Klassische Stolpersteine

Entweder wir schaffen Beziehungen oder Beziehungen schaffen uns

Zoom
Jeder Mensch sehnt sich nach guten oder gesunden Beziehungen. Das ist ur-menschlich. Doch wenn es uns so in die Wiege gelegt worden ist, warum tun wir uns so schwer, es einfach zu leben? Weil zwar das Bedürfnis nach Beziehungen in uns hineingelegt ist, nicht aber deren Umsetzung. Deshalb ist es hilfreich und notwendig, wenn wir bewusst Beziehungen «schaffen» und deren Umsetzung gezielt gestalten.

Heute geht es deshalb um drei klassische Beziehungskiller und wie man sie überwinden kann:

1. Unausgesprochene Erwartungshaltungen

Vielleicht haben Sie auch schon mal in Ihrer Partnerschaft gedacht: «Nun sind wir schon so lange zusammen, da sollte er/sie doch langsam wissen, wie ich ticke». Was hier zu Grunde liegt, sind meine persönlichen Erfahrungen und ausgebildeten Lebensmuster. Diese sind für mich selbstverständlich und automatisiert. Doch mein Partner kommt aus einer ganz anderen Welt. Woher sollte er/sie um jene wissen? Decken Sie diese unausgesprochenen Erwartungshaltungen auf und teilen Sie diese mit Ihrem Partner – er/sie ist nicht Ihr Feind.

Ich habe es mir zur Angewohnheit gemacht, erst einmal grundsätzlich davon auszugehen, dass meine Frau mich nicht auf Anhieb versteht. Es ist dann eine umso schönere Überraschung zu merken, wie sehr sie mich über die Jahre doch schon «erkannt» und kennengelernt hat.

2. Mangelnde Wertschätzung

Kommunikationsmethoden oder -trainings sind dann erfolgreich, wenn die Positionen der Kommunizierenden zueinander geklärt sind. Sprechen Sie auf Augenhöhe miteinander? Wie steht es mit dem Respekt füreinander? «Einer achte den Anderen höher als sich selbst» (Philipper, Kapitel 2, Vers 3), fordert uns die Bibel auf. Ich würde eher sagen, wünscht uns das Wort Gottes, weil es wohltuend ist, so in Beziehung zu leben. Hierzu ein Alltagsbeispiel. Meine Frau steht mit Computern oder anderer Elektronik ziemlich auf Kriegsfuss. Also bittet sie mich immer wieder um Hilfe. Wenn sie nach diversen «Nachhilfestunden» dann wieder – und gerade zur unpassenden Zeit – um Hilfe bittet, spüre ich ihren vermeintlichen «Lernwiderstand» umso mehr. Spüren Sie doch mal in sich hinein, wie Ihr Verhältnis zum Partner in einer solchen Situation wäre. Wenn Sie sich gerade nicht über den anderen erheben, unwirsch reagieren, …, dann leben Sie an dieser Stelle auf Augenhöhe und in Respekt mit Ihrem Partner in einer guten Beziehung. Wenn Sie allerdings ähnliche Gefühle hegen, wie ich sie beschrieben habe, bedarf es Ihrerseits einer Entschuldigung und Vergebung.

3. Eigene innere Wunden

Hatten Sie schon mal einen ordentlichen blauen Fleck? Wenn Ihnen dann jemand zu nahe kommt und genau diese Stelle berührt, tut das weh. Das gleiche Prinzip gilt für seelische «blaue Flecken» und Wunden. Der Partner möchte mir nahe kommen und drückt damit genau auf die wunden Punkte. Seine gute Absicht fühlt sich bei mir schmerzhaft an und mein Gehirn interpretiert das deshalb als ablehnend – der Schmerz verzerrt meine Wahrnehmung und ich unterstelle dem anderen, dass er nicht wohlwollend ist.

Beziehungsfähigkeit setzt voraus, dass ich selber mit mir im Reinen bin; Ich habe begonnen, meine Wunden in Eigenverantwortung zu versorgen und wenn nötig mithilfe eines Seelsorgers – ausheilen zu lassen.

Dieser Artikel stammt aus dem ERLEBT Magazin von CBN Deutschland.

Zur Webseite:
CBN Schweiz/Deutschland

Zum Thema:
Tipps, die Jahrtausende überdauert haben: Wie wahre Liebe gelingen kann

In die Beziehung investieren: Fünf einfache Tipps, die viel bewegen
Warum christliche Ehen scheitern: Fünf Dinge, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Datum: 11.06.2018
Autor: Christian Böhnert
Quelle: CBN Deutschland

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den...
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist...
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino...
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und...

AKTUELLE NEWS

Neuer Schwung für Kleingruppen
Die Kirche im Pott in Bochum setzt auf ein Hauskreis-Konzept, das die Menschen in ihrer Leidenschaft abholt: Gruppen können ihr Hobby während zwölf Wochen zum Thema machen und sind zusammen unterwegs, um geistlich zu wachsen.
WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-Verein Hapoel Be’er Sheva spielt, twittert regelmässig christliche Botschaften.
Einladung für den Papst
«Der christliche Auftrag endet nicht an unseren Kirchenmauern. Er ist universal. Miteinander sind unsere Kirchen glaubwürdiger», sagte Gottfried Locher vor der Unterredung mit Franziskus. Locher habe den Papst zu einem Gespräch eingeladen.
Unmoral und Diskriminierung
US-Generalstaatsanwalt Jeff Sessions ist aktives Mitglied der United Methodist Church. Jetzt haben 600 Geistliche und Laien wegen seiner Verteidigung von Trumps «Nulltoleranz-Politik» eine formelle denominationelle Klage gegen ihn eingereicht.
Studie aus Israel
Es sind erstaunliche Ziffern, die eine Studie der Bibelschule «One for Israel» hervorbrachte: In den vergangenen 70 Jahren ist die Anzahl messianischer Juden in Israel exponentiell angestiegen. Und das nicht nur durch Zuwanderung.
«Der Frieden dazwischen»
Am vergangenen und am kommenden Sonntag wird in vielen Gemeinden weltweit den Flüchtlingen gedacht und für sie gebetet. Ein passender Moment für den internationalen Film «The Peace Between», der eine Chance zu Austausch und Diskussion bietet.
Schauspieler Chris Pratt
Erneut hat Chris Pratt seinen Glauben öffentlich gemacht. Unerschrocken gab er beim Gewinn des «Generation Awards» von «MTV» neun Lebensweisheiten weiter. Dabei sprach der «JurassicWorld»-Star auch den christlichen Glauben an.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...