Jewish Agency spricht Klartext

«Hässliche Welle von Antisemitismus» über Europa?

Der Direktor der Jewish Agency, Alan Hoffman, sieht nach einer Welle von antisemitischen Vorfällen in Europa, vor allem in Frankreich, «einen sehr starken Strom von Juden», die nach Israel auswandern.

Zoom
Alan Hoffman
Die «Jewish Agency» fördert die Einwanderung von Juden nach Israel und ist die grösste jüdische Non-Profit-Organisation der Welt. In einem Interview mit dem US-Sender CBN erklärte der Direktor der Agency, Alan Hoffman, jetzt, dass die Ukraine, Russland, Ungarn und Frankreich die besorgniserregendsten europäischen Länder in punkto Antisemitismus seien. Aus Russland und der Ost-Ukraine kommen zum Beispiel jedes Jahr rund 15'000 Juden nach Israel – «vor allem junge Berufstätige, die unter Herrn Putin keine Zukunft für sich sehen», wie Hoffman erklärte.

Frankreich: Viele wollen nach Israel

Frankreich hat zwischen 500'000 und 600'000 gläubige Juden und bildet damit die grösste jüdische Gemeinde in Europa. Juden machen knapp ein Prozent der Bevölkerung aus. Die jüdischen Gemeinden finden sich vor allem in Paris, Marseille und Strassburg. In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Übergriffe und Angriffe auf Juden in Frankreich. Zuletzt wurden auf einem Friedhof in Ostfrankreich 250 Gräber verwüstet. Seit der Geiselnahme in einem jüdischen Geschäft in Paris nach dem Attentat auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo, bei der vier Juden getötet wurden, sind die französischen Juden noch mehr verunsichert.

«In den letzten vier oder fünf Jahren hat es einen sehr starken Strom von Juden gegeben, die aus Europa, vor allem aus Frankreich, gekommen sind», erklärte Hoffman. «Dies nach einer Welle von antisemitischen Vorfällen, vor allem dem furchtbaren Terroristenangriff in Toulouse auf eine jüdische Schule.» 2012 hatte der Franco-Algerier Mohamed Merah in Toulouse drei jüdische Kinder und einen Lehrer in einer Schule erschossen. 2015 und 2016 kamen nach Hoffman fast 8000 Juden aus Frankreich nach Israel. «8000 aus einer Bevölkerung von 500'000, das ist ein grosser Prozentsatz.»

Ist das die Zukunft?

Zoom
Übergrosse Freude: Jüdische Einwanderer bei der Ankunft in Israel
Nach den Worten Hoffmanns ist es «ausserordentlich», dass der französische Zentralrat der Rabbiner dazu riet, dass jüdische Männer in der Öffentlicheit nicht mehr ihren Kopf bedecken sollten – eine Tradition, für die viele auf der Strasse in Frankreich belästigt und angegriffen wurden. «Juden in Europa sagen sich: Wenn die Zukunft so aussieht, dann will ich nicht, dass meine Kinder das erleben. Darum entscheiden sich viele junge Leute, Europa zu verlassen», sagte Hoffman weiter.

Christen gedankt

Die Jewish Agency hat seit der Staatsgründung 1948 rund vier Millionen Juden nach Israel gebracht. Die Agentur betreibt 17 Aufnahmezentren im ganzen Land, wo Immigranten hebräisch lernen können und Hilfe erhalten bei der Suche nach Arbeit oder einem Beruf. Hoffman dankte spezifisch den Christen für ihre Hilfe. «Eins der grössten Geschenke für den Staat Israel ist die Hilfe von Christen auf der ganzen Welt, die an Israel und die Erfüllung der biblischen Prophetien glauben.»

Zum Thema:
Antisemitismus: «Besorgnis wegen Judenfeindlichkeit an deutschen Schulen» 

Der neue Antisemitismus: «Frankreich: Verbrechen an Juden totgeschwiegen»
       
«Auserwählt und ausgegrenzt» Beispiel Frankreich: Juden fliehen vor Hass in Europa

Datum: 12.04.2018
Autor: Reinhold Scharnowski
Quelle: Livenet.ch / CBN News

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Enormes Wachstum
Seit letztem Jahr ist die Anzahl der Christen in Afrika so stark gestiegen, dass dort mit 631 Millionen mehr Christen leben als in jedem anderen...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...