Durch kleine Teams

Evangelisation Einheimischer in Myanmar trägt Frucht

Zoom
Evangelisation Einheimischer in Myanmar trägt Frucht
Im buddhistischen Myanmar haben einheimische Christen die Evangelisation übernommen – mit grossem Erfolg: Sie besuchen abgelegene Dörfer und veranstalten christliche Camps. Kürzlich entdeckten in einem Camp über 350 Personen den Glauben an Jesus.

Etwa 88 Prozent der Bevölkerung Myanmars gehört dem Buddhismus an. Wie funktioniert in so einem Land Evangelisation? Viel geschieht durch Bibelschulen, die ihre Schüler in kleinen Teams in abgelegene Teile des Landes aussenden. Drei bis fünf Studenten machen sich zusammen auf die beschwerliche Reise, normalerweise per Motorrad, Bus oder zu Fuss, um die Dörfer und Stämme zu erreichen, die bisher noch nie von Gott gehört haben, und dort christliche Camps abzuhalten. «Dort bringen sie den Menschen christliche Lieder bei, erzählen ihnen von der Bibel, wer Gott und Jesus Christus ist und berichten ihnen vom Evangelium», berichtet Van Valkenburg von Christian Aid, einer Organisation, die einige der Bibelschulen unterstützt.

Bekehrungen und Taufen

Eine ganze Woche lang dauern diese Camps. Und der Erfolg ist gross. Bei einem kürzlich stattgefundenen Camp «kamen 355 zum Glauben und 27 wurden in der Zeit getauft. Durch die Spenden, welche die Studenten vorher erhalten hatten, konnten sie den armen Leuten Reis und Öl sowie Decken und Kleidung verteilen.» Nach dem Camp wird darauf geachtet, dass ein Gemeindegründer zurückbleibt, um diejenigen, die sich für Jesus entschieden haben, weiterzubegleiten. «Zusätzlich suchen sie nach jungen Leuten, die ein echtes Herz für Gott haben und sehr eifrig sind. Die nehmen sie mit, bilden sie aus und schicken sie dann zurück in ihr Dorf, um dann dort unter ihren eigenen Leuten eine Kirche aufzubauen.»

«Evangelisation Einheimischer ist effektiv»

Dies ist laut Valkenburg eine effektive Art, um zu evangelisieren und Gemeinden in den bislang unerreichten Völkergruppen zu gründen. Denn nicht nur die Menschen seien sehr offen, auch die Regierung hätte in den meisten Fällen keine Probleme mit der Arbeit. Und dies, obwohl sich Myanmar auf dem Weltverfolgungs-Index von Open Doors auf Rang 24 befindet. Offiziell gehören nur sechs Prozent der Bevölkerung dem Christentum an. Doch die Verfolgung gäbe es nicht so sehr von Seiten der Regierung, sondern eher von der Gesellschaft «aus kulturellen Gründen», so Valkenburg.

Ein Beispiel: «In der buddhistischen Kultur glaubt man, dass die Eltern nach dem Tod hungern müssen, wenn die Kinder an Jesus glauben, weil die Kinder damit den Geistern kein Essen opfern.» Doch gerade deshalb ist es gut, dass Einheimische selbst in die Dörfer gehen und ihren eigenen Mitbürgern von Jesus erzählen. «Sie verstehen, wie ihr Land funktioniert, wie die Polizei und die Regierung funktionieren. Und sie verstehen, wie sie vorgehen müssen, um das Evangelium in ihrem Land zu verbreiten.»

Zum Thema:
Good News aus Myanmar: Taufen und Wunder – Frau von Epilepsie geheilt
Die Christen unter den Rohingya: «Myanmar: Christen doppelt diskriminiert»

Datum: 13.04.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / MNN

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Enormes Wachstum
Seit letztem Jahr ist die Anzahl der Christen in Afrika so stark gestiegen, dass dort mit 631 Millionen mehr Christen leben als in jedem anderen...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...