70 Jahre Israel

Auch Schauspielerin «Roseanne» wandert ein

Am 14. Mai 1948 wurde Israel gegründet. Jetzt, 70 Jahre später, säumen sich facettenreiche Schlagzeilen rund um das Jubiläum des weltweit einzigen jüdischen Staats: Die US-Botschaft zieht von Tel Aviv nach Jerusalem. Dort startete kürzlich der 101. Giro d’Italia und die Jüdin Roseanne Barr – bekannt von der TV-Serie «Roseanne» – wandert in den jüdischen Staat ein.

Zoom
Roseanne Barr
Der Start war wenig verheissungsvoll: Nur wenige Stunden nach der Gründung wurde Israel von einer arabischen Übermacht von Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon, Saudi-Arabien und Syrien angegriffen. Doch der jüdische Staat, unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs um die letzte Existenz kämpfend, überstand diesen Angriff ebenso wie die späteren Attacken, die darauf abzielten, die Nation auszulöschen.

Trotz der Vernichtungsfantasien der umliegenden Nationen zerfiel Israel nicht in einen «Failed State» mit eingesickerten Warlords und erbitterten Clans, die sich gegenseitig bekriegten. Im Gegenteil: Die Nation, in der Albert Einstein zwischenzeitlich zu den möglichen Präsidentschaftskandidaten gehörte, und deren Kinder eine besonders hohe Anzahl an Nobelpreisträgern in Medizin und Physik stellt, entwickelte reichhaltige Errungenschaften in Medizin, Technologie, Agrar-Wissenschaft und Kultur – selbst das Wohlbefinden geht in diesem Mittelmeer-Staat nicht vergessen: Bald gibt es Eis aus Kapseln, wie wir sie vom Kaffee kennen.

Silicon Savannah, Silicon Saudi und eine Anerkennung

Die Beziehungen zu den Nachbarstaaten haben sich merklich gebessert. Erstmals erkennt ein künftiger saudischer König Israel an und das technisch versierte Israel ist dazu eingeladen, die saudische Prestige-Stadt «Neom» mit zu gestalten. Auch Gaza würde beispielsweise Israels Aussenministerium gerne blühen sehen.

Darüber hinaus engagiert sich Israel in Afrika: In Kenia soll eine Technologie-Hochburg entstehen, bei der namentlich die Stadt Tel Aviv mitwirkt, und in mehreren Staaten werden derzeit Kommunen errichtet, wie sie einst Israel zum Erfolg gebracht haben.

«Roseanne» wandert ein – als nächste Golda Meir?

Bald ist Israel um eine Einwohnerin reicher. Die jüdische Schauspielerin und Komödiantin Roseanne Barr (66), die dem breiten Publikum durch die langjährige TV-Serie «Roseanne» bekannt ist, will Teil der biblischen Prophetie werden – in deren Passagen zu lesen ist, dass die Juden aus allen Erdteilen im Heiligen Land einwandern. «Ich will Aljia machen, das hatte ich schon immer erwogen. Wenn Gott mich ruft, dann komme ich.»

Für Barr ist die Rückkehr der Juden aus dem Exil, «die grösste aufgezeichnete Rebellion von Menschen der Sklavenklasse, die je geschrieben worden ist». In Israel möchte sie eine führende Rolle spielen, vielleicht als nächste Golda Meir. 2012 sagte sie: «Ich will nach Israel einwandern und – wenn Gott will – als Premierministerin kandidieren.» Gegenwärtig sucht sie nach einem Stück Land im Land der Bibel.

Zum Thema:
«Netafim» nach Mexiko verkauft: Aus dem Wüstensand 1,5 Milliarden US-Dollar generiert
Von Jerusalem nach Rom: «Giro D'Italia» startet in Israel
Jewish Agency spricht Klartext: «Hässliche Welle von Antisemitismus» über Europa?

Datum: 14.05.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet.ch / BCN / BIN / Jerusalem Post

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Fazit nach WM-Einsätzen
Im Laufe der Fussball-WM wurden auf russischem Boden mehr als eine halbe Millionen Menschen erreicht. Zu dieser Bilanz kommt die «Mission Eurasia»....
JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola...
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...

Anzeige

Anzeige