Neue US-Studie

Hauptgrund zur Abtreibung: Andere glücklich machen

Zoom
987 Frauen aus den USA wurden für eine kürzlich veröffentlichte Studie befragt. 58 Prozent von ihnen trieben ihr Baby ab, um andere glücklich zu machen, 28 Prozent um den Partner nicht zu verlieren. Und zwei Drittel von ihnen hatten hinterher psychische Probleme.

Abtreibungs-Befürworter sprechen immer wieder von dem Recht der Frau, über ihren Körper und ihr Leben zu entscheiden. Doch eine neue Studie, die kürzlich vom Journal of American Physicians & Surgeons unter dem Titel «Frauen, die emotional unter der Abtreibung gelitten haben: Eine qualitative Zusammenfassung ihrer Erfahrungen» veröffentlicht wurde, zeigt interessante Ergebnisse: Demnach war der Hauptgrund zum Schwangerschaftsabbruch bei den meisten Frauen nicht so sehr der eigene Wunsch als vielmehr die Zufriedenstellung anderer. 58 Prozent der 987 befragten Frauen gaben in der Untersuchung an, dass sie ihr Baby aus dem Grund abgetrieben haben, um andere glücklich zu machen – über 28 Prozent taten es aus Angst, ihr Partner würde sie verlassen.

Psychische Auswirkungen der Abtreibung

Auch die Auswirkungen auf die Psyche wurden durch die Studie belegt, die von der Bowling Green State University aus Ohio durchgeführt wurde. Während nur 13 Prozent der Frauen vor dem Schwangerschaftsabbruch einen Psychiater, Psychologen oder Seelsorger besucht hatten, waren es nach dem Abbruch 67,5 Prozent. «Nur 6,6 Prozent der Befragten erklärten, dass sie vor ihrer ersten Schwangerschaft, die in einer Abtreibung endete, rezeptpflichtige Medikamente für ihre psychische Gesundheit eingenommen hatten, dagegen erklärten 51 Prozent, nach der ersten Abtreibung rezeptpflichtige Medikamente zu nutzen. Diese Information lässt vermuten, dass die Frauen als Gruppe im allgemeinen psychisch gesund waren, bevor sie ihre erste Abtreibung hatten», heisst es im Bericht.

Eine erstaunlich hohe Anzahl der befragten Frauen waren sich bewusst, dass es sich beim Fötus bereits um einen Menschen handelt, nämlich über 49 Prozent, und 66 Prozent wussten im tiefsten Inneren, dass sie einen Fehler machen. So ist es auch verständlich, dass etwa Dreiviertel der Befragten die Entscheidung zum Schwangerschaftsabbruch als nicht freiwillig einstuften. Die meisten Frauen waren bei ihrer ersten Abtreibung 21 Jahre alt oder jünger.

Positive Auswirkungen?

Auf die Frage hin, welche positiven Ergebnisse die Entscheidung zur Abtreibung mit sich gebracht habe, antworteten fast 32 Prozent, dass es keinerlei positive Ergebnisse gäbe. Wenige Frauen erklärten, dass es positiv sei, dass sie nach dieser Entscheidung Christ geworden seien, andere wurden in der Pro-Life-Bewegung aktiv und engagieren sich, um anderen Frauen nach einem Schwangerschaftsabbruch zu helfen.

Die Studie wurde in Auftrag gegeben, um die Beratung von Frauen zu verbessern, die unter einer Abtreibung leiden.

Zum Thema:
«Schwerverbrechen»: Abtreiben von Embryonen mit Trisomie 21 ist jetzt in Ohio eine Straftat

«Lebensunwertes Leben»?: Island: Fast 100% der Kinder mit Down-Syndrom abgetrieben
«Form der Wiedergutmachung»: Abtreibungsklinik wird zu kostenlosem Krankenhaus

Datum: 13.01.2018
Autor: Rebekka Schmidt
Quelle: Livenet / Christian Post

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max...
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche...
Brooke Ligertwood
Ihr Song «What a beautiful Name» ist in unser aller Kehle. Brooke Ligertwood veröffentlichte diesen Anbetungstitel mit der «Hillsong»-Gemeinde. Sie...
Suizidgefahr
«Tote Mädchen lügen nicht» ist der Titel einer Fernsehserie. Sie dreht sich um den Selbstmord einer fiktiven Highschool-Schülerin. Doch die...

AKTUELLE NEWS

Die Kraft eines einfachen Gebets
Manchmal weiss man nicht, wie ein Gebet beginnen soll, zum Beispiel in einer schwierigen Situation. Nun gewährt der bekannte Pastor und Autor Max Lucado einen Einblick in Probleme, die sich in seinem Gebetsleben stellten.
Nach USA, Russland und China
Jetzt steht das Landedatum fest: Am 13. Februar 2019 plant «SpaceIL» seine Raumsonde auf der Mondoberfläche aufsetzen zu lassen. Nach den USA, Russland und China wäre Israel erst der vierte Staat, dem dies gelingen würde.
Ausgeschlossene Jungscharen
2017 wurden über 200 christliche Jungscharen in der Schweiz aus dem Sportförderprogramm J+S ausgeschlossen. Die SEA kämpfte mit den betroffenen Verbänden erfolgreich für eine Anschlusslösung. Nun fanden wieder die ersten J+S-anerkannten Lager statt.
Unbequemer Bonhoeffer
Die Hochschultheologie kommt fast ohne ihn aus. In Kirchen kennt man ihn von freundlichen Kalenderzitaten. Dabei hat Dietrich Bonhoeffer bis heute herausfordernde Gedanken zur Nachfolge beizutragen – wie z.B. solche gegen eine «billige Gnade».
Eritrea nach der Öffnung
Eritrea hat eine Öffnung vollzogen. Jetzt ist die Zeit da, um für die Christen, insbesondere die evangelische Minderheit, zu intervenieren, meint unser Korrespondent Heinz Gstrein.
Studie über Jugend und Gewalt
Muslimische Jugendliche neigen laut einer neuen Studie der Universität Zürich zu mehr Gewalt. Für Pascal Gemperli von der Föderation islamischer Dachorganisationen der Schweiz (Fids) wirft dieses Resultat Fragen auf.
Lobpreis beim Fastfood
11,7 Millionen Mal wurde das Video bisher auf Facebook angeschaut: Ein Lobpreisteam aus Georgia verwandelte ein Tischgebet in eine erstaunliche Performance – und brachte damit ein ganzes Restaurant zur Anbetung.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...