Syrische Flüchtlinge

«Sie klammern sich an jedem Wort, das wir sagen»

Zoom
Als der Islamische Staat IS erhebliche Teile von Syrien und dem Irak überrannte, flohen Hunderttausende in den Libanon. Die Welt stand dem Zedernstaat bei. Inzwischen hat die Hilfe nachgelassen, die Krise ist geblieben – ausserhalb des Landes jedoch in Vergessenheit geraten. Hilfe finden etliche im Evangelium.

Wie so oft in der Weltgeschichte rutschte die Tragödie des Libanon aus den Nachrichten und damit weithin auch aus dem Sinn, nachdem andere Ereignisse in den Brennpunkt des öffentlichen Interesses rückten.

Nuna (Name geändert), Mitarbeiterin des christlichen Werks «Triumphant Mercy Ministries», denkt, dass genau dies mit den syrischen Flüchtlingen geschieht, die im Libanon leben. «Die Menschen vergessen, dass Menschen Menschen sind und Menschen haben Bedürfnisse.»

«Ausschau nach kleinster Hoffnung»

Demgegenüber jedoch würde die Unterstützung kleiner und kleiner werden, «das sehen und spüren die Betroffenen», sagt Nuna. Verzweiflung grassiere unter den Flüchtlingen, die nach den kleinsten Hoffnungsschimmern Ausschau halten.

An dieser Stelle kommt das Evangelium ins Spiel. «Die Zahl jener, die den christlichen Glauben annehmen wächst, denn die Menschen wollen etwas. Sie sind hoffnungslos, bedürftig und sie nehmen jedes Wort auf, das wir sagen.»

«Die Menschen brauchen uns»

Das Werk, bei dem Nuna mitwirkt, steht den Betroffenen bei. Es steht Betroffenen bei, indem es ihnen hilft, einen Weg zurück in die Heimat zu finden. «Die Menschen brauchen uns. Wenn man ihnen Hoffnung bringt, Frieden und ein Lächeln, dann verändert das ihr Leben.»

Die Nachrichten aus der Nation zeugen von politischer Instabilität, doch Nuna und ihr Team bringen innere Sicherheit durch die Geschichte von Jesus Christus. «Es gibt so viele Erwartungen in den Herzen dieser Menschen.»

Zum Thema:
Konflikt im Libanon: Wahren Frieden gibt es nur, wenn Jesus Menschen verändert

Vertrauen auf Gottes Schutz: Flüchtlingsehepaar begegnet Jesus in zeitgleichen Träumen
Libanon-Präsident Aoun: «Ohne Auferstehung keine Christenheit»

Datum: 09.03.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / MNN / Triumphant Mercy

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...

AKTUELLE NEWS

«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist es eigentlich ein guter Zeitpunkt, das Problem anzugehen, das in vielen Kirchen und Gemeinden besteht.
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino, mit einigen Sonderheiten...
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet sich ein christlicher Radiosender, eine Spendensammlung durchzuführen. Macht das überhaupt Sinn?
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet. Nahost-Kenner Marc Früh schildert im Buch «Hinsehen erlaubt!» Ansätze für ein besseres Zusammenleben.
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und am Ende des Lebens mehr und mehr selber in die Hand. Was bedeutet das?
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um den Einzug ins Achtelfinale, ansonsten geht der Offensivmann für Manchester United auf Punktejagd.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...