«Wunderbare» Rettung

Thailand: Compassion-Patenkind unter den 13 Geretteten

Auch säkulare Medien gebrauchten das Wort «Wunder», als sie über die glückliche Rettung der zwölf Jungen und ihres Trainers aus der Chiang-Rai-Höhle in Nordthailand berichteten. Christen und christliche Organisationen waren aktiv beteiligt.

Zoom
Der gerettete 18-jährige Surayut Pengpadung ist ein Compassion-Patenkind.
Nachdem es noch in der letzten Woche düster aussah um die Rettung der Eingeschlossenen – und erst recht, nachdem einer der Retter ums Leben gekommen war –, ging es am Wochenende überraschend schnell: Dank der Tatsache, dass der Wasserstand in der Höhle nicht wie befürchtet angestiegen, sondern deutlich gesunken war, konnten alle Eingeschlossenen in drei Tagen gerettet werden. Die 17-tägigie Odysee der Jungen und die harte Arbeit der rund 1'000 Einsatzkräfte kamen zu einem glücklichen Ende.

Patenkind von christlichem Hilfswerk

Zoom
Nach neun Tagen fanden Taucher die eingeschlossenen Jungen in der Höhle. Inzwischen konnten alle gerettet werden.
Wie das christliche Kinderhilfswerk «Compassion International» mitteilte, ist einer der eingeschlossenen Jungen ein Patenkind des Hilfswerks, das in der Baag Jong-Kirche eine Zentrale hat. Wie die anderen Kinder wurde auch dieser Junge zur Behandlung ins Spital gebracht, wo er medizinisch betreut wird. Seine Eltern äusserten sich überglücklich: «Wir danken Gott, der uns geholfen hat. Wir sind so glücklich, dass unser Sohn aus der Höhle befreit wurde und können es nicht erwarten, ihn heimzubringen. Gott beschenkt unsere Familie mit seiner Liebe. Gott ist selbst die grösste Liebe und es gibt nichts, was er nicht tun kann.»

Aktive Mitarbeit von Christen

Ein anderer junger Mann, der von der Organisation unterstützt wird, war einer der ersten, der die Jungen als vermisst meldete, in der Höhle nach ihnen suchte und später im Rettungsteam mitarbeitete. Gleich neben dem Fußballplatz, auf dem die Jungen trainierten, liegt die Baag Jong-Kirche, Partnerkirche von Compassion International. Sie ist jetzt das Basislager für die Rettungskräfte. Der Sportplatz wurde als Landeplatz für die eingesetzten Hubschrauber genutzt. Ausserdem beherbergte und versorgte dieses Zentrum mehrere Dutzend Mitglieder der Rettungskräfte.

Die 17-tägige Rettungsaktion war von Medien der ganzen Welt verfolgt worden. Weltweit beteten Christen für die Rettung der Jungen mit; Mitschüler der Eingeschlossenen standen am Höhleneingang und begleiteten die Rettung mit Gebet und Gesang (Livenet berichtete).

Zum Thema:
Gefährliche Rettungsaktion: Thailand: Klassenkameraden beten ausserhalb der Höhle
Menschen gerettet: «Obdachloser Jesus» verhindert schlimmen Unfall
Hilfe von Christen unerwünscht: «Compassion International» zieht sich aus Indien zurück

Datum: 12.07.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet / idea Schweiz / Compassion

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Israel bald mit Mond-Expedition
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.

AKTUELLE NEWS

Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.
Ganz offiziell inoffiziell
Auch Marokko pflegt inzwischen diplomatische Beziehungen mit Israel. Zwar nicht auf ganz offiziellem Weg, aber über andere Netzwerke.
Brooke Ligertwood
Ihr Song «What a beautiful Name» ist in unser aller Kehle. Brooke Ligertwood veröffentlichte diesen Anbetungstitel mit der «Hillsong»-Gemeinde. Sie sagt, ihre Songs würden auf dem Mist des Lebens wachsen.
Die andere Prävention
Der Verein «Endless Life» setzt sich für Drogen- und Alkoholsüchtige ein. Mehr als die Hälfte des Teams blickt selbst auf eine Suchtvergangenheit. Dies schafft eine Nähe und einen anderen Zugang zu den Betroffenen sowie ein besseres Verständnis.
Aus dem Strudel der Gewalt
José Rolando Arévalos Bruder war von einer Gang ermordet worden, deshalb schloss er sich mit 14 selbst einer Bande an. Seine Machenschaften führten ihn hinter Gitter, wo sein Leben nach einem Gespräch mit einem Pastoren eine ungeahnte Wende nahm.
Pastoren und Gemeindeleiter
Erstmals in der Geschichte von Costa Rica zählt die evangelische Fraktion im Parlament 14 Abgeordnete. Sie sind mehrheitlich Pastoren und Gemeindeleiter. Costa Rica nahm zuletzt 6'000 Schutzsuchende aus Nicaragua auf.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...