Sommerfest mit Wally Warning

Auf Pfarrer Siebers Spuren: Ein Fest für Randständige in Luzern

Grosse Namen stehen auf der Bühne des diesjährigen Sommerfestes in Luzern: Wally Warning («No Monkey») lädt neben «Worship Central» an den Pavillon Kurplatz am See ein. Mehrere Werke stehen hinter dem Anlass, darunter der «Verein Windrad», der seit mehreren Jahren für Randständige da ist. Im vergangenen Jahr erschienen nicht weniger als tausend Besucher.

Zoom
Willy Warning
«Wer trägt ihre Sandalen, wenn sie einmal nicht mehr da sind», wurde Pfarrer Sieber einst in einem Interview gefragt. Seine Antwort: «Es sind nicht meine Sandalen, sondern die von Jesus. Und es sind bereits viele, die sie tragen.» Zu diesen Trägern gehört der «Verein Windrad», der seit mehreren Jahren für die Randständigen der Stadt Luzern da ist. Einmal pro Woche besucht der Verein Menschen, die auf der Strasse leben und einmal pro Monat wird für Randständige ein Spaghetti-Essen in der Stami Luzern organisiert.

Wieder mit Wally Warning

Und nun bereits zum dritten Mal erfolgt für jene Menschen, für die bereits Pfarrer Sieber da war. Es ist ein Sommerfest, bei dem randständige Menschen mitten unter den Leuten sind.

Wie bei der ersten Ausgabe dieses Sommerfests im Jahr 2016 ist bei der dritten Ausgabe wieder Reggae-Künstler Wally Warning («No Monkey» und «One drop Reggae») mit dabei, der wohl selbst Touristen aus Fernasien wieder diskret mitwippen lassen wird. Flankiert wird er von der Gospel-Pop-Gruppe «Central Music».

Hoffnung vermitteln

Zoom
Sommerfest Luzern 2016
Seit mehreren Jahren investiert sich der «Verein Windrad» in die Randständigen der Stadt. Dazu gehören alljährlich eine Gassen-Weihnachtsfeier sowie seit 2015 eine Sommerparty zusammen mit «Fingerprint», 2016 erfolgte die erste Ausgabe als Sommerfest am Pavillon am Kurplatz am See.

Verschiedentlich konnten Menschen am Rande der Gesellschaft auch durch die Arbeit des «Verein Windrad» ihre Alkohol- und Drogensucht ablegen und wieder in die Gesellschaft integriert werden. Der Verein wurde von Personen gegründet, denen der Sprung aus den Drogen selbst gelungen ist – eine Hoffnung, welche die Mitwirkenden gerne weitergeben.

Über Gott und die Welt

Auf und neben der Bühne der sommerlichen Feier am Vierwaldstädtersee geht es um Gott und die Welt: «Wir wünschen uns, dass Menschen aus allen sozialen Schichten der Liebe Jesu begegnen und seine Annahme und Güte spüren dürfen», sagt Mitorganisator Reto Siegrist vom Verein Windrad. «Wir möchten die Freude, die er uns schenkt, weitergeben.»

Ebenfalls hinter dem Anlass stehen «EE Luzern», «Stadtgespräch» sowie die «Glow Church». Gestützt wird das Fest von der Evangelischen Allianz Luzern, die mehrere Freikirchen sowie die Reformierte Kirche umfasst. Wirtschaftlich getragen wird der Anlass durch Sponsoren und Gönner.

Sommerfest Luzern

Samstag, 14. Juli 2018 von 16 bis 22 Uhr

Pavillon Kurplatz in Luzern am See

Zur Webseite:
Sommerfest Luzern

 

Zum Thema:
G.O.D. am Beispiel Luzern: «In den Schuhen von Pfarrer Sieber»
Wally Warning: «Immer wieder hat mich Jesus beschützt»
Heute ermöglicht er Bildung: Vom Kindersoldaten zum Reggae-Sänger

Datum: 12.07.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...

Anzeige

RATGEBER

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...

Anzeige