Schuldgefühle nach Abtreibung

«Ich hatte ein Leben genommen und konnte es nicht rückgängig machen»

Zoom
Eine schnelle, schlechte Entscheidung in jungen Jahren kann einen Menschen sein ganzes Leben lang verfolgen. So ging es Simon Jaisli (Name geändert), bis er auf übernatürliche Weise Trost und Vergebung fand. Hier erzählt er seine Geschichte.

Eigentlich war ich ja aufgeklärt und gebildet. Ich wusste, wie Kinder gemacht werden. In meiner Erziehung wurde stets die Verhütung betont und meine Vorbilder praktizierten unverbindlichen Sex. Meine Mutter sagte oft: «Mach, was du willst, aber mach nichts Lebendiges.» Etwas Lebendiges zu machen, war nicht erlaubt. Alles andere war egal.

Das Unerlaubte geschieht

Schliesslich geschah dann aber genau das: Eine Frau wurde von mir schwanger. Wir hatten eine längere gemeinsame Beziehung hinter uns und hatten eigentlich nur Sex, um uns nicht so einsam zu fühlen. Da wir zu sehr mit uns selber beschäftigt waren und nicht wussten, wie es weitergehen soll, informierten wir uns, ob eine Abtreibung von der Krankenkasse bezahlt werden würde.

Meine Freundin und ich gingen also zum Arzt. Die Arztgehilfin sagte, der Eingriff wäre Routine und manche Frauen würden danach sogar joggen gehen. Der Arzt antwortete auf meine Frage, ob das Ding auf dem Ultraschall denn schon etwas wäre, sehr deutlich: «Ja, das ist etwas.» Ich schaffte es nicht, die richtige Entscheidung zu treffen. Um ein Haar hätte ich zu meiner Freundin gesagt: «Hör zu, ich weiss nicht, wie wir das schaffen werden, aber lass uns diesen Fehler nicht begehen.» Ich bin sicher, dass sie auf mich gehört hätte.

Die Abwärtsspirale

Nach dem «Eingriff» gingen wir nach Hause und schauten wortlos zusammen einen Trickfilm. Dunkle Gedanken schwebten mir durch den Kopf. «Dieser Trickfilm ist für Kinder. Nun habe ich eines getötet, um selber weiterhin Trickfilme anzusehen...» Schliesslich wanderten die Schuldgefühle tiefer und ich nahm sie nur noch zu bestimmten Anlässen wahr.

Über die Jahre wurde ich immer unglücklicher. Ich besuchte eine christliche Gemeinde und begann, in der Bibel zu lesen. Ich erkannte immer mehr, dass ich verloren war. Ich konnte es mir nicht selber zurechtlegen und auch niemand anders konnte mir mehr helfen. Ich wusste, dass ich die ewige Hölle verdient hatte und ich nichts tun konnte, um Gott umzustimmen. Ich wusste schon vor der Abtreibung, dass ich damit gegen Gott sündigte. Immer wieder litt ich unter Panikattacken, Gedankenlabyrinthen, starken Ängsten und Depressionen. Ich hatte ein Leben genommen und konnte es nicht rückgängig machen.

«Bitte sag ihm, dass ich gerne sein Vater geworden wäre»

Ich suchte Hilfe bei Psychiatern, Seelsorgern und Freunden. Doch alles, was sie sagten, hatte keine Bedeutung für mich. Ich betete viel und flehte Gott an, mir ein Zeichen zu geben. Die meisten Christen um mich herum verstanden nicht, warum mir das Wort von Menschen nicht genügte.

Eines Tages zog ich mich zurück, lag auf meinem Bett und betete: «Gott, ich möchte nicht mit Toten sprechen, aber ich glaube, dass du mit dem ungeborenen Kind sprechen kannst. Bitte sag ihm, dass ich gerne sein Vater geworden wäre und dass es mir sehr leid tut. Ich bin sicher, dass es ein tolles Kind geworden wäre. Mittlerweile wäre es schon in der Schule und ich würde ihm gerne bei den Hausaufgaben helfen.»

So verharrte ich vor Gott und plötzlich kam mir der Gedanke, dass ich dem Kind einen Namen geben möchte. Mit einem Mal hatte ich den Namen «Tobias» (Name geändert) im Kopf. Dieser Name war mir fremd und ich hätte mein Kind niemals so genannt. Doch ich nahm ihn von Gott an als den Namen meines ungeborenen Sohnes. Ich weinte sehr vor Gott.

Direkte Ermutigung von Gott

Am nächsten Tag war ich geschäftlich unterwegs. Da kam ein junger Mann mit einer geistigen Behinderung auf mich zu und sprach mich an. Er fragte mich, wie es bei der Arbeit gehe. Ich sagte «gut», worauf er mich aufforderte, bei mir im Geschäft einen Gruss auszurichten. Ich sagte: «Klar. Wie heisst du denn?» Er antwortete: «Tobias.»

Gott hat mich noch viele weitere Male ermutigt und seine riesige Gnade, die in der Bibel beschrieben ist, mehrfach bestätigt. Mittlerweile ist der Schmerz nicht mehr so stark. Es tut mir nach wie vor leid, was ich meinem Sohn angetan habe. Aber ich weiss jetzt, dass er bei Gott ist und dass ich selber ein Sohn dieses Vaters bin, der mich liebt und der mich hört, wenn ich mit ihm spreche.

Das Herz wieder für Gott öffnen

Ich schreibe dieses Zeugnis, damit sich alle Menschen, die sich wegen ihrer schlechten Taten von der Gnade Gottes ausschliessen, wieder auf den Weg zu Gott machen. Dabei geht es nicht um Theologie, sondern darum, dass wir unser Herz für Gott öffnen und uns ihm mitteilen. Ich möchte Sie mit 2. Samuel, Kapitel 12, Vers 13 dazu ermutigen: Da sprach David zu Nathan: «Ich habe gegen den Herrn gesündigt!» Nathan sprach zu David: So hat auch der Herr deine Sünde hinweggenommen; du sollst nicht sterben!»

Zum Thema:
Vom Heiligen Geist aufgefordert: Ein Video, das ein Leben rettete
Kimberlys knapper Entscheid: «Wenn du dem Baby ins Gesicht siehst, wirst du dankbar sein»

Nach drei Abtreibungen: «Das war kein Zellklumpen, das war ein Baby!»

Datum: 05.05.2018
Autor: Florian Wüthrich
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...
Das Tor zu Bethsaida
Archäologen in Israel entdeckten ein altes Tor. Sie gehen davon aus, dass sie das Eingangstor zu Zer entdeckt haben, einer biblischen Stadt aus dem...

AKTUELLE NEWS

Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.
Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer Fussball-WM geschieht und nicht nur Hooligans und Vandalismus um sich greifen.
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle, sondern auch Gemeinden mit «Fresh Expressions». Vorbild für 9 neue Gemeinden ist eine «Café-Kirche».
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher wurde davon ausgegangen, dass zu biblischer Zeit keine Wale im Mittelmeer zu finden waren.
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben über alles. Als seine Ex-Freundin schwanger wird, ist dieses Leben mit einem Mal bedroht...
Lehrgang zur Konfliktberatung
Das Bildungszentrum Bienenberg bietet neu einen Lehrgang zur Konfliktberatung an. Als friedenskirchliches Bildungszentrum wolle man die Themen Frieden und Konflikt biblisch-theologisch verankern, betont Marcus Weiand im Livenet-Interview.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...