Ein Grabenkampf

Kinder – nur kostspielige Nervensägen?

Zoom
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der Mittellandzeitung suggeriert das, und er erfordert Widerspruch.

Kinder sind eine Gabe Gottes, sagt die Bibel. Aber sie können auch ganz schön anspruchsvoll sein, wissen viele Eltern. Und sie können nerven, beklagen Kinderlose.

Ein Problem für viele Kinderlose

In der Mittellandzeitung (MZ) ist letzte Woche in der Rubrik «Leben & Wissen» ein polemischer Text unter dem Titel «Der Nuggigrabenkampf» erschienen. Die Autorin Katja Fischer De Santi hat, auch mit Berufung auf verschiedene Fachleute und Quellen, zusammengetragen, wo die Probleme zwischen kinderlosen Paaren, Singles und Eltern mit ihren oft ungezogenen Bengeln liegen. Zum Beispiel, dass es schwierig sei, mit Eltern ein Gespräch zu führen, wenn sich dieses nur um ihre Kinder drehe. Oder die Rücksichten, welche Restaurants, Hochzeitspartys und andere Ereignisse auf Kinder nehmen (müssen).

Schmerzhafte Erfahrung

In der Tat kann das Thema Kinder für Paare, die sich selbst dringend Kinder wünschen würden, schmerzhaft sein. Umgekehrt erfahren Eltern, dass sie plötzlich von früheren Freunden nicht mehr eingeladen werden, wenn sie gleich zu fünft erscheinen, auch wenn sie auf auf ein gutes Verhalten ihrer Kids bei den Gastgebern achten. Vielleicht scheuen die Freunde schlicht den Aufwand für die Bewirtung einer Grossfamilie?

Die neue gesellschaftliche Stellung der Kinder

Auch wenn der Artikel in der MZ vieles überzeichnet, stimmt es natürlich, dass Kinder nicht überall gleich wahrgenommen werden. Gesellschaftlich gesehen ist ihre Stellung gestiegen. Auch individuell in der Familie. Was wird nicht alles getan, um das Kind gut voranzubringen und ihm die Zukunft zu erleichtern! Und wie empfindlich können Eltern reagieren, wenn in der Schule Kritik am Verhalten des Lieblings geäussert wird! Kinder werden heute oft wie kleine Erwachsene oder gar kleine Könige gehalten.

Die ambivalente Elternerfahrung

Es stimmt aber auch, dass Kinder ihre Eltern massiv herausfordern können. Der Weg mit Kindern kann zum Trainingslauf ohnegleichen werden, psychisch und physisch! Er führt im guten Fall zur Reifung der Eltern und der Kinder, die im Umfeld Familie enorme Lernschritte machen und vor allem Lebens- und Sozialkompetenz erwerben. Kinderlosen fehlt diese Erfahrung weithin, es sei denn, dass sie sich selbst sozial betätigen oder Pflege- oder Adoptivkinder aufnehmen.

Müssen Kinder rentieren?

Zitiert wird einmal mehr der Freiburger Ökonomieprofessor Rainer Eichenberger, der vorrechnet, dass ein Kind die Gesellschaft im Durchschnitt mehr koste als es ihr (finanziell) bringe. Abgesehen von der Frage, wie Eichenberger das berechnet hat, irritiert sein Resultat, weil eine Gesellschaft letztlich nicht entscheiden kann, ob sie sich Kinder leisten will oder nicht, wenn sie an ihrer Zukunft interessiert ist. Oder ist es besser, wenn wir aussterben und uns zuvor im Alter noch von eingeflogenen Pflegerinnen aus Fernost betreuen lassen? Und alle übrigen Leistungen dort einkaufen, wo man noch Kinder hat? Und selbstverständlich auf eine AHV verzichten, weil eine nächste Generation diese nicht bezahlen kann, weil sie nicht existiert? Oder weil wir vielleicht 500'000 Franken ansparen konnten, die sonst laut Statistiken das erste Kind kostet?

Ein Vorschlag

Wir schlagen daher folgenden Pakt zwischen Eltern und Kinderlosen vor:

  • Eltern machen sich immer wieder bewusst: Was für sie Kinderglück bedeutet, kann für gewollt oder ungewollt Kinderlose ein Grund für Schmerz oder gar Groll sein.
  • Kinderlose sind sich bewusst, dass das Kinderhaben nicht nur Glück und Fun bedeutet, sondern Eltern zuweilen an ihre Grenzen bringt.
  • Kinderlose freuen sich über das Kinderglück ihrer Freunde und Bekannten mit und lassen das die Eltern spüren – statt sie zu beneiden.
  • Eltern sind sich bewusst, dass das Reden über ihre Kinder für ihre ungewollt kinderlosen Freunde schwierig sein kann und suchen auch andere Gesprächsthemen.
  • Kinderlose suchen Wege, wie sie Eltern unterstützen oder Kindern Zeit schenken können.
  • Beide – Eltern und Kinderlose – machen sich bewusst, dass Kinder die kommende Generation sind. Mit allem, was sie damit für uns in unserem Lebensherbst auf sich nehmen werden.

Zum Thema:
Familie ist Zukunft: 20 Jahre Schweizerische Stiftung für die Familie
Kein «Freude herrscht!»: Kindersegen – und die Schweiz sorgt sich um die Kosten
Papst Franziskus: Eine starke Stimme für die Familie

Datum: 17.05.2018
Autor: Fritz Imhof
Quelle: Livenet

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher...
Leeland-Bandleader Mooring
Vor kurzem trat die amerikanische Band «Leeland» in der Schweiz auf und riss dabei das Publikum mit eingängigen Melodien mit. Leadsänger Leeland...

AKTUELLE NEWS

JAM Schweiz-Leiter in Angola
Nelli Sattler, Geschäftsführerin vom JAM Schweiz, war zusammen mit weiteren Leitern ihres Teams sieben Tage in der Provinz Benguela in Angola unterwegs. Sie schildern ihre Eindrücke im Interview.
Das geheimnisvolle Testament
Stellen Sie sich vor, Sie bekommen ein Schreiben. Es gibt ein Testament, indem Sie als Erbe eingesetzt wurden, sie müssen nur annehmen, dann gehört ein unglaublicher Reichtum Ihnen. Schön wär's? - Schön ist es!
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die Filmhandlung hat offensichtlich Auswirkungen bis ins «real life» – psychiatrische Notaufnahmen schlagen Alarm.
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler inspiriert Rentner, sich ganz Jesus zur Verfügung zu stellen.
Mapuche-Terror seit 2016
Vermummte Angreifer zwangen die chilenischen Christen, die Häuser zu verlassen. Dann setzten sie das ganze Zentrum in Brand. Ein weiterer Anschlag radikaler Mapuches in Chile.
Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...