Heil und Heilung

Keine Evangelisation ohne das Übernatürliche

Seit Jahren führt Andreas Straubhaar evangelistische Veranstaltungen durch. Dabei machen Menschen Erfahrungen mit dem übernatürlichen Wirken Gottes.

Zoom
Andreas Straubhaar
In den letzten Jahren und Jahrzehnten haben unzählige Christen ihre Meinung bezüglich göttlicher Heilungen revidiert. Bis in die heutige Zeit hinein gibt es starke Lehrmeinungen, welche die Relevanz oder sogar Existenz von Wunderheilungen in der heutigen Zeit leugnen. Heilt Gott heute noch? Dürfen wir mit übernatürlichen Heilungen rechnen? Oder: Will Gott jeden Menschen immer heilen? Solche Fragen mögen noch immer viele Gemüter erhitzen. Für Andreas Straubhaar hatten derartige Fragen jedoch nie viel Bedeutung.

Übernatürliche Heilungen sind normal

Schon vor seiner Bekehrung zu Jesus Christus erlebte Andreas die göttliche Heilungskraft. Als er während eines Heroinentzugs unter starken Schmerzen litt, betete sein Vater für ihn. Die Schmerzen verschwanden unmittelbar. Jesus wandte er sich aber trotzdem nicht zu – und frei von Drogen blieb er auch nicht lange. Vergessen hatte er die Begebenheit aber nie. Sechs Jahre später übergab Andreas Jesus sein Leben und wurde sofort frei von seiner Drogensucht.

In der Freikirche, in welcher er daraufhin ein Zuhause fand, gehörte das Übernatürliche einfach dazu. Das schloss auch Heilungen ein. Für Andreas gab es nie einen Grund, weder die Macht Gottes noch seinen Willen zu heilen jemals in Frage zu stellen.

Begeistert von Gottes Wirken

In seinen ersten Jahren als Christ machte Andreas eine prägende Erfahrung: Mit ein paar Freunde betete er für ein dreijähriges Mädchen. Das Kind hatte einen Geburtsfehler am Fuss. Eine Woche später, als er das Mädchen zum nächsten Mal sah, war dieses vollständig geheilt. Das war die erste Heilung, welche nach einem Gebet von Andreas geschah. Und das begeisterte ihn! Jesus gebrauchte Menschen wie ihn, um seine Kraft zu erweisen.

Während mehreren Jahren wurde Andreas immer wieder Zeuge von göttlichen Heilungen. Gleichzeitig machte er mehrere Erlebnisse, in welchen er den Ruf Gottes für einen Heilungsdienst empfing.

Jesus heilte nicht nur «Gläubige»

Zoom
Andreas Straubhaar
Nie hat Andreas eine Bibelschule oder dergleichen besucht. Die Bibel ist aber sein ständiger Begleiter. Er verbringt gerne Zeit damit, Gottes Wort zu studieren. Dabei hat er festgestellt, wie oft Jesus Menschen heilte, die nicht zu seinen Anhängern gehörten. Auch die Apostelgeschichte zeigt: «Evangelistische Predigt und übernatürliche Heilungen gehören zusammen.» Schon immer brannte in Andreas ein Evangelistenherz. Er sehnt sich danach zu sehen, wie Menschen Jesus in ihr Leben aufnehmen. Durch das Bibelstudium streckte er sich danach aus, dass Menschen von Krankheiten geheilt werden und zu einem lebendigen Glauben an Jesus finden.

Ein Dienst beginnt

Andreas kannte einen Evangelisten, der die Praxis von Jesus und den Aposteln zum Vorbild nahm und stark auf übernatürliche Heilungen setzte. Im März 2013 durfte Andreas gemeinsam mit ihm eine mehrtägige Veranstaltung durchführen. Andreas erinnert sich: «Er stiess mich ins kalte Wasser. Ich musste schnell alles tun – von Verkündigung bis zum Gebet für die Kranken.» Und er staunte, wie die Kraft von Jesus wirkte.

Ende desselben Jahres führte Andreas seine erste Veranstaltung in Brig durch. Die Anlässe trugen den Titel «Heil und Heilung». Und genau darum geht es: Menschen sollen ganzheitliches Heil erfahren und dies schliesst nun mal den inneren und den äusseren Menschen ein. «Jesus starb für unsere Sünden, aber auch für unsere Krankheiten», sagt Andreas. «Das ist ein Paket. Wir sollten das nicht künstlich auseinandernehmen.»

Evangelisation ist ein Baustein

Andreas ist ein begeisterter Evangelist. Er weiss aber auch, dass sein Dienst Ergänzung braucht. Diese sieht er in der verbindlichen Arbeit von Kirchen und christlichen Gemeinden. Auch wenn evangelistische Veranstaltungen unter dem Namen «Power of Love» (Ministry von Andreas Straubhaar & Team) lanciert werden, geschieht dies nur in Zusammenarbeit mit einer lokalen Gemeinde.

Einmal besuchte die Beraterin eines esoterischen Angebots während drei Abenden eine Heilungsveranstaltung. Sie spürte Kraft und Liebe, entschied sich aber nicht für Jesus. Eine Woche später kam sie zum Vertiefungsabend. Sie zögerte noch immer, folgte aber der Einladung für einen Glaubenskurs in der örtlichen Gemeinde. Dort nahm sie Jesus persönlich an – und auch ihre Familienangehörigen liessen sich mit Gott versöhnen. Dieses Beispiel zeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit von Evangelisation und Gemeinde ist.

Power of Love

Aus Erfahrung berichtet Andreas: «Wir stellen immer wieder fest, wie jesusferne Menschen ihre Herzen für das Evangelium öffnen, wenn sie die Kraft und Liebe Gottes erleben.» Deshalb auch der Name «Power of love»: Menschen sollen in Berührung mit der Kraft und der Liebe von Jesus kommen. Dabei folgt er nur dem Beispiel von Jesus und den Aposteln. Er verkündigt das Evangelium, legt den Kranken die Hände auf und lädt die Leute ein, sich mit Gott zu versöhnen. Dabei erlebt er das Wirken von Jesus. Und das ist alles, was zählt.

Zu den Webseiten:
PowerOfLove Ministries
Heil und Heilung

Zur Livenet-Videoserie «Heil & Heilung» mit Andreas Straubhaar

Zum Thema:
Heilung durch Gott: Eislaufpaar spricht von übernatürlichem Eingreifen
Wirkungsvolles Heilungsgebet: Chris Gore: «Lasst uns Jesus suchen, nicht Wunder!»
«Der Eindruck täuscht»: Geschehen heute weniger Wunder als in der Bibel?

Datum: 09.05.2018
Autor: Markus Richner-Mai
Quelle: Livenet

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Äthiopier berichtet
Um einer weiteren Haftstrafe zu entgehen, flüchtete Mulugeta Adera aus Äthiopien in die Schweiz. Hier fand er zu Jesus, wandte sich aber wieder von...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Im kriminellen Sumpf Mexikos
Leobard «Chito» Aguilar ist Pastor einer grossen Gemeinde in der Stadt Juarez, einer der gefährlichsten Städte der Welt. Immer wieder wird er von...
Willy Camadini
Willy Camadini aus Emmenbrücke glaubte in jungen Jahren schon, dass es Gott gibt. Aber nicht so real erfahrbar, wie in der Bibel geschildert. Dann...

Anzeige

Anzeige