Schauspielerin Janine Kunze

«Gott hat mich immer geführt»

Sie war erst sechs Tage alt, als ihre leibliche Mutter sie weggab. Doch Janine Kunze hatte das Glück, bei liebevollen Pflegeeltern aufzuwachsen, die sie später auch adoptierten. Heute sagt die Schauspielerin und Moderatorin: «Gott hat mich immer geführt.»

Zoom
Janine Kunze
Beruflich erfolgreich, glücklich verheiratet und dreifache Mutter – so kennt man Schauspielerin Janine Kunze. Sie ist bekannt für ihr komödiantisches Talent in Serien wie «Hausmeister Krause» oder «Die dreisten drei – Die Comedy-WG». Doch im Leben der 43-Jährigen herrschte nicht immer eitel Sonnenschein. Als Baby wurde sie von ihrer leiblichen Mutter weggegeben. «Ich wusste schon als kleines Kind, dass ich zwei Mütter habe», erzählt Janine Kunze. «Ich war vielleicht sechs Jahre alt, als meine Pflegemutter mir erklärte: Die Frau, die dich bekommen hat, konnte dich nicht behalten, aber sie möchte dich manchmal sehen.»

Erst später erfuhr das Mädchen das dunkle Familiengeheimnis: «Ich muss um die 12 gewesen sein, als meine Pflegemutter mir erklärte, dass Mutti mit Männern ausgeht und dafür Geld bekommt. Ich weiss noch, dass ich sie gefragt habe, ob das etwas Schlimmes ist.» Doch obwohl die Beziehung zwischen leiblicher Mutter und Tochter nicht immer leicht war, spricht die Schauspielerin heute versöhnlich über ihre Mutter: «Sie hätte mich auch abtreiben können. Dass sie das nicht getan hat, halte ich ihr zugute.»

Getragen und geführt

Selbst wenn die Startbedingungen für Janine Kunze nicht einfach waren, ist ihr Leben von Anfang an geführt. Ihre Pflegeeltern ziehen sie voller Liebe und Geborgenheit gross. Auch der Glaube an Gott spielt in der Familie eine wichtige Rolle. «Ich bin katholisch erzogen worden und lebe den Glauben immer noch. Ich habe mitbekommen, welche Kraft meine Pflegemutter aus dem Glauben geschöpft hat», sagt die Moderatorin. Und das, was sie damals mitbekommen hat, prägt ihr Leben bis heute: «Mir hat der Glaube ganz viel mitgegeben. Ich bete jeden Abend mit meinen Kindern und wir gehen in die Kirche.»

Der Glaube an Gott ist für Janine Kunze etwas Selbstverständliches: «Ich habe nie in Frage gestellt, dass mein Leben von Gott geführt, ja ein Geschenk Gottes ist. Ich war nie an so einer Gabelung, wo ich mich gefragt habe, glaube ich oder glaube ich nicht. Ich habe immer geglaubt, ich werde auch immer glauben.» Die Schauspielerin erklärt weiter: «Uns ist es auch sehr wichtig, dass unsere Kinder getauft sind. Ich hoffe, dass meine Kinder auch den Weg gehen, den wir gehen, weil das unglaublich viel Kraft gibt.» Ausserdem: «Wo wäre der Sinn unseres Daseins hier, wenn danach nichts mehr kommen würde?»

Das Gute weitergeben

Doch nicht nur ihren eigenen Kindern will sie ein sicheres Zuhause bieten, die Schauspielerin engagiert sich auch für verschiedene Hilfswerke, wie zum Beispiel das christliche Kinderhilfswerk World Vision. Zudem ist sie Schirmherrin für die SOS Kinderdörfer. «Anderen helfen ist selbstverständlich für mich», sagt sie und möchte das Gute weitergeben, das sie in ihrem Leben erfahren hat.

Zum Thema:
Den Glauben von Janine Kunze kennenlernen
Von einer Vergewaltigung zur Adoption: Gott gibt einen positiven Neustart
Akrobatin ohne Beine: «Mit Gott ist alles möglich»

Datum: 12.03.2018
Autor: Miriam Hinrichs
Quelle: Jesus.ch / topnews.de / uni-bamberg.de

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Melissa Joan Hart
Schon als Kind begann Melissa Joan Hart mit der Schauspielerei. In jungen Jahren kam die heute 42-jährige Schauspielerin zu TV- und Filmrollen. Unter...
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um...
Früher geächtet, heute geliebt
Amar Timalsina erkrankte mit zehn Jahren an Lepra. Er wurde geächtet und isoliert. Niemand wollte ihn mehr berühren, seine Verwandten wurden zu...

Anzeige

RATGEBER

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...

Anzeige