Englands Raheem Sterling

«Geh durch die Tür, die Gott dir öffnet»

Bereits in jungen Jahren hat sich der in Jamaika geborene Raheem Sterling in der englischen Premier League durchgesetzt. An der Fussball-WM in Russland hat er mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings grossen Anteil am Erfolg der Engländer. Der Offensivspieler kommt, ähnlich wie Belgiens Romelu Lukaku, aus ärmlichen Verhältnissen und ist verwurzelt im christlichen Glauben.

Zoom
Raheem Sterling im Trikot der englischen Nationalmannschaft
Als Raheem Sterling am 24. März 2012 sein Profi-Debüt beim FC Liverpool gab, war er mit 17 Jahren und 107 Tagen der zweitjüngste Kicker, der für diesen traditionsreichen Verein in der höchsten englischen Liga eingesetzt wurde.

Bald gehörte der junge Sportler zur Stammelf der Mannschaft. Mittlerweile wechselte der 23-Jährige für mehr als 70 Millionen Franken von Liverpool zu Manchester City, wo er in bisher 140 Spielen 44 Tore erzielte und 48 vorbereitete. Zudem ist er längst ein fester Wert in der englischen Nationalmannschaft. Über 40 Mal trug er bereits das «Three Lions»-Trikot Englands. 

«Lieben wie Jesus»

Raheem Sterling spricht offen über seinen christlichen Glauben. Diesen teilt er auch mit seinen Followern bei Twitter. Unter anderem leitet er Botschaften weiter von einem Account, der sich «Love Like Jesus» nennt. Hinzu kommen eigene Botschaften wie «Gehe durch die Tür, die Gott für dich geöffnet hat, und lass dich nicht entmutigen, wenn er eine andere schliesst.»

Seine christlichen Tweets sind nicht eine neue, noch junge Erscheinung, im Gegenteil, sie weisen eine längere Geschichte auf. So schrieb er beispielsweise im Dezember 2014: «Ein neuer Tag, ein neues Jahr, um Gott die Ehre zu geben.» Zwei Monate früher schrieb er der Internet-Gemeinde: «Gottes Segen und gute Nacht». Und ebenfalls im gleichen Zeitraum hielt er fest: «Jeder Rückschlag ist eine Möglichkeit für ein Comeback. Gott wird es besser machen, als es vorher war.»

Drastischer Einblick in früheres Leben

Zur WM 2018 in Russland verfasste Raheem Sterling auf der amerikanischen Plattform «The Player's Tribune» einen Blog über sein Leben und seinen Werdegang. Sterling war zwei Jahre alt, als sein Vater ermordet wurde. «Das formte mein ganzes Leben.» Kurz darauf entschied seine Mutter, in England eine Ausbildung zu machen und den Jungen und seine Schwester auf Jamaika bei den Grosseltern zu lassen. «Meine Grossmutter war toll, aber jeder will in diesem Alter zu seiner Mum.» Später holte sie ihre Kinder nach England, sie war Reinigungskraft in einem Hotel, morgens um fünf ging es raus, und vor der Schule halfen die Kinder beim Toiletteputzen und Bettenmachen. Zum Frühstück gab's ein Bounty aus dem Automat im Hotel. Als Raheem im Fussball immer besser wurde, musste er in London drei Busse nehmen, um zu seinem neuen Klub zu kommen. Aber weil er noch so jung war, bestand seine Mutter darauf, dass ihn seine ältere Schwester begleitet.

«Weisst du», schreibt Sterling weiter, «es ist traurig, dass ich es sagen muss, aber ich werde es irgendwie tun. Da gibt es eine Wahrnehmung in bestimmten Medien, dass ich 'Bling, Bling' liebe. Dass ich Diamanten liebe. Dass ich liebe, das zu zeigen. Ich weiss wirklich nicht, woher das kommt. Vor allem, als ich meiner Mum ein Haus gekauft habe, haben manche Leute unglaubliche Sache geschrieben. Ich finde es wirklich traurig, dass Leute das tun. Aber sie hassen etwas, was sie nicht einmal kennen.»

Zum Dossier:
WM 2018

Zum Thema:
Neymar neben Platz standfest: «Ich danke Gott auch nach dem Ausscheiden»

Uruguays Cavani: «Ich bin ein Athlet für Christus»
Belgien-Held Romelu Lukaku: Er feiert Gott bei jedem Tor und liest täglich in der Bibel

Datum: 12.07.2018
Autor: Florian Wüthrich / Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Christian Post / Twitter

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Inspiriert werden
Aus der Bibel und von bekannten Autoren und Theologen: Zitate, die das eigene Leben inspirieren und neue Perspektiven schenken können.
Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer...
Englands Raheem Sterling
An der WM in Russland hat Raheem Sterling mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings grossen Anteil am Erfolg der Engländer. Er kommt, ähnlich...
Peru wird Petrus
Erstmals nach 36 Jahren war Peru wieder an einer WM-Endrunde vertreten. Die Qualifikation hilft auch der einheimischen Christenheit. Sie steht auf...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...