehle. Brooke Ligertwood veröffentlichte diesen Anbetungstitel mit der «Hillsong»-Gemeinde. Sie...
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...