Nach Karrierestopp

Nicole Weider rät heute von der Modelwelt ab

Das frühere «Victoria's Secret»- und «Maxim»-Model Nicole Weider schlug einen lukrativen Modelvertrag aus, um Jesus Christus nachzufolgen. Deshalb gründete sie das «Project Inspired», das Mädchen hilft, ihre Schönheit für das Gute zu nutzen und ihre innere Schönheit zu entdecken. Heute sage sie den Mädchen, «dass sie, so wie Gott sie geschaffen hat, wunderbar gemacht sind. Sie brauchen gar nicht erst in die Falle des Sich-Vergleichens zu tappen.»

Zoom
Nicole Weider
Acht Jahre lang lebte Nicole Weider ihren Modeltraum, der jedoch immer wieder auch von Schattenseiten begleitet war. «Ich fühlte mich erniedrigt, ich war nie 'perfekt' genug», erinnert sie sich. Das habe an ihrem Selbstwert genagt. «Ich realisierte, dass ich mehr will in meinem Leben.»

Schliesslich entdeckte sie ihren Glauben wieder, den sie bereits als kleines Mädchen hatte. «Das veränderte mein Leben und ich wollte beginnen, meine Gaben für Gott zu nutzen, statt in der leeren Modelindustrie.» (Livenet berichtete)

«Gott hat dich wunderbar gemacht»

Heute sage sie den Mädchen, «dass sie, so wie Gott sie geschaffen hat, wunderbar gemacht sind. Sie brauchen gar nicht erst in die Falle des Sich-Vergleichens zu tappen.» Durch die sozialen Medien könne dies sehr schnell geschehen. «Oft veröffentliche ich nur einen Beitrag über Jesus und skrolle gar nicht weit nach unten. Alle sind einzigartig geschaffen – und haben einen eigenen Ruf. Wichtig ist der Charakter unseres Herzens; das zählt am meisten für Gott.»

Sie begrüsse die «#MeToo»-Bewegung, die Zeit für sexuelles Fehlverhalten sei vorbei. «Keine Frau soll da durch gehen müssen. Wenn diese Bewegung eine Frau davor bewahrt, schlecht behandelt zu werden, war es das ganze Wert.»

«Ich empfehle es nicht»

Die Modelindustrie verändere sich derzeit. «Ich habe mitbekommen, dass die Castings nicht mehr in privaten Hotelräumen oder Residenzen durchgeführt werden dürfen. Und die Mädchen, die vorsprechen, müssen korrekt gekleidet sein.»

Und auf die Frage der «Christian Post», was Nicole Weider einem Mädchen rät, das in diesem Business arbeiten möchte: «Um ehrlich zu sein: Ich empfehle das nicht, gleich wie schön eine Person ist. Es ist es einfach nicht wert, dass nur darüber gerichtet wird, wie man aussieht.»

Musik und Schauspielerei könne aber tatsächlich erfüllend sein, wenn man sich auf Jesus fokussiere und Entscheide so treffe, dass sie Gott ehren. «Ich glaube, dass Gott aus einem Grund verschiedene Gaben gegeben hat.» So habe sie kürzlich selbst einen glaubensbezogenen Film gedreht.

Täglich in Gottes Wort lesen

Nicole Weider empfiehlt, täglich in Gottes Wort zu lesen, «und täglich Entscheide zu fällen, die Gott ehren. Niemand von uns ist perfekt. Aber Gottes Wort und seine Zusagen zu lesen, können uns helfen, weise Entscheide zu fällen und unsere Herzen und Gedanken zu schützen sowie von herabwürdigenden Bildern fernzubleiben. Es ist eine schlüpfrige und gefährliche Strasse, die Satan nutzt, um Menschen in Fallen zu locken. Gut ist auch, wenn man andere Gläubige um sich hat.»

Jesus habe einen wunderbaren Plan für jedes Leben. «Als ich versuchte, die Dinge auf meine Weise zu lösen, ging davon Nichts auf. Mein Leben veränderte sich völlig, als ich Entscheide zu treffen begann, die Jesus ehrten, und ihm die Ehre gab. Das zweite ist, Gott mit ganzem Herzen, Denken und Seele zu lieben und den Nächsten wie mich selbst. Jesus nennt das seine wichtigsten Weisungen und ich versuche, diese täglich anzuwenden.»

Zur Webseite:
Project Inspired

Zum Thema:
Schock-Retusche: Model springt ab – um sich treu zu bleiben
«Ich fühlte mich erniedrigt»: Dann fand Model Nicole Weider Sinn bei Gott
Ex-Model Andressa Urach: «Kleidung definiert nicht das Wesen, aber…»

Datum: 16.06.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...

AKTUELLE NEWS

Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf Wochen zum Thema machen und sind zusammen unterwegs, um geistlich zu wachsen.
WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-Verein Hapoel Be’er Sheva spielt, twittert regelmässig christliche Botschaften.
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried Locher vor der Unterredung mit Franziskus. Locher habe den Papst zu einem Gespräch eingeladen.
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung von Trumps «Nulltoleranz-Politik» eine formelle denominationelle Klage gegen ihn eingereicht.
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl messianischer Juden in Israel exponentiell angestiegen. Und das nicht nur durch Zuwanderung.
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den internationalen Film «The Peace Between», der eine Chance zu Austausch und Diskussion bietet.
Schauspieler Chris Pratt
Erneut hat Chris Pratt seinen Glauben öffentlich gemacht. Unerschrocken gab er beim Gewinn des «Generation Awards» von «MTV» neun Lebensweisheiten weiter. Dabei sprach der «JurassicWorld»-Star auch den christlichen Glauben an.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...