Kim Sang-Hwa aus Nordkorea

«Ich hatte Angst, die Bibel anzufassen»

Zoom
Als Kind weiss Kim Sang-Hwa* nicht, dass ihre Eltern Christen sind. Doch als sie deren versteckte Bibel findet, erschrickt sie: Das ist verboten! Soll sie ihre Eltern bei der Polizei anzeigen? Hier erzählt sie, wie sie mit der Situation umging und was danach in ihrem Leben alles passiert ist.

Lange Zeit war mir nicht bewusst, dass meine Eltern Christen sind. Sie versteckten ihren Glauben vor der Aussenwelt – und auch vor uns Kindern. Eines Tages, ich war zwölf Jahre alt, fand ich aus Versehen eine Bibel, die meine Eltern in ihrem Schrank versteckt hatten.

Das illegale Buch

Ich weiss nicht warum, aber ich spürte das Buch im Schrank, zog es heraus und begann, darin zu lesen. – Eine Bibel! Diese Entdeckung konnte mich mein Leben kosten. Ich hatte Angst, die Bibel überhaupt anzufassen – das war verboten! Mit geschlossenen Augen legte ich das Buch zurück. Doch was jetzt? Sollte ich es meinem Lehrer erzählen? Zur Polizei gehen? Was sollte ich tun? Zwei Wochen lang konnte ich an nichts anderes denken. Ich musste jemandem von dem illegalen Buch berichten, aber es war doch meine Familie… Und dann tauchte eine andere Frage auf: Wer oder was war dieser Gott?

Endlich fasste ich Mut und fragte meinen Vater. Überrascht setzte er sich neben mich und fragte: «Siehst du diese alten Bäume dort? Wer hat die gemacht?» Ich wusste es nicht und so erzählte er mir die Schöpfungsgeschichte. Meine Mutter brachte mir Bibelverse bei, mein Grossvater zeigte mir, wie man betet. «Das bedeutet einfach, mit Gott zu reden. Nicht mehr und nicht weniger», erklärte er mir. Ich begann, in der Bibel zu lesen, aber ich wusste, wie gefährlich das war. Mein Vater sagte mir immer wieder, dass ich auf keinen Fall mit jemandem darüber reden durfte. 

Spion auf Sterbebett: «Wie kann ich Christ werden?»

Ab und zu traf sich mein Vater mit anderen Christen an einem geheimen Ort. Die Kinder dieser Leute kamen auch und gemeinsam lernten wir Neues aus der Bibel und beteten. Manchmal kamen auch Nicht-Christen. Als einer der Teilnehmer im Sterben lag, besuchte ihn mein Vater. Der Mann beichtete ihm: «Ich weiss alles über dich, deine Familie und deinen Glauben. Ich war ein Spion und wurde beauftragt, dich zu beobachten… Aber du bist ein guter Mann. Ich habe dich nie verraten. Sag mir: Wie kann ich Christ werden?» Auf dem Sterbebett durfte er durch meinen Vater Jesus kennenlernen.

Gott versorgt

Nach der Heirat halfen mein Mann und ich Obdachlosen (obwohl mein Mann gar nicht Christ war). Als eine obdachlose Teenagerin eine zeitlang bei uns wohnte, stahl sie alle meine Kleider und verschwand. Ich war total genervt, aber mein Vater sagte nur, Gott würde mich versorgen. Ich glaubte das nicht so ganz, doch ein paar Tage später schrieb mir eine Tante aus China – sie hätte Kleider übrig, die sie mir schicken wollte. Mein Vater war begeistert: «Siehst du? Gott hatte diese Kleider schon für dich vorbereitet, bevor deine eigenen Kleider überhaupt gestohlen wurden…»

Als die Situation im Land immer unerträglicher wurde, flohen mein Mann und ich im Jahr 2000 nach China; ein Jahr später konnte auch unser zweijähriger Sohn nachgebracht werden. Das Leben in China war hart, aber chinesische Christen halfen uns – und so kam bald auch mein Mann zum Glauben an Jesus. Erst Jahre später konnten wir nach Südkorea reisen, wo wir jetzt wohnen.

«Ich wünschte, ich könnte wieder zurück»

Hier in Südkorea gibt es so viel Freiheit, aber ich wünschte, ich könnte zurück nach Nordkorea und dort den Menschen vom Evangelium erzählen. Ich liebe ihren Glauben. Und ich wäre bereit, für den Glauben zu sterben. Wenn meine Familie nicht hier in Südkorea wäre, wäre ich vermutlich schon längst zurückgekehrt.

Jeden Morgen breite ich die Landkarte Nordkoreas vor mir aus und bete für das Land. Doch manchmal bin ich entmutigt und frage Gott: «Macht das überhaupt Sinn? Warum willst du, dass ich weiter für Nordkorea bete?» Dann erinnert mich Gott: «Du kennst Nordkorea besser als jeder andere. Du kennst die Menschen und ihr Leid. Wenn du nicht betest, wer betet dann? Vertrau mir – glaube mir!»

*Name aus Sicherheitsgründen geändert

Zum Thema:
Alles andere als atheistisch: Nordkoreas falsche «Dreieinigkeit»
2'757 Mahlzeiten alleine: Ex-Nordkorea-Häftling: Einsam und doch von Gott getragen
An verfolgte Christen: Tausende Briefe ermutigen Christen in Nordkorea

Datum: 13.03.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Open Doors USA

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet...
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet....
Fokustag über Flüchtlinge
Unter dem Titel «UNwanted» lädt «Frontiers» am 30. Juni 2018 zu einer Tagung nach Biel. Besucher erhalten einen vertieften Einblick in die Arbeit...

AKTUELLE NEWS

«Ketzerische Bibeln»
In Griechenlands ultra-orthodoxen Kreisen herrscht grosse Aufregung über eine evangelistische Sommeraktion evangelischer Christen.
Sexueller Missbrauch
Die Diskussion über #metoo und #churchtoo, in der sich Opfer sexueller Gewalt zu Wort meldeten, ist abgeebbt. Frei vom Druck der Öffentlichkeit ist es eigentlich ein guter Zeitpunkt, das Problem anzugehen, das in vielen Kirchen und Gemeinden besteht.
Papst im Kino
Heute wird Papst Franziskus in Genf weilen und den ökumenischen Weltkirchenrat treffen. Gleichzeitig läuft der Film «Ein Mann seines Wortes» im Kino, mit einigen Sonderheiten...
Arm, aber grosszügig
Die Arbeitslosigkeit in Südafrika liegt bei 25 Prozent, die meisten Familien stecken tief in der finanziellen Krise. Genau in dieser Zeit entscheidet sich ein christlicher Radiosender, eine Spendensammlung durchzuführen. Macht das überhaupt Sinn?
Nahost-Kenner Marc Früh
Die 70 Jahre Gründung des Staates Israel haben in Gaza zu schlimmen Ausschreitungen geführt. Die Hoffnung auf Frieden in dieser Region schwindet. Nahost-Kenner Marc Früh schildert im Buch «Hinsehen erlaubt!» Ansätze für ein besseres Zusammenleben.
Podiumsgespräche in Riehen
Gott schenkt das Leben und er nimmt es auch wieder. Über viele Jahrhunderte war das gesetzt. Doch nun nimmt der Mensch sein Schicksal am Anfang und am Ende des Lebens mehr und mehr selber in die Hand. Was bedeutet das?
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um den Einzug ins Achtelfinale, ansonsten geht der Offensivmann für Manchester United auf Punktejagd.

Anzeige

Kommentar

Ein Grabenkampf: Kinder – nur kostspielige Nervensägen?
Öffnet sich tatsächlich ein Graben zwischen Eltern und Kinderlosen? Ein Artikel in der...

Anzeige

Ratgeber

Was wir tun und lassen sollten Die Kunst des Ausruhens
Warum sind wir so gerne gestresst? Fühlen uns richtig gut, wenn wir Punkte auf der To-Do Liste...