SEA zum Lehrplan 21

«Religionsunterricht gehört zur Schule»

Wie wird Religion in den Deutschschweizer Schulen künftig unterrichtet? Die Schweizerische Evangelische Allianz (SEA) fordert eine gehaltvolle Vermittlung des Christentums anhand von gelebtem Glauben. Sie wendet sich zudem gegen obligatorische Religionskunde. Die Kantone sollen bewährte Partnerschaften mit Kirchen fortführen.

Zoom
Für den Lehrplan 21, dessen Rohfassung aktuell erarbeitet wird, hat die Arbeitsgruppe Schule und Religion der SEA neun Postulate formuliert. Sie reagiert damit auf den Grundlagenbericht für den Lehrplan 21, in dem Religion sichtlich herabgestuft und Religionsunterricht auf interreligiöse Verständigung ausgerichtet wird: Erst in der Sekundarstufe ist ein Fachbereich «Ethik, Religionen, Gemeinschaft (mit Lebenskunde)» vorgesehen, in der Primarschule wäre Religion ein kleines Element im grossen Fachbereich «Natur, Mensch, Gesellschaft».

«Religiöse Identität wahren und fördern»

Die neun Postulate der SEA-Arbeitsgruppe von Religionspädagogen und Theologen lauten:

  •    Religionsunterricht gehört zur Schule – das Tabuisieren von religiösen Fragen ist nicht kindgerecht.
  •    Die christliche Religion hat Priorität – der Kulturgeschichte nicht Rechnung zu tragen, ist unsachgemäss.
  •    Kantonale Unterschiede sind zu respektieren – bewährte Zusammenarbeit mit Kirchen hat Zukunft.
  •    Religionsunterricht soll glaubensbasiert erfolgen – eine vom Glauben gelöste Vermittlung von Religion langweilt und verwirrt.
  •    Religiöse Identität ist zu wahren und zu fördern – Religion rein objektivierend zu vermitteln, überfordert die Kinder.
  •    Religionsunterricht bedarf wertschätzender Lehrpersonen – wer den christlichen Glauben nicht wertschätzen kann, soll nicht Religion unterrichten.
  •    Religionsunterricht braucht den freiwilligen Rahmen – Unterrichtszwang verstösst gegen die Glaubensfreiheit.
  •    Religionskunde gehört in die Oberstufe – Kinder brauchen zuerst eine eigene religiöse Identität.
  •    Religionen sind in ihrem Selbstverständnis ernst zu nehmen – eine staatlich behauptete Gleichwertigkeit von Religionen ist respektlos.

Die Verantwortung der Eltern

Die SEA-Arbeitsgruppe will mit ihren Postulaten, die sie im Papier begründet, die Debatte um den Lehrplan 21 anregen, welcher einen breiten gesellschaftlichen Konsens braucht. Die SEA stellt die Erziehungshoheit der Eltern, die in den kantonalen Schulgesetzen anerkannt ist, im sensiblen Feld der Religion über das Interesse des säkularen Staates. Sollen Kinder Andersgläubigen respektvoll begegnen und mit ihnen umgehen lernen, brauchen sie zuerst selbst eine religiöse Identität. Ihre Entwicklung soll in der Schule gefördert werden.


Zum Thema:
«Dossier Lehrplan 21» der Schweizerischen Evangelischen Allianz (SEA)

Datum: 18.10.2011
Autor: Peter Schmid

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

WM-Spieler John Ogu
John Ogu (30) kämpft mit Nigeria an der Fussball-WM in Russland um den Einzug ins Achtelfinale. Der bekennende Christ, der beim israelischen Top-...
Belgien-Held Romelu Lukaku
Immer wieder spricht Romelu Lukaku in Interviews über Gott und gibt ihm nach Erfolgen die Ehre. Der belgische Fussballstar kämpft an der WM 2018 um...
CREA! 2018
Das CREA! Meeting vom 15. bis 17. Juni 2018 war laut den Organisatoren ein Erfolg. Rund 1'700 Personen versammelten sich auf St. Chrischona, um...
Teamgeist
Die Schweizer Fussballer haben mit einer starken Teamleistung Brasilien zum Start in die WM ein 1:1 abgerungen. Beeindruckend war die...

Anzeige

RATGEBER

Widerstandsfähigkeit stärken Kinder brauchen Herausforderungen
Krisen im Leben sind unvermeidlich. Misserfolge, Scheidung, Arbeitslosigkeit – das kann alle...

Anzeige