Woche für das Leben

«Menschenwürde gilt auch für Ungeborene»

Ungeborenen Menschen steht auch Menschenwürde zu. Das sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Heinrich Bedford-Strohm, am Samstag zur Eröffnung der ökumenischen «Woche für das Leben». Medizinische Untersuchungen am Embryo seien dem Leben verpflichtet.

Zoom
Heinrich Bedford Strohm (links), Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland und Kardinal Reinhard Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz
Der Mensch hat schon vor seiner Geburt eine unverfügbare Würde. Das betonte Heinrich Bedford-Strohm anlässlich der «Woche für das Leben».

«Jeder Mensch besitzt vor Gott einen eigenen Wert»

«Auch vorgeburtliches Leben ist einbezogen in den Schutzraum, der durch die Menschenwürde gegeben ist», sagte der bayerische Landesbischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Samstag in Trier. Er beobachte, dass Eltern sich heute zum Teil rechtfertigen müssten, wenn sie ein behindertes Kind zur Welt bringen wollten. Sie seien zunehmend mit einer Mentalität konfrontiert, die nur gesunden Embryonen das Recht auf Leben zugestehe. Das widerspreche der biblischen Botschaft: «Jeder Mensch besitzt vor Gott einen eigenen Wert.» In Jesus Christus gründe die Gewissheit, dass die Menschenwürde unverletzlich sei.

Bedford-Strohm hob hervor, dass vorgeburtliche Untersuchungen zur Gesundheit des werdenden Kindes dem Leben verpflichtet seien. Wenn ein Embryo Anzeichen für eine Krankheit trage, könne das die Eltern in eine schwierige Situation bringen. Niemand dürfe «von einem moralischen Hochpodest» über solche Konfliktsituationen hinweggehen, sagte Bedford-Strohm.

Weiter machte der Bischof deutlich: «Unsere Gesellschaft ist geprägt von vielfältigen Optionen, unter denen wir diejenige auszusuchen gewohnt sind, die uns am ehesten entspricht. Es muss klar sein, dass beim Umgang mit menschlichem Leben etwas anderes gilt.» Die Achtung vor der unverfügbaren Würde menschlichen Lebens müsse «die Grundlage und Grenze» für Entscheidungen in diesen Fragen sein.

Gefahr, Kinder mit Behinderung abzulehnen

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland eröffnete am Samstag gemeinsam mit Kardinal Reinhard Marx, dem Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, in einem Gottesdienst die bundesweite ökumenische «Woche für das Leben» in Deutschland. Bis zum 21. April geht es in diesem Jahr um pränatale Diagnostik, ihre Aufgaben, Folgen und wie sie ethisch, medizinisch und sozial einzuordnen sind.

Vor allem die Frage nach dem Wert des Lebens mit Behinderung steht in dieser Woche im Fokus. Zwar seien die medizinischen Fortschritte hilfreich für die Gesundheit von Mutter und Kind. Aber Evangelische und Katholische Kirche sehen darin auch eine Gefahr, Kinder mit Behinderung abzulehnen und nach einem vermeintlich perfekten Menschen zu streben, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung.

Marx: «Ganze Gesellschaft ist beim Ja zum Leben gefragt»

Kardinal Marx sagte in seiner Predigt, eine Grundhaltung von Zuversicht, Hoffnung und Liebe sei in jeder Schwangerschaft nötig. «Als Christen können wir darauf hoffen und vertrauen, dass Gott das Leben schützt und liebt. Denn Gott sagt bedingungslos Ja zum Menschen.» Bei Gott seien alle Menschen gleichermassen wertvoll.

 

Zum Originalartikel auf PRO

Zum Thema:
Heinrich Bedford-Strohm: «Wir brauchen eine neue Evangelisierung»
UN-Versammlung: Ungeborene sind kein Thema bei Kinderrechten
Medizinethikerin: Gegen Lobbyismus für Leihmutterschaft

Datum: 16.04.2018
Autor: Jonathan Steinert
Quelle: Christliches Medienmagazin pro | www.pro-medienmagazin.de

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Enormes Wachstum
Seit letztem Jahr ist die Anzahl der Christen in Afrika so stark gestiegen, dass dort mit 631 Millionen mehr Christen leben als in jedem anderen...
Neues vom Schauprozess
Ein türkischer Gerichtshof hat entschieden, dass US-Pastor Andrew Brunson mindestens bis zur nächsten Anhörung im Oktober im Gefängnis bleiben muss....
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA,...
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...