Gebetstag Pray For Zurich

Migranten und Schweizer «heiraten» die Schweiz

Am 6. Januar fand der 5. «Pray for Zurich»-Gebetstag statt, der von Anthony Joseph und seiner tamilischen Gemeinde TCF organisiert wird. Es kamen viele Schweizer und Migranten zusammen, um vor Gott eins zu werden und für die Schweiz und insbesondere die Stadt Zürich zu beten.

Zoom
Der Gebetstag «Pray for Zurich» wurde bereits zum 5. Mal durchgeführt.
Der Anlass wurde von Migranten und Schweizern gestaltet und auch die Teilnehmer waren sehr durchmischt, und doch waren alle ein Leib als Geschwister im Glauben. Der interkulturelle Gebetstag stand unter dem Motto «Miteinander». In vielen Vorträgen wurde betont, wie wichtig die Einheit als Brüder und Schwestern ist, egal ob Schweizer oder Migranten, und die Stimmung war sehr familiär. In mehrsprachigem Lobpreis von der Rehoboth-Band der TCF-Gemeinde, in kreativen und abwechslungsreichen Gebetszeiten und inspirierenden Inputs wurden die Teilnehmer ermutigt und herausgefordert, Licht und Salz zu sein in ihrem Umfeld. Ein Highlight war der Besuch von Sister Emily, die extra aus Sri Lanka angereist kam, um prophetische Worte für Europa weiterzugeben, die Gott ihr gegeben hatte.

Grösste Sünde: Keine Ausdauer

Zoom
Der Gebetstag wird jeweils von Anthony Joseph und seiner tamilischen Gemeinde TCF organisiert.
Thomas Ucar, Leiter der Jesus Parade und EDU-Politiker, leitete zu Beginn die Anwesenden in der Busse und sprach über 1. Könige, Kapitel 18, Verse 41-45, wo Elia sieben Mal um Regen betete und seinen Diener schickte, es aber erst nach dem siebten Mal anfing zu regnen. Er erklärte, unsere grösste Sünde sei unsere fehlende Beharrlichkeit und dass wir zu schnell aufgeben und denken, Gott erhöre unsere Gebete nicht. Dabei müssten wir nur standhaft bleiben, damit wir erleben, wie Gott wirkt. Ausserdem würden wir nicht unsere Verantwortung wahrnehmen, die wir in der Gesellschaft haben. Anschliessend gingen alle gemeinsam auf die Knie.

Pensy Schümperli, Leiterin von der Gebetskette für die Schweiz, sprach über den Preis der Erweckung, nämlich dass es alles koste, unsere Zeit, unser Geld, unsere Prioritäten, einfach alles, wenn wir Erweckung sehen wollten. «Auch die Jünger erlebten Erweckung zusammen mit Verfolgung. Seid ihr bereit dafür? Wollt ihr das?», forderte sie die Zuhörer heraus. Anschliessend beteten alle laut für Erweckung.

Gott will Licht nach Europa bringen

Sister Emily teilte ihre Prophetie, die sie erhalten hatte: «Gott prophezeit über Europa wie in 1. Mose, Kapitel 1, Vers 3: Es werde Licht!». Die Dunkelheit verbreitet sich automatisch dort, wo Menschen das Licht ablehnen, wie es in der EU passiert. Doch Gott, so Sister Emily, wolle wieder Licht in die Dunkelheit der Gesellschaft und damit Frieden bringen. Einige Christen würden wie Joseph und Daniel, Debora und Esther sein und die Gesellschaft verändern. Es sei Zeit aufzustehen, Busse zu tun und die Wahrheit zu proklamieren. Denn alles Böse wird ausgerissen und ausgemerzt, wenn Gottes Licht in die Welt scheint.

Die Schweiz heiraten

«Heirate die Schweiz» war das Thema von Pastor Larwin, einem tamilischen Pastor aus Basel, der seit 30 Jahren in der Schweiz lebt und jetzt stolzer Schweizer ist. Er habe von Gott eine Last für die Schweiz aufs Herz gelegt bekommen, und bete seitdem leidenschaftlich für das Land. «Wenn man jemand wirklich liebt, betet man ganz anders für sie.» Das habe er auch so erlebt, und jetzt bete er immer mit der Schweizer Flagge um seine Schultern, die er auch stets im Gepäck hat. Mit Jesaja, Kapitel 62, Vers 4 erklärte er, dass Gott die die Schweiz liebt wie ein Mann seine Braut liebt, und so sollten wir auch für die Schweiz beten, wie ihr Ehepartner. «Gott hat die Schweiz geheiratet, habt ihr die Schweiz auch geheiratet? Wenn nicht, könnt ihr das jetzt tun!», ermutigte er die Beter.

Veränderung durch Gebet

Eine Teilnehmerin war sehr ermutigt, dass es so einen Gebetsanlass für Zürich gibt, da sie von dem erstaunlichen Wandel in der Stadt Fresno in Kalifornien gehört hatte, die durch eine Gebetsbewegung von der Stadt mit der grösste Gewaltsrate zur friedlichsten Stadt des Landes transformiert wurde. Deshalb ermutigte sie, dranzubleiben und weiterhin regelmässig für die Stadt und die Nation im Gebet einzustehen.

Zum Abschluss betonte Organisator Pastor Anthony, dass «Pray for Zurich» nicht nur an diesem Tag stattfinden sollte, sondern jeden Tag. Beim Abschlusslied wurden dann die 26 Kantonsfahnen zusammen mit Gebetsfahnen zu einem fröhlichen Gebetsmarsch im Kreis durch die Halle getragen, stellvertretend für das Einstehen im Gebet für die Schweiz.

Der nächste Gebetstag ist für den 5. Januar 2019 wieder in der Kirchgemeinde Neumünster geplant.

Zum Thema:
Segen für die Schweiz: Tamilische Gemeinde lädt zum Gebetstag für Zürich
Wiederholung geplant: Sri-lankische Gemeinde organisierte Gebetstag für Zürich

«Gott braucht auch Migranten»: Sri-lankische Gemeinde organisiert Gebetstag für Zürich

Datum: 11.01.2018
Autor: Anja Janki
Quelle: TCF International

Publireportage

Täglich inspirierend
Auf Livenet.ch können der Mann und die Frau von nebenan ebenso in einer News-Meldung vorkommen wie der Hollywoodstar. Dieser einzigartige Livenet-Mix ist es, der die Macher wie auch die Leser begeistert.

Glaubensfragen & Lebenshilfe

Diese Artikel könnten Sie interessieren

Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber...
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle...
Lehrgang zur Konfliktberatung
Das Bildungszentrum Bienenberg bietet neu einen Lehrgang zur Konfliktberatung an. Als friedenskirchliches Bildungszentrum wolle man die Themen...
Sommerserie der ref. Medien
Die Sommerserie der reformierten Kirchenzeitungen schwingt den Kochlöffel. Im Web stellt sie berühmte Mahlzeiten aus dem Neuen Testament und der...

AKTUELLE NEWS

Ganz besonders?
Fünf Mal schreibt die Bibel von einem Jünger, den Jesus besonders lieb hatte. Die Beziehung zwischen den beiden war scheinbar wirklich etwas Besonderes. Hatte Jesus die anderen elf dann weniger stark lieb?
Stami St. Gallen
Seit zehn Jahren befindet sich die Stami St. Gallen in einem Quartier. Dieses ist ein Schwerpunkt in der Arbeit der Gemeinde. Gleichzeitig ist aber auch das Ausland wichtig: Die Stami ist auf nicht weniger als vier Kontinenten vertreten.
Positive WM
Betende Fussballer und Fan-Nationen, welche den verursachten Müll wegräumen; dies und weitere Auswirkungen zeigen, dass durchaus viel Gutes an einer Fussball-WM geschieht und nicht nur Hooligans und Vandalismus um sich greifen.
100 neue Gemeinden
Die Kirche von England hat grosse Pläne: Innerhalb der nächsten Jahre sollen landesweit 100 neue Gemeinden gegründet werden, nicht nur traditionelle, sondern auch Gemeinden mit «Fresh Expressions». Vorbild für 9 neue Gemeinden ist eine «Café-Kirche».
Grosse Säuger im Mittelmeer
Vor zweitausend Jahren war das Mittelmeer ein Zufluchtsort für zwei Walarten, die inzwischen praktisch aus dem Nordatlantik verschwunden sind. Bisher wurde davon ausgegangen, dass zu biblischer Zeit keine Wale im Mittelmeer zu finden waren.
Vergebung nach Abtreibung
Garrett Kell wächst in einer christlichen Familie auf, doch sein Leben an der Uni ist von Alkohol, Drogen und Mädchen bestimmt. Er liebt sein Leben über alles. Als seine Ex-Freundin schwanger wird, ist dieses Leben mit einem Mal bedroht...
Lehrgang zur Konfliktberatung
Das Bildungszentrum Bienenberg bietet neu einen Lehrgang zur Konfliktberatung an. Als friedenskirchliches Bildungszentrum wolle man die Themen Frieden und Konflikt biblisch-theologisch verankern, betont Marcus Weiand im Livenet-Interview.

Anzeige

Kommentar

Kritik an Migros-Aktion: Marketing-Aktionen und der einseitige Blick der Medien
Wenn einer der beiden Schweizer Grossverteiler eine Aktion zur Verkaufsförderung startet, geht er...

Anzeige

Ratgeber

Einander ertragen Wie man Miteinander auskommt
Wenn man selbst angespannt und gestresst ist, sind meistens auch noch die anderen seltsam. Weil man...