Christen im Nahen Osten

«Keine Opfer, die bald von der Karte verschwinden»

Die Situation vieler Christen im Nahen Osten ist extrem schlimm – und im Westen werden immer mehr Christen dafür sensibilisiert. Doch muss dies differenziert gesehen werden, fordert Tim Livesey, früherer britischer Diplomat, der heute die christliche Hilfsorganisation «Embrace» im Nahen Osten leitet. Christen im Nahen Osten als verfolgte Opfer des Terrors zu betrachten, sei eine «simplistische» Sichtweise, die irreführend und nicht hilfreich sei.

Zoom
Tim Livesey, Leiter der christlichen Hilfsorganisation «Embrace»
Der Akzent, der in letzter Zeit auf die Verfolgung von Christen gesetzt wurde, sei zwar gut gemeint, doch er habe eine falsche Wahrnehmung über die Realität der Christen im Nahen Osten erzeugt. «Wir haben eine eher reduzierende und simplistische Sichtweise des Christentums im Nahen Osten bekommen», erklärte Livesey im Interview mit dem Nachrichtenportal Christian Today. Insbesondere in Bezug darauf, weshalb so viele Christen Länder wie den Irak oder Syrien verlassen. Die Abnahme der Christen im Nahen Osten habe aber nicht überwiegend mit der Verfolgung durch Terrorgruppen wie ISIS zu tun, sondern eher mit der abnehmenden Geburtsrate, so Livesey. Und neben der Verfolgung gäbe es viele andere Gründe, weshalb Christen ihr Land verlassen.

Christen spielen wichtige Rolle

Es sei gut, dass Menschen im Westen sich über die Grausamkeiten von ISIS Sorgen machten, aber: «Wenn Sie mit Christen im Nahen Osten sprechen, sehen diese sich nicht in solch reduzierten Bedingungen. Sie sehen sich selbst als jemand, der eine unglaublich wichtige Rolle in der Gesellschaft des Nahen Ostens spielt. Sie konzentrieren sich sehr auf ihre Gemeinschaft und empfinden sich als extrem wichtig für ihre Länder. Sie sehen sich als Leuchtfeuer der Hoffnung. Sie akzeptieren, dass dies dunkle Zeiten sind, aber sie sehen sich innerhalb dieser dunklen Zeiten als Salz und Licht.»

Deshalb ist es laut Livesey wichtig, dass Christen im Westen ihre Geschwister im Nahen Osten nicht als «Opfer, die bald von der Karte des Nahen Ostens verschinden» sehen. Denn so würden sie sich selber auch nicht sehen.

Beste Lösung: Kontakt zu Christen aus dem Nahen Osten

Mit dieser Ansicht stimmt auch Dr. Souraya Bechealany, Generalsekretärin des Rates der Kirchen des Nahen Ostens, überein. Die Realität der Christen im Nahen Osten sei «komplex und mehrschichtig». «Der beste Weg, um unsere Realität besser zu verstehen, ist, herzukommen und selbst zu sehen. Dann können Sie darüber reden, was Sie wirklich gesehen, gehört und erlebt haben.»

Dies ist natürlich nicht leicht durchzuführen und für die grosse Mehrheit der Christen nicht möglich. Doch man könne auch einfach mit Menschen reden, die aus diesem Teil der Welt kommen, rät Livesey. «Wenn Sie wirklich wissen wollen, wie es ist, als Christ in dieser Region zu leben, dann fragen Sie Christen aus dieser Region – fragen Sie nicht Christen, die noch nie dort gewesen sind, auch wenn diese es gut meinen...»

Zum Thema:
Bitte an westliche Christen: «Betet nicht dafür, dass die Verfolgung aufhört!»
Ungarns Präsident fordert: «Schützt die Christen im Nahen Osten»
Nahost-Kenner Marc Früh: «Frieden kann man nur auf Wahrheiten bauen»

Datum: 05.07.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Today

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...