«Opfer der ersten Früchte»

Abgeordneter Costa Ricas spendet erstes Gehalt

«Ich glaube an das biblische Prinzip, andere durch meine Arbeit zu segnen», erklärte Eduardo Cruickshank den ungewöhnlichen Schritt. Auch die Empfänger des Geldes wurden ganz bewusst von ihm ausgesucht.

Zoom
Eduardo Cruickshank
Das Gehalt der Abgeordneten ist in vielen Ländern Thema öffentlicher Diskussionen, insbesondere in Ländern mit einem grossen Bevölkerungsanteil, der unter der Armutgrenze lebt. So auch in Costa Rica.

Umso erstaunlicher der Schritt eines evangelischen Abgeordneten, der erst bei den Wahlen Anfang des Jahres ins Parlament gewählt wurde: Eduardo Cruickshank entschied sich, sein erstes Gehalt zu spenden – und nicht irgendwem, sondern insgesamt 30 Kirchen aus seiner Heimatprovinz Limón. Das Gehalt beträgt umgerechnet rund 5'500 Schweizer Franken.

Diejenigen ehren, die Gottes Reich aufbauen

«Ich nahm mein Gehalt und spendete es, so wie ein 'Opfer der ersten Früchte', weil ich an das biblische Prinzip glaube, dass ich andere durch die ersten Früchte meiner Arbeit segnen und ehren soll; in diesem Fall ist das meine Arbeit als Abgeordneter», erklärte Cruickshank. «Ich glaube an das Prinzip, dass man Gott ehren soll und die Männer und Frauen, die dafür arbeiten, Gottes Reich auf der ganzen Erde aufzubauen.»

Cruickshank ist einer von 14 Christen, die dem Parlament Costa Ricas angehören. Insgesamt besteht das Parlament aus nur 57 Abgeordneten.

Zum Thema:
Wort Gottes für den Polit-Alltag: US-Abgeordneter verschenkt 535 Bibeln
Costa Rica: Evangelikaler Christ ist Spitzenkandidat bei Präsidentschaftswahlen
Grossevent in Costa Rica: Tausende wurden neu für Jesus Christus begeistert

Datum: 12.07.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Mundo Cristiano

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne...
«Schweigen der Welt brechen»
Seit drei Monaten protestiert das Volk in Nicaragua gegen die Linksdiktatur von Daniel Ortega. Evangelische und die katholische Kirche stellen sich...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...

AKTUELLE NEWS

Wunder in Westafrika
Immer wieder wurde die Christin Ebele von ihrem Mann, einem überzeugten Muslim, brutal geschlagen, doch Ebele besuchte weiterhin ihre Gemeinde. Ohne ihr Wissen schloss ihr Mann sie aus dem Haus aus. Doch Gott schickte ihr den Schlüssel zurück.
«Schweigen der Welt brechen»
Seit drei Monaten protestiert das Volk in Nicaragua gegen die Linksdiktatur von Daniel Ortega. Evangelische und die katholische Kirche stellen sich deutlich auf die Seite des Volkes.
Schauspielerin Carmen Cortez
Viele kennen Alexa PenaVega als «Carmen Cortez» aus der «Spy Kids»-Trilogie. Im richtigen Leben ist Alexa inzwischen erwachsen, verheiratet mit Carlos PenaVega und Mutter. Beide waren Kinderstars. Und beide berichten heute von ihrer Liebe zu Jesus.
Brot wird Biogas-Strom
Aus weggeworfenem Brot lässt die Heilsarmee Strom produzieren. Gesammelt wird das alte Gebäck unter anderem von Flüchtlingen in Bern.
Freuet euch im Herrn allezeit!
Was passiert, wenn man die Paulus-Worte «Freut euch im Herren allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch!» als feste Aufforderung versteht? Annegret Prause will es herausfinden und wagt ein Experiment: Freude – eine ganze Woche.
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss. Die willkürliche Inhaftierung des bekannten Pastors stösst in aller Welt auf massive Proteste.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...