Debora Sommer

Introvertiert-Sein ist ein Geschenk

Bill Gates, Günter Jauch und Barack Obama haben etwas gemeinsam: Sie sind introvertiert. Tatsächlich ist Introvertiertheit nichts Negatives. Im Gegenteil: Introvertierte Menschen haben besondere Stärken, die wir dringend brauchen. Hier erklärt Autorin Debora Sommer, wie man erkennt, ob man introvertiert ist und was man daraus machen kann.

Zoom
Debora Sommer ist Theologin, Autorin und Referentin.
Debora Sommer ist introvertiert. Viele Jahre hat sie darunter gelitten, weil sie das Gefühl hatte, anders und unzulänglich zu sein. Bis sie realisiert, dass sie genau so von Gott geschaffen wurde und in ihrem Charakter sehr viel Positives mitbekommen hat. Darüber hat sie ein Buch geschrieben «Die leisen Weltveränderer – von der Stärke introvertierter Christen». Jesus.ch hat sie erklärt, was Introvertiertheit bedeutet und wie man seine Stärken besser einsetzen kann.

Introversion ist ein von Gott gegebener Charakter

Zuerst: Introvertiertheit hat nichts mit Schüchternheit zu tun. Schüchternheit hemmt uns, die Person zu sein, als die uns Gott geschaffen hat. An Schüchternheit kann man arbeiten und sie überwinden. Aber Introversion – so der Fachbegriff – muss man nicht therapieren. Das ist eine Charaktereigenschaft, die mir geschenkt ist.

Wenn Sie erkennen möchten, ob Sie introvertierte Anteile in sich tragen, dann fragen Sie sich, woher Sie Ihre Energie beziehen. Introvertierte Menschen schöpfen ihre Kraft aus der Stille, dem Rückzug, dem Alleinsein. Während extrovertierte Menschen ihre Energiereserven durch die Begegnung mit anderen Menschen und durch möglichst viele Impulse von aussen füllen.

Auch die Art wie man mit Situationen oder Problemen umgeht, ist kennzeichnend für den Charakter: Extrovertierte verarbeiten Erlebtes, indem sie darüber sprechen. Introvertierte ziehen sich zurück, denken viel darüber nach, klären das mit sich selbst. Typisch für Introvertierte: Situationen und Gespräche werden im Nachhinein innerlich noch einmal haarklein durchgekaut. Was hätte man anders sagen können? Was hat der andere damit genau gemeint?

Übrigens haben die meisten Menschen sowohl introvertierte als auch extrovertierte  Anteile, einfach in unterschiedlicher Ausprägung. Wichtig ist, dass man seinen Charakter und seine Bedürfnisse einschätzen lernt und darauf achtet. Wer auf Dauer entgegen seines Naturells lebt, hat irgendwann keine Kraft mehr und brennt aus.

Von der Stärke introvertierter Menschen

Jeder bekommt bei der Geburt eine Schatzkiste von Gott, gefüllt mit Begabungen und Stärken. Extrovertierte haben viel weniger Probleme damit, ihre Schatzkiste zu öffnen und allen zu präsentieren. Introvertierte haben es da nicht so leicht. Sie wirken auf den ersten Blick leise, zurückgezogen, in sich gekehrt und das wird von aussen oft falsch bewertet. Als faul, dumm, unbeholfen oder arrogant. Auch deswegen sehen Introvertierte leider eher ihre Schwächen als ihre Stärken.

Doch das steckt in der Schatzkiste introvertierter Menschen: Sie können Angelegenheiten und Probleme sehr tief durchdenken, in die Materie eintauchen, sie sind sehr konzentriert und reflektiert. Sie können ihre Gedanken meist sehr gut schriftlich ausdrücken. Sie sind gute Zuhörer, Beobachter und erkennen leicht Zusammenhänge. Sie sind aufmerksam, tiefgründig, einfühlsam, kommen auf geniale Lösungen. Wenn Sie das nächste Mal mit einem Problem nicht weiterkommen, dann fragen Sie mal einen introvertierten Menschen – aber geben Sie ihm für die Antwort ein bisschen Bedenkzeit...

Mein Appell an Introvertierte ist: Werden Sie sichtbar mit dem, was Gott Ihnen geschenkt hat, er hat es Ihnen nicht umsonst anvertraut. Erwarten Sie nicht, dass andere Ihnen ansehen, was Sie gerne machen oder sagen wollen, stehen Sie selbst dafür ein. Wir müssen den Mut haben, etwas von uns zu zeigen. Auch Introvertierte schreiben Geschichte – auf ihre eigene leise Weise. Unsere Stärken werden gebraucht! 

Zum Buch:
Die leisen Weltveränderer

Zum Thema:
I got a feeling...: Den Gefühlen machtlos ausgeliefert?

Toxische Gedanken: Frei werden von negativen Denkmustern
Hochsensibilität – Teil 1: Im Land der Reizüberflutung

Datum: 25.06.2018
Autor: Miriam Hinrichs / Debora Sommer
Quelle: Jesus.ch

Kommentare

Der Artikel beschreibt die Stärke introvertierter Menschen sehr gut. Im Buch "die leisen Weltveränderer" geht Debora Sommer noch detaillierter auf diese Stärken ein. Das Buch ist sehr empfehlenswert. Wie auch die anderen Bücher, schreibt die Autorin sehr ehrlich und authentisch www.deborasommer.ch

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...
Ältere Menschen freisetzen
Viele Menschen sehnen sich nach der Pensionierung. Die einen wollen Gott dienen, andere den Lebensabend geniessen. Der Pionier Heinz Strupler...
Über die (un)heimliche Lust am Richten
Wie schnell ist es passiert: Etwas passt uns nicht, und sofort steht das Urteil fest. Wir sind eine Gesellschaft von Richtern geworden, und die...
Arme und Bedürftige
«Dienen» gehört zu den häufigsten und zentralen Begriffen in der Bibel. Christen dienen Gott, der Kirche, einander und natürlich den Armen. Doch...

Anzeige

Anzeige