Von ISIS gejagt

«Jetzt bist du auf der Todesliste»

Zoom
Etliche Menschen hatte Abraham bereits im Irak zum Glauben geführt. ISIS bekam Wind von der Sache und setzte ein Kopfgeld auf ihn aus. Die Leute um ihn herum begannen ihn zu warnen. Eines Tages stand tatsächlich ein Terrorist vor seiner Tür und wollte ihn töten. Da entfesselte sich ein ungeahnter Showdown.

«Tausende Menschen im Nahen Osten finden zu Jesus Christus, wie es während Jahrhunderten nicht geschehen ist», berichtet Sean Feucht, Musiker der christlichen Gruppe «Bethel». Jesus selbst erscheine manchen als in weiss gekleideter Mann. Als er mit der Band «Bethel» verschiedentlich in diesem Erdteil spielte, habe er die Besucher gefragt: «Wem ist Jesus als Mann in Weiss erschienen?» Es habe stets Menschen gegeben, die ein solches Erlebnis gemacht hätten.

Sean Feucht nennt das Beispiel eines Mannes namens Abraham, von dem das christliche Werk «Voice of the Martyrs» berichtet. «Jesus rief ihn aus einem Flüchtlingszelt heraus und sagte ihm: Du wirst tausende Muslime zu mir führen.»

ISIS setzte Kopfgeld aus

«Abraham verliess das Camp und ging überall dahin, wo Gott ihn hinsandte», berichtete Sean Feucht den begeisterten Zuhörern eines Konzertes. «Es wurden so viele Menschen gerettet, dass ISIS ein Kopfgeld auf ihn aussetzte.»

Die Menschen begannen Abraham zu warnen. «Denk an deine Familie, an deine Frau, an deine Kinder – du bist nun auf der Todesliste», wurde ihm gesagt. Viele empfahlen ihm, sich in Sicherheit zu bringen.

Der Kampf mit der Angst

Abraham kämpfte mit der Angst. «Er wusste um den Ruf, den er von Gott bekommen hatte. Doch da waren diese Drohungen...» Sein Geld verdiente er inzwischen als Zimmermann. Eines Tages arbeitete er ausserhalb seines Hauses mit einer elektrischen Säge. Plötzlich sprang das Sägeblatt heraus und verletzte seinen Mund. Wäre die Verletzung tiefer gewesen, hätte sie den Hals getroffen und ihn womöglich lebensgefährlich getroffen. Wäre sie höher gewesen, wäre er womöglich erblindet.

Schockiert stand er da, doch er spürte, wie Gottes Geist ihm sagte: «Ich kontrolliere, wann dein Leben zu Ende geht. Du musst keine Angst mehr haben.» In diesem Moment wich seine Furcht.

Ein Attentäter kommt

In der Gegend, in der Abraham als Evangelist wirkte, rekrutierte ein ISIS-Kämpfer namens Fadi andere Muslime, um für die Terror-Gruppe zu kämpfen. Einige Menschen aus dem Flüchtlingslager erzählten ihm von Abraham. Das brachte Fadi in Rage und er beschloss, Abraham gleich selbst zu töten.

Als Fadi auf dem Gelände Abrahams erschien, war dieser bereit; Gott hatte ihn vorbereitet und ihm aufs Herz gelegt: «Sprich kraftvoll und direkt zu ihm, hab keine Angst.» Als Abraham die Worte Gottes aussprach, trafen diese direkt ins Herz von Fadi und ein unkontrollierbares Schütteln übermannte ihn.

«Ich will gerettet werden»

«Ich will gerettet werden», bat der Terrorist. Abraham sagte: «Jesus will dir deine Sünden vergeben.» Fadi begann zu weinen. Der Evangelist betete mit ihm. Das Leben des Mannes, der gekommen war, um zu töten, nahm eine dramatische Wende: Er nahm Jesus Christus in sein Herz auf. Vier Wochen später wurde er in der Gemeinde von Abraham getauft. Er führte auch seine Frau zu Jesus und verkündet den christlichen Glauben nun ebenfalls im Flüchtlingslager.

Zum Thema:
Tania Georgelas: Die «First Lady des ISIS» ist jetzt Christin

Ex-Dschihadist leitet Hauskreis: «Grosser Unterschied zwischen Gott von früher und dem, den ich heute anbete»
Dschihaddist denkt um: Al-Qaida-Terrorist und Scharia-Richter hatte genug vom Blut

Datum: 05.01.2018
Autor: Daniel Gerber
Quelle: Livenet / Hello Christian / Voice of the Martyrs / Youtube

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Ein Äthiopier berichtet
Um einer weiteren Haftstrafe zu entgehen, flüchtete Mulugeta Adera aus Äthiopien in die Schweiz. Hier fand er zu Jesus, wandte sich aber wieder von...
Ärzte sprechen von einem Wunder
Innerhalb weniger Stunden bekommt Markus Maier aus Heiden sechs Hirnschläge und schwebt in Lebensgefahr. Auf der Intensivstation hat der Schweizer...
Im kriminellen Sumpf Mexikos
Leobard «Chito» Aguilar ist Pastor einer grossen Gemeinde in der Stadt Juarez, einer der gefährlichsten Städte der Welt. Immer wieder wird er von...
Willy Camadini
Willy Camadini aus Emmenbrücke glaubte in jungen Jahren schon, dass es Gott gibt. Aber nicht so real erfahrbar, wie in der Bibel geschildert. Dann...

Anzeige

Anzeige