Mike Smith hängt alle ab

«Ich danke meinem Herrn und Erlöser»

Vor kurzem erlebte Jockey Mike Smith eines seiner grössten Wochenenden: Er gewann das prestigeträchtige Rennen in Kentucky auf seinem Pferd «Justify» («Gerechtfertigt»). Dies ist nicht selbstverständlich für den bekennenden Christen: Mehrere Verletzungen hätten ihn vor einiger Zeit fast zum Karriereende gezwungen.

Zoom
Mike Smith mit seinem Pferd «Justify»
Mike Smith gewann die 144. Ausgabe des Kentucky-Derby, die grösste Herausforderung in der Pferderennsportwelt. Nach diesem bemerkenswerten Erfolg gab der 52-jährige Reiter Gott alle Ehre. «Ich danke meinem Herrn und Retter Jesus Christus für diesen Segen am heutigen Abend und dass er mich mit diesem wunderbaren Pferd gesegnet hat.»

Der Name seines Rennpferds «Justify» («Gerechtfertigt») hat ebenso einen christlichen Bezug wie der seines früheren Pferdes «Shared Belief» («Glaube weitergeben»).

«Justify» ungeschlagen

Zoom
Mike Smith nach einem gewonnenen Rennen
«Justify» gewann damit alle seine bisherigen vier Rennen. Und es ist seit dem Pferd «Apollo» im Jahr 1882 das erste Pferd, das gewonnen hat, obwohl es nicht bereits im Alter von zwei Jahren mit Rennen begonnen hat («Justify» ist drei Jahre alt).

Mike Smith rühmt: «Er ist weit über dem Durchschnitt. Er hat ein unglaubliches Talent für so ein junges Pferd.» Die Fachzeitschrift «Horse Racing Nation» erklärt: «Das Kentucky-Derby ist wohl das populärste Pferderennen der Welt und einer der wichtigsten Sportevents in den USA, auch bekannt als 'Die aufregendsten zwei Minuten im Sport'.»

5'456 Rennen gewonnen

Diese beiden «aufregendsten Minuten im Sport» hat Mike Smith in 2:04.20 Minuten um zweieinhalb Pferdelängen für sich entschieden.

Selbstverständlich ist dieser Erfolg nicht: Nachdem er mehrere Jahre zu den besten seiner Sportart zählte, plagten Smith mehrere Verletzungen. Im Jahr 1998 stürzte er zweimal und es sah aus, als müsste er seine Karriere beenden.

Zunächst hatte er sich die Schulter gebrochen und er musste zwei Monate pausieren. Kaum zurück, brach er sich beim nächsten Sturz zwei Rückenwirbel. Nach sechs Monaten kehrte er jedoch in den Sattel zurück.

Nun, bei einem seiner grössten Erfolge, bedankte er sich vor den offenen Mikrofonen bei «Jesus Christus, meinem Herrn und Erlöser».

Zum Thema:
Gott als Triebfeder: Amberley Snyder: Trotz Rollstuhl zum Spring-Reiter-Sieg
Nach 30-Meter-Sturz: «Gott ist nicht eine Krücke, sondern die Brücke»

Nach Haywards Unfall: «Gott setzt die Teile neu zusammen»

Datum: 17.05.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Faithwire / BCN / CNS

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Inspiriert werden
Aus der Bibel und von bekannten Autoren und Theologen: Zitate, die das eigene Leben inspirieren und neue Perspektiven schenken können.
Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer...
Englands Raheem Sterling
An der WM in Russland hat Raheem Sterling mit seiner Schnelligkeit und seinen Dribblings grossen Anteil am Erfolg der Engländer. Er kommt, ähnlich...
Peru wird Petrus
Erstmals nach 36 Jahren war Peru wieder an einer WM-Endrunde vertreten. Die Qualifikation hilft auch der einheimischen Christenheit. Sie steht auf...

AKTUELLE NEWS

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola unterwegs. Sie schildern ihre Eindrücke im Interview.
Das geheimnisvolle Testament
Stellen Sie sich vor, Sie bekommen ein Schreiben. Es gibt ein Testament, indem Sie als Erbe eingesetzt wurden, sie müssen nur annehmen, dann gehört ein unglaublicher Reichtum Ihnen. Schön wär's? - Schön ist es!
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die Filmhandlung hat offensichtlich Auswirkungen bis ins «real life» – psychiatrische Notaufnahmen schlagen Alarm.
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler inspiriert Rentner, sich ganz Jesus zur Verfügung zu stellen.
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag radikaler Mapuches in Chile.
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...