Im Kampf für das Leben

«Abtreibungs-Überlebende» überreichten 414'000 Unterschriften

80 Personen trafen sich in der letzten Woche vor dem argentinischen Parlament, um dort kistenweise Unterschriften gegen die Legalisierung von Abtreibungen abzugeben. Darunter waren auch Jugendliche, die beinahe Opfer eines Schwangerschaftsabbruchs geworden wären.

Zoom
Abgegebene Unterschriftenlisten
Gegen eine Gesetzesänderung, durch die Schwangerschaftsabbrüche legalisiert würden, haben Christen in Argentinien insgesamt 414'000 Unterschriften gesammelt. «Ob legal oder illegal, Abtreibung tötet!», so das Motto der 80 Personen, welche diverse Kisten voller Unterschriftenlisten beim argentinischen Parlament abgaben.

Bei der Übergabe der Unterschriften waren auch Jugendliche dabei, die sich als «Abtreibungs-Überlebende» sehen. Ihren Müttern war jeweils zum Schwangerschaftsabbruch geraten worden, doch sie entschieden sich, die ungewünschten Kinder zur Adoption freizugeben.

Rechte für ungeborene Bürger

Eine von ihnen ist Karina Estrella Etchepare. Ihre leibliche Mutter war als 14-Jährige vergewaltigt worden und dadurch mit Karina schwanger geworden. Sie hatte sich jedoch gegen eine Abtreibung entschieden, Karina zur Adoption freigegeben und ihr somit «die Chance zu leben» geschenkt, wie es Karina ausdrückt. Gegenüber der Nachrichtenagentur EFE erklärte Karina Estrella Etchepare weiter: «Abtreibung ist die systematische Auslöschung von unschuldigen Menschen, schlimmer als Völkermord. Die ungeborenen Menschen haben Rechte, denn sie sind argentinische Bürger!»

Insgesamt fünf Millionen auf der Strasse

Zoom
Viele Christen gingen in Argentinien auf die Strasse.
Insbesondere die evangelische Kirche des südamerikanischen Landes hat sich für den Kampf gegen die Gesetzesänderung stark gemacht. Entscheidend war hierbei auch die Organisation zweier Demonstrationen, die, wie das Nachrichtenportal «Mundo Cristiano» berichtet, durch den riesigen Zulauf geschichtliche Auswirkungen gehabt hätten. So versammelten sich am vergangenen 20. Mai über drei Millionen Argentinier im ganzen Land, um gegen die Abtreibung zu demonstrieren; zwei Monate zuvor waren es zwei Millionen gewesen (Livenet berichtete).

Ende dieser Woche wird der argentinische Kongress über das neue Gesetzesprojekt debattieren.

Zum Thema:
Aufgrund aktueller Debatte: Zwei Millionen Argentinier gegen Legalisierung der Abtreibung

100'000 auf den Strassen: Chile und Paraguay: Massive Proteste und Beschluss gegen Abtreibung
Nach siebenjährigem Streit: Argentinien verbietet Religionsunterricht an öffentlichen Schulen

Datum: 13.06.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Mundo Cristiano

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...

AKTUELLE NEWS

Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf Wochen zum Thema machen und sind zusammen unterwegs, um geistlich zu wachsen.
WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-Verein Hapoel Be’er Sheva spielt, twittert regelmässig christliche Botschaften.
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried Locher vor der Unterredung mit Franziskus. Locher habe den Papst zu einem Gespräch eingeladen.
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung von Trumps «Nulltoleranz-Politik» eine formelle denominationelle Klage gegen ihn eingereicht.
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl messianischer Juden in Israel exponentiell angestiegen. Und das nicht nur durch Zuwanderung.
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den internationalen Film «The Peace Between», der eine Chance zu Austausch und Diskussion bietet.
Schauspieler Chris Pratt
Erneut hat Chris Pratt seinen Glauben öffentlich gemacht. Unerschrocken gab er beim Gewinn des «Generation Awards» von «MTV» neun Lebensweisheiten weiter. Dabei sprach der «JurassicWorld»-Star auch den christlichen Glauben an.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...