«Wunderbare» Rettung

Thailand: Compassion-Patenkind unter den 13 Geretteten

Auch säkulare Medien gebrauchten das Wort «Wunder», als sie über die glückliche Rettung der zwölf Jungen und ihres Trainers aus der Chiang-Rai-Höhle in Nordthailand berichteten. Christen und christliche Organisationen waren aktiv beteiligt.

Zoom
Der gerettete 18-jährige Surayut Pengpadung ist ein Compassion-Patenkind.
Nachdem es noch in der letzten Woche düster aussah um die Rettung der Eingeschlossenen – und erst recht, nachdem einer der Retter ums Leben gekommen war –, ging es am Wochenende überraschend schnell: Dank der Tatsache, dass der Wasserstand in der Höhle nicht wie befürchtet angestiegen, sondern deutlich gesunken war, konnten alle Eingeschlossenen in drei Tagen gerettet werden. Die 17-tägigie Odysee der Jungen und die harte Arbeit der rund 1'000 Einsatzkräfte kamen zu einem glücklichen Ende.

Patenkind von christlichem Hilfswerk

Zoom
Nach neun Tagen fanden Taucher die eingeschlossenen Jungen in der Höhle. Inzwischen konnten alle gerettet werden.
Wie das christliche Kinderhilfswerk «Compassion International» mitteilte, ist einer der eingeschlossenen Jungen ein Patenkind des Hilfswerks, das in der Baag Jong-Kirche eine Zentrale hat. Wie die anderen Kinder wurde auch dieser Junge zur Behandlung ins Spital gebracht, wo er medizinisch betreut wird. Seine Eltern äusserten sich überglücklich: «Wir danken Gott, der uns geholfen hat. Wir sind so glücklich, dass unser Sohn aus der Höhle befreit wurde und können es nicht erwarten, ihn heimzubringen. Gott beschenkt unsere Familie mit seiner Liebe. Gott ist selbst die grösste Liebe und es gibt nichts, was er nicht tun kann.»

Aktive Mitarbeit von Christen

Ein anderer junger Mann, der von der Organisation unterstützt wird, war einer der ersten, der die Jungen als vermisst meldete, in der Höhle nach ihnen suchte und später im Rettungsteam mitarbeitete. Gleich neben dem Fußballplatz, auf dem die Jungen trainierten, liegt die Baag Jong-Kirche, Partnerkirche von Compassion International. Sie ist jetzt das Basislager für die Rettungskräfte. Der Sportplatz wurde als Landeplatz für die eingesetzten Hubschrauber genutzt. Ausserdem beherbergte und versorgte dieses Zentrum mehrere Dutzend Mitglieder der Rettungskräfte.

Die 17-tägige Rettungsaktion war von Medien der ganzen Welt verfolgt worden. Weltweit beteten Christen für die Rettung der Jungen mit; Mitschüler der Eingeschlossenen standen am Höhleneingang und begleiteten die Rettung mit Gebet und Gesang (Livenet berichtete).

Zum Thema:
Gefährliche Rettungsaktion: Thailand: Klassenkameraden beten ausserhalb der Höhle
Menschen gerettet: «Obdachloser Jesus» verhindert schlimmen Unfall
Hilfe von Christen unerwünscht: «Compassion International» zieht sich aus Indien zurück

Datum: 12.07.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea Schweiz / Compassion

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Sie leidet an Hashimoto
Jahrelang ist Laurel Gallucci so erschöpft, dass sie nicht arbeiten kann. Diagnose: Hashimoto und dazu eine Lebensmittel-Unverträglichkeit. Nach...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben...
Einsatz gegen Drogen
Der mexikanische Pastor Eduardo Garcia wurde kürzlich in der unruhigen Stadt Juarez ermordet. Hinter dem Attentat dürften Schergen aus der Drogen-...

Anzeige

Anzeige